Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Abmahnung - Pflichtverletzung nicht nachweisbar

15.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Abmahnung
 Von 
honey888
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Abmahnung - Pflichtverletzung nicht nachweisbar

Hallo!
Ich habe eine Frage, die mir sehr unter den Nägeln brennt.
Ich arbeite in einem großen Unternehmen, der u.a. Lebensmittel vertreibt. Zur regelmäßigen Kontrolle der MHDs im Sortiment wird täglich eine Kontrolle der Daten durchgeführt und dies geschieht mithilfe eines kleinen Computers. Dieses System basiert auf der damals vorgenommenen Erstaufnahme aller MHD-Daten im Sortiment Wenn ich also dann in meinem Dienst die MHD-Kontrolle durchführe, werde ich nur zu den Artikeln geschickt, die laut Computer heute fällig sind und nicht täglich zu allen Artikeln, es erfolgt also keine Vollkontrolle.
Es wird auch nicht protokolliert, wer die Kontrolle wann durchgeführt hat, es kann nur anhand der Dienstpläne in etwa rekonstruiert werden, wer in welcher Schicht dafür infrage kam. Auch gibt es im Anschluss der Kontrolle kein Protokoll, aus dem ersichtlich wird, welchen Artikel ich heute hätte reduzieren müssen, herausnehmen müssen oder welche Daten ich neu hätte aufnehmen müssen.

Nun gab es in letzter Zeit häufig das Problem, das Daten scheinbar falsch aufgenommen wurden oder übersehen wurden. Mein Vorgesetzer sagte daraufhin gestern, dass ab jetzt eine Abmahnungen ausgesprochen werden, wenn nochmal ein abgelaufener bzw nicht rabattierter Artikel gefunden wird.
Daraufhin habe ich ihn gefragt, woher er denn wissen will, wer wann einen Fehler gemacht hat. Darauf sagte er "Das ist mir egal, wenn ich morgens einen Artikel finde, der nicht rabattiert oder abgelaufen ist, kriegt derjenige eine Abmahnung, der am Tag vorher die MHD-Kontrolle durchgeführt hat".

Nun meine Frage: darf er das?! Wenn ich die MHD-Kontrolle durchführe und zum Beispiel vom Computer zu 10 Artikeln geschickt werde und alles korrekt erledige und mein Vorgesetzer am nächsten Morgen einen Artikel findet, der mir am Vortag gar nicht angezeigt wurde, wieso soll ich dann eine Abmahnung (123recht.net Tipp: Abmahnung Arbeitsrecht ) bekommen?!
Es kann nicht nachgewiesen werden, wer wann einen Fehler gemacht hat und nun soll einfach der erstbeste eine Abmahnung bekommen!

Weil mir kann in diesem Fall ja gar keine Pflichtverletzung nachgewiesen werden und ich sehe es nicht ein, eine Abmahnung zu kassieren, für einen Fehler, den ich nicht begangen habe.

Wie ist nun ungefährt die Rechtslage? :-(

-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Abmahnung vom Arbeitgeber prüfen

Sie wurden von Ihrem Arbeitgeber abgemahnt? Sie wissen nicht, ob die Abmahnung berechtigt ist, ob der Arbeitgeber Sie abmahnen durfte und wie Sie sich jetzt verhalten sollen?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 377 weitere Fragen zum Thema
Abmahnung


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
:blaubär:
Status:
Student
(2473 Beiträge, 1152x hilfreich)

Nun ja - google mal *Abmahnung*: sie muss konkret sein und sich auf arbeitsrechtlich Geschuldetes beziehen usw. dein Chef kann es ja versuchen und sehen wie weit er damit kommt - er wird damit scheitern, sobald er darauf eine Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) aufbauen will. Insofern scheint mir dies eher eine *pädagogische Drohung* zu sein, um die Leute zu mehr Sorgfalt zu bewegen. Auch das scheint mir von zweifelhafter Güte zu sein - diese Leute sind ja nicht unbedingt die besten Personalführer. Eine konkrete Prozessanalyse, wie sie nach deiner Darstellung nahe läge ist ja auch viel aufwändiger und anstrengender.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6634 Beiträge, 3308x hilfreich)

Wird eine Abmahung erteilt, dann muss der AG, wenn diese durch den AN angegriffen wird, die Pflichtverstöße auch darlegen und beweisen können.

Ob man in Ihrem Betrieb nicht evtl. doch durch Auswertung des Computersystems nachweisen kann, welcher Mitarbeiter vom Computer zu welchen Artikeln geschickt wurde, kann natürlich hier keiner wissen. Sollte das möglich sein, dann könnte der AG vermutlich doch nachweisen, dass und von wem der Fehler gemacht wurde.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
honey888
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für eure Antworten!
Ich wäre froh, wenn es die Möglichkeit gäbe, die genauen Kontrolle auch im Nachhinein nachvollziehen zu können. Noch vor einem halben Jahr - als ich alleinverantwortlich gewesen bin - sagte er "Ich hab mir definitiv die richtige Person ausgesucht". Und jetzt, wo jeder in der MHD-Kontrolle rumfummelt, haut natürlich nichts mehr hin. Dann wird sie mal vergessen oder einfach nicht geschafft, dann schickt man eine Aushilfe rum oder guckt nur oberflächlich. Vor einigen Tagen ist das System komplett abgeschmiert und es musste eine Neuaufnahme erfolgen, die die Kollegin merkwürdigerweise in 2 Stunden geschafft hat. Schon komisch, da wir bei der Erstaufnahme 4,5 Stunden mit 2 Personen gebraucht haben :D

Ich würde in jedem Fall dagegen angehen, wenn es wirklich zu einer Abmahnung kommen sollte! Nur weil ich mal alleinverantwortliche Kraft gewesen bin, kassier ich nicht für die Dummheit anderer Leute eine Abmahnung. Danke euch!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr