Abfindung nach einer Kündigung: wie sollten Arbeitnehmer vorgehen?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Abfindung, Arbeitnehmer, Arbeitgeber

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Abfindung das Ziel nach Kündigung

Oftmals ist es so, dass Arbeitnehmer nach Erhalt einer Kündigung kein Interesse mehr daran haben, in ihren Betrieb zurückzukehren bzw. weiter zu arbeiten. Es geht dann vor allem darum, eine möglichst hohe Abfindung zu erzielen.

Durch Kündigungsschutzklage an die Abfindung

Voraussetzung dafür, an eine Abfindung zu kommen, ist allerdings in der Regel, dass man sich gegen die Kündigung mit einer Kündigungsschutzklage wehrt. Diese muss innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden. Je schlechtere Chancen der Arbeitgeber hat, dass seine Kündigung einer gerichtlichen Überprüfung standhält, desto höher wird die Abfindung ausfallen, auf die sich die Parteien dann einigen.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Chancen für Arbeitnehmer stehen gut

In der Regel sind die Kündigungen von fragwürdiger Wirksamkeit. In der Regel sind Kündigungen in der Praxis nicht oder zumindest nicht eindeutig wirksam. Das eröffnet dem Arbeitnehmer gute Chancen, an eine hohe Abfindung zu kommen. Der Arbeitgeber geht nämlich vor Gericht ein erhebliches Risiko ein, den Arbeitnehmer später wieder zurücknehmen und ihm für die Zwischenzeit den gesamten Lohn nachzahlen zu müssen. Das Risiko möchte er natürlich nach Möglichkeit umgehen und zahlt daher lieber eine Abfindung an den Arbeitnehmer. Diese fällt umso höher aus, je größer das Risiko für den Arbeitgeber ist.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Abfindung bedeutet Kaufpreis für Kündigungsschutz

Als Arbeitnehmer sollte man sich bei der Frage der Abfindung nicht genieren und wirtschaftlich denken. Der Arbeitgeber schenkt Ihnen die Abfindung nicht. Er kauft Ihnen mit der Abfindung den nach dem Kündigungsschutzgesetz bestehenden Kündigungsschutz ab.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer

Wenn Sie eine Kündigung erhalten, sollten Sie unbedingt innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Eine Abfindung ist in solchen Fällen immer drin. Die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage sind regelmäßig sehr gut.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Abfindung nach einer Kündigung: wie sollten Arbeitnehmer vorgehen?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Direkt vor Weihnachten: dürfen Arbeitnehmer gekündigt werden?
Arbeitsrecht Kündigung erhalten – was tun? Tipps für Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Krankschreibung nach Kündigung? Tipps für Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Kündigung erhalten und jetzt schwanger: was sollte man beachten?