Die Hehlerei

Mehr zum Thema: Strafrecht - Straftaten Rubrik, Begünstigung, Hehlerei, Vortat, Anschlusstat
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

§ 259 StGB [Hehlerei]

(1) Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt hat, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzen hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Die §§ 247 und 248a gelten sinngemäß.
(3) Der Versuch ist strafbar.

Hehlerei ist die Aufrechterhaltung einer rechtswidrigen Vermögenslage. "Der Hehler ist wie der Stehler!" Dieses alte Sprichwort aus dem Volksmund gibt den Unrechtsgehalt dieses Deliktes wieder: Auch, wenn man ein bereits geklautes Stück "lediglich" ankauft, so liefert man dem Dieb die Motivation für dessen Taten. Insoweit ist die Strafandrohung von "fünf Jahren oder Geldstrafe" entsprechend der des Diebstahls. Auch die Bestimmungen des "einfachen Diebstahls" und "Haus- und Familiendiebstahls" gelten sinngemäß, wie sich aus Absatz 2 ergibt.


Wir
empfehlen

Akteneinsicht im Strafverfahren

Werden Sie wegen einer Straftat beschuldigt? Läuft gegen Sie ein Ermittlungsverfahren und Sie wollen wissen, was auf Sie zukommt und wie Ihre Chancen stehen?
Fordern Sie Akteneinsicht!

Jetzt loslegen
1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Anschlussdelikte - Worum es geht
Seite  2:  Die Begünstigung
Seite  3:  Die Hehlerei
Seite  4:  Die Geldwäsche
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Strafrecht Strafrecht - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Einzelne Delikte - Worum es geht
Strafrecht - Straftaten Straftaten gegen das Vermögen