Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Anzeige/Beschwerde gegen Polizeiangehörigen

7.1.2004 Thema abonnieren
 Von 
Thommy76
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Anzeige/Beschwerde gegen Polizeiangehörigen

Hallo,
habe mal eine Frage.

Am Wochenende bin ich mit dem Freund einer Freundin verbal aneinander geraten, da er vermutet, dass sie ihn mit mir betrügt. Dies ist aber nicht der Fall und somit waren seine Anschuldigungen grundlos. Wärend dieser Auseinandersetzung hat er mir mehrfach angedroht mich zu verprügeln. Die Androhung von körperlicher Gewalt gegen mich (bei unserer nächsten Begegnung) hat er gegenüber einee Bekannten wiederholt.

Wichtig zu erwähnen wäre, dass die betreffende Person sich in der Ausbildung zum Polizisten befindet.

Da ich damit rechnen muss, dass er seine Drohung wahr macht, ich mich aber nicht auf sein Niveau herab lassen möchte, folgen hier meine diesbezüglichen Fragen:

1. Kann ich mich über die Person aufgrund der mündlichen Drohung beschweren oder Anzeige erstatten?
2. Solte er seine Drohung wahr machen, kann ich neben einer Strafanzeige auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde o.ä. gegen ihn stellen? Wenn ja, wie und wo?

Vielen Dank im voraus.
MfG

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 646x hilfreich)

ich würde Anzeige erstatten wenn du Zeugen hast, die auch aussagen würden. Als Beamter im öffentl. Dienst kriegt er dann zweimal was auf den Deckel, einmal normal und dann noch von seinem Dienstherrn. Dann kann er seinen Job bei der Polizei vergessen. Lieber einen Arbeitslosen mehr, als nen prügelnden Polizisten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22710 Beiträge, 5323x hilfreich)

Lieber einen Arbeitslosen mehr, als nen prügelnden Polizisten.

Das ist unzweifelhaft richtig, jedoch hat noch keine strafbare Handlung stattgefunden. Eine Bedrohung nach § 241 StGB liegt nicht vor, denn der § 241 verlangt, daß mit einem "Verbrechen" (also z.B. Mord) gedroht wird. Auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde ist nur dann möglich, wenn er sie in Ausübung seines Dienstes bedroht, nicht Privat.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter, Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Hank
Status:
Praktikant
(920 Beiträge, 204x hilfreich)

hmm.

Bob hat völlig Recht.
Keine Bedrohung, das ist klar.
Aber ich dachte grad: könnte man für sowas nicht versuchte Nötigung nehmen? Oder ist das zu weit hergeholt...?

Ansonsten: Hunde, die bellen, beißen meist nicht.


-----------------
""Time does not pass here - it just is." Bilbo Baggins"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22710 Beiträge, 5323x hilfreich)

Hi Hank, kommt auf die Formulierung an:

Bei: Ich hau Dir auf's Maul, wenn (Tun oder Unterlassen), dann m.E. ja

bei: (nur) Ich hau Dir auf's Maul, m.E. Nein

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter, Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Thommy76
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Hilfe!

Besteht dennoch die Chance mich über ihn bei seinen Vorgesetzten/Ausbildern im Vorfeld zu beschweren.

Ich möchte ihm lieber seine berufliche Laufbahn erschweren/zerstören, als mich mit ihm körperlich einzulassen, da ja leider auch ich im Ernstfall mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen habe.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1192x hilfreich)

Hallo Bob,

die Nötigung zum Tun oder Unterlassen muss nicht zwingenderweise verbal erfolgen. Es reicht, wenn sich aus der Gesamtwürdigung der Tat die Nötigung zum Tun / Unterlassen konkludent aus der Situation ergibt.

Gruesse!

---

Guten Tag "Thommy76",

sicherlich können Sie sich über das Verhalten der besagten Person beschweren.


Mit freundlichen Grüßen,

- J. Roenner -

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22710 Beiträge, 5323x hilfreich)

Hallo Bobo.

Ja, ist klar. ich wollte auch nur das Prinzip verdeutlichen, daß eben eine "unmotivierte" Drohung, ohne dabei -auf welche Weise auch immer- ein Tun oder Unterlassen zu fordern nicht als Nötigung zu werten ist. Habe mich etwas einseitig ausgedrückt. DANKE :)

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter, Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1192x hilfreich)

@Bob

:)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Ich habe Anzeige erstattet, wie geht es weiter?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Was tun - wenn es im Strafprozess heißt: Aussage gegen Aussage?

Was Beschuldigte und Opfer bezüglich Glaubwürdikeiten von Aussagen als Beweismittel beim Vorwurf von Sexualdelikten wissen sollten / Kurze Information zur Problematik, Handhabung, Glaubwürdigkeitsbeurteilung und den anwaltlichen Möglichkeiten   Dieser ... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr