Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.014
Registrierte
Nutzer

6 Monate Kündigungsfrist und kurzfristiges Jobangebot

 Von 
miriame.
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
6 Monate Kündigungsfrist und kurzfristiges Jobangebot

Hallo!

Eine Bekannte von mir ist jetzt seit mehreren Jahren in einem Unternehmen tätig. Jetzt hat sie ein besseres Jobangebot bekommen und möchte es auch annehmen. Durch den Tarifvertrag ist sie an 6 Monate Kündigungsfrist gebunden. Sie hat Ende Dezember gekündigt und um einen Aufhebungsvertag gebeten. Diese Bitte wurde abgelehnt und man möchte sie nicht vor dem 30.06. gehen lassen. Solange möchte der neue Arbeitgeber natürlich nicht auf sie warten. Gibt es evtl. noch andere Möglichkeiten, um das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden?

Viele Grüße Miriam

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer

Auf dem Sprung? Erstellen Sie Ihr individuelles Kündigungsschreiben für Ihren Arbeitsvertrag.
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 776 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist Monate


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1975x hilfreich)

Hallo,

quote:
Gibt es evtl. noch andere Möglichkeiten, um das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden?

Nein.

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7946 Beiträge, 2386x hilfreich)

Doch Venotis, die gibt es, aber die Antwort wäre morbid ;) und nicht im Sinne der Posterin.

Hier sehe ich das Problem, das Miriame gekündigt hat und demnächst mit viel Pech ganz ohne Arbeit dasteht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
miriame.
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein, ich bin es ja nicht, die gekündigt hat, aber trotzdem danke :respekt:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1719x hilfreich)

@ sika
.... 'morbid'? - du meinst miriams bekannte könnte immer noch eine fristlose kündigung herbeiführen??? - in der tat: hoch riskant

-- Editiert von blaubär49 am 04.01.2008 16:28:14

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr