Anrechnung von Abfindungen

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Abfindung, Arbeitslosengeld

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die in einem arbeitsgerichtlichen Vergleich zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbarte Abfindungszahlung ist im Hinblick auf den Bezug von Arbeitslosengeld II als Einkommen zu berücksichtigen und führt daher zur Minderung der Leistung. Zu dieser Entscheidung kommt jetzt das Bundessozialgericht in einer aktuellen Entscheidung (Az. : B 4 AS 47/08 R).

Der Gesetzgeber habe in den Regelungen des SGB II bewusst darauf verzichtet, Abfindungszahlungen zu privilegieren und sie bei der Ermittlung des Bedarfs von der Anrechnung als Einkommen auszunehmen, so das Gericht. Abfindungszahlungen fielen auch nicht unter die im SGB II berücksichtigungsfrei gestellten zweckbestimmten Leistungen.

B. Alexander  Koll
seit 2007 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Rütersbarg 48
22529 Hamburg
Tel: 040 - 432 603 30
Web: www.k7-recht.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Betriebsverfassungsrecht, Insolvenzrecht, Vertragsrecht
Preis: 49 €
Antwortet: ∅ 16 Std. Stunden

Aus Sicht des BSG seien darunter vielmehr Bestimmungen über den gesetzlichen oder privatrechtlichen Verwendungszweck zu verstehen. An einem solchen besonderen Verwendungszweck fehle es bei Abfindungen. Vielmehr zahle der Arbeitgeber die Abfindung, weil der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz verloren hat und sich der Arbeitgeber zur Abfindungszahlung verpflichtet hat. Ihm sei es aber gleichgültig, wie der Empfänger die Zahlung verwendet, so die Richter in den Ausführungen ihrer Urteilsbegründung.

B. ALEXANDER KOLL / RECHTSANWALT

K//7 KANZLEI FÜR ARBEITSRECHT
RÜTERSBARG 48
22529 HAMBURG
T 040 43260330
F 040 43260329
INFO@K7-RECHT.DE
WWW.K7-RECHT.DE
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Betriebsübergang ohne Widerspruchsrecht
Arbeitsrecht Arbeitslosengeld bei Erwerbsunfähigkeit