Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

ALGII Empfänger - aber keine Krankenversicherung

 Von 
Wissbegierig85
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
ALGII Empfänger - aber keine Krankenversicherung

Hallo!
Ich habe ein sehr großes Problem und hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnte:

Ich bin seit dem 24.12.2015 Arbeitslos. Beim Jobcenter habe ich mich mitte Dezember 2015 gemeldet. Der Bescheid von denen sagt mir, da ich noch Restgehalt bekomme, habe ich erst am den 01.02.2016 Anspruch auf Leistungen.
- Soweit so gut & für mich verständlich! -

Mein Problem: Ich bin dadurch nicht Krankenversichert im Januar! Das Jobcenter sagt, da ich mein Gehalt von Dezember bekommen habe, muss ich die Kosten für die KV im Januar selber tragen.

Ist das wirklich rechtens?! Ich kann das nicht nachvollziehen!!! Ich habe keine 1000€ Netto oder so auf dem Konto, ich bin meiner Meldepflicht nachgekommen - ABER ich kann nicht nachvollziehen, dass ich als Antragsteller/ALGII Empfänger für meine KV selber aufkommen soll!!

Könnt ihr mir da bitte weiterhelfen, wenn ihr etwas darüber wisst? Freitag gehe ich nochmal zum Amt und möchte direkt mit der Teamleitung sprechen, und wenn die es mir nicht Verständlich erklärt bzw. nicht zustimmt, die KV zu zahlen (sind ca. 160€), werde ich zur Verbraucherzentrale gehen, und hoffen, dass mir dort weitergeholfen wird.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Hartz 4 Bescheid prüfen

Falsche Berechnung, kein Mehrbedarf, Sanktionen, zu wenig Hartz 4 - Wir überprüfen kostenfrei Ihren Hartz 4 / JobCenter Bescheid zum Arbeitslosengeld 2.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 144 weitere Fragen zum Thema
ALGII Krankenversicherung


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hamburger-1910
Status:
Bachelor
(3146 Beiträge, 2871x hilfreich)

s. § 19 II SGB V

"Endet die Mitgliedschaft Versicherungspflichtiger, besteht Anspruch auf Leistungen längstens für einen Monat nach dem Ende der Mitgliedschaft, solange keine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird."


Sie MÜSSEN sich freiwillig versichern!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Heinzelmännchen2
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 10x hilfreich)

WIRST du dein Restgehalt erst noch im Januar erhalten oder ist dieses bereits im Dezember 2015 auf deinem Konto eingegangen?

Sollte es nämlich im Dezember bei dir eingegangen sein und sind keine weiteren Zahlungen im Januar von deinem Arbeitgeber zu erwarten, hättest du bereits ab Januar 2016 Anspruch auf ALG II und müsstest dich auch nicht selbst versichern.

Erhältst du auch ALG I (und benötigst zuzüglich Geld vom Jobcenter?). Dann wärst du ja über die Arbeitsagentur krankenversichert.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Wissbegierig85
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

@Heinzelmännchen2: Laut dem Jobcenter, würde ich noch eine Abrechnung bekommen - ich sehe das aber nicht so, da sämtliche Zahlungen geleistet wurden von ehem. Arbeitgeber. Und nein, ich bekomme kein ALGI - ich habe 2 befristete Verträge (Sonderausstellung im Museum) je 3Mon. gehabt; also 6Mon und man muss doch 1 Jahr gearbeitet haben bevor man Anspruch auf ALGI hat. Deswegen bin ich ja so verwirrt und sauer, weil ich nicht KV über das Jobcenter bin.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
AxelK
Status:
Gelehrter
(11240 Beiträge, 3444x hilfreich)

@Wissbegierig:

Zitat:
Laut dem Jobcenter, würde ich noch eine Abrechnung bekommen - ich sehe das aber nicht so, da sämtliche Zahlungen geleistet wurden von ehem. Arbeitgeber.

Und wie kommt das Jobcenter auf diese Annahme? Du bist seit dem 24.12.2015 arbeitslos, hast im Umkehrschluss also wohl bis zum 23.12.2015 gearbeitet und bis dahin selbstverständlich auch Lohnansprüche. Wenn diese Ansprüche bereits abgerechnet und im Dezember an Dich gezahlt worden sind, hat das Jobcenter Unrecht und Du müsstest gegen den Bescheid, der Dir Leistungen erst ab dem 01.02. zuspricht, Widerspruch einlegen.

Wenn Du Zahlungen des Arbeitgebers tatsächlich noch im Januar erhalten hast, oder erhalten wirst, ist es korrekt, dieses auch im Januar auf die Leistungsansprüche anzurechnen. Es wäre dann allerdings auch zu prüfen, ob ggf. durch durch die KV-Beiträge Bedürftigkeit eintritt. Dann wäre für Januar zumindest ein Zuschuss zu diesen Beiträgen zu gewähren. Ob dem so ist, hängt von der Höhe des tatsächlich im Januar erhaltenen Einkommens (brutto und netto) sowie der Höhe der von Dir zu zahlenden Miete, Betriebskosten und Heizkosten ab.

Zitat:
werde ich zur Verbraucherzentrale gehen, und hoffen, dass mir dort weitergeholfen wird.

Die Verbraucherzentrale halte ich hier eher nicht für den geeigneten Ansprechpartner. Du solltest Dich - wenn nötig - lieber an eine Sozialberatungsstelle oder einen im SGB II versierten Rechtsanwalt wenden, oder den Widerspruch mit Hilfe dieses Forums selbst durchziehen. Für einen Rechtsanwalt dürfte Dir Beratungshilfe zustehen, sodass Dir maximal Kosten in Höhe von 15,- € entstehden.

Gruß,

Axel

Signatur:Ausführliche Infos zu ALG II finden Sie auf meiner Website: http://www.axelkrueger.info
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen