Annahme von VIP- Eintrittskarten für ein Bundesliga-Fußballspiel rechtfertigt Kündigung

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, VIP-Ticket, Kündigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wenn ein Arbeitnehmer von einem für den Arbeitgeber tätigen Dienstleiter VIP-Eintrittskarten für ein Bundesliga-Fußballspiel annimmt, so kann eine Kündigung des Arbeitnehmers gerechtfertigt sein. Arbeitnehmer dürfen keine Vorteile von Dritten annehmen, die dazu bestimmt oder geeignet sind, den Beschenkten in seinem geschäftlichen Verhalten zu beeinflussen.

Wenn der Arbeitnehmer mit der Annahme des Geschenks den Eindruck erweckt, er sei käuflich und vertrete bei seinen Entscheidungen nicht mehr allein die Interessen seines Arbeitgebers, so liegt ein gravierender Verstoß gegen das Schmiergeldverbot vor. Dabei kommt es nicht darauf an, ob durch die Geschenkannahme der Arbeitgeber tatsächlich geschädigt wird.

Die Annahme der Eintrittskarten ist objektiv geeignet, ein Wohlwollen des Arbeitnehmers gegenüber dem Schenker zu begründen. Ein solcher Verstoß gegen das Schmiergeldverbot kann eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen.


Wir
empfehlen

Arbeitnehmer rechtskräftig kündigen

Sie wollen sich von einem Arbeitnehmer trennen, sind sich aber nicht sicher, ob und wie die Kündigung möglich ist und Bestand hat?
Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine erste kostenlose Einschätzung.

Jetzt loslegen

(LAG Rheinland-Pfalz vom 16.01.2009, 9Sa 572/08)

Diskutieren Sie diesen Artikel