Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

AGB vs Fernabsatzgesetz

15.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: AGB Fernabsatzgesetz
 Von 
schlappman
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
AGB vs Fernabsatzgesetz

Hallo,

folgendes fand ich eben in den AGBs einer Firma, die Waren über das Internet vertreibt. Geht dies konform mit dem Fernabsatzgesetz?
Ich denke Rückgabe sind zwei Wochen und Porto bezahlt Verkäufer, wenn Warenwert größer 40 €


quote:
12. Rückgaberecht:
Dem Kunden bleibt innerhalb 10 Tagen ab Lieferung vorbehalten, ob er das bestellte Produkt behalten möchte. Er hat nach Erläuterung der Umstände das Recht, das Gerät innerhalb 10 Tagen an die "Fima" (Deutschland) zurückzuschicken. Während der 10 Tage nach Lieferung steht es dem Kunden frei, das Gerät aus der Verpackung zu nehmen, zusammenzubauen und zu testen.
Bei Rücklieferung des Gerätes muss vom Kunden die für Speditionen geeignete Verpackung gestellt und die anfallenden Rücklieferungskosten getragen werden (aktuell 35,- EUR, je nach Angebot der Spedition). Der bezahlte Rechnungsbetrag wird von der "Fima" umgehend nach Eingang des einwandfreien retournierten Gerätes dem Kunden wieder gutgeschrieben.


Vielen Dank, Gruß Uwe

-----------------
""

Verstoß melden

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 186 weitere Fragen zum Thema
AGB Fernabsatzgesetz


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

quote:
von schlappman am 15.01.2014 18:49

AGBs



AGBs gibt es nicht. Es heißt AGB und AGB ist die Abkürzung von "Allgemeinen Geschäftsbedingungen . Somit liegt der Plural schon vor. Eine künstliche Verpluralisierung durch anhängen eines "s" ist demnach nicht richtig
quote:
von schlappman am 15.01.2014 18:49

Geht dies konform mit dem Fernabsatzgesetz?



Nein (derzeitiger Stand)

-----------------
""Das Problem ist nicht das Problem. Das Problem ist deine Einstellung zum Problem." CJS"

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12320.09.2014 20:57:52
Status:
Bachelor
(3397 Beiträge, 1993x hilfreich)

quote:
Geht dies konform mit dem Fernabsatzgesetz?


Handelt es sich denn um Fernabsatz, d.h. werden dt. Verbraucher "angesprochen", findet Verkauf/Vertrieb über das www "im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems" statt?

Vermutlich sind es die AGB, in denen sich auch noch Folgendes findet:

Für die Geschäftsbedingungen und die gesamten Rechtsbeziehungen zwischen xyz e.U. und dem Kunden gilt das Recht der Bundesrepublik Österreich.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Verkäufer will nicht liefern, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Der Verkäufer liefert nicht?

von Rechtsanwalt René Iven
Onlinekäufe sind bequem, bergen aber auch Risiken. Nicht selten leistet der Käufer Vorkasse, die vereinbarte Warenlieferung lässt jedoch auf sich warten. / Erfahrungsgemäß ... mehr