Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.578
Registrierte
Nutzer

400,- Stundenzahl/gehalt

6.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7949 Beiträge, 2181x hilfreich)
400,- Stundenzahl/gehalt

Ein Verein hat ehrenamtliche Helfer (Rentner), die im und um das Vereinshaus/-gelände herum diverse Arbeiten ausführen. Als Dankeschön zahlt der Verein dafür eine Entschädigung, die auch ordentlich über die Bundesknappschaft versteuert/sozial. gemeldet wird.
Jetzt weiß ich, dass wir eine Arbeitsvertrag fertigen müssen, wie sieht es aber aus, müssen wir den Stundenlohn und die Anzahl der Stunden nennen oder dürfen wir auch sagen, es ist eine pauschale Zahlung?

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1846x hilfreich)

http://www.minijob-zentrale.de/nn_10152/DE/2__AG/navNode.html__nnn=true

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
altona01
Status:
Wissender
(15935 Beiträge, 6249x hilfreich)

Ehrenamt, als solches auch anerkannt?

Dann wäre es mir doch ein Rätsel, warum Arbeitsverträge erstellt werden müssen.
Beim Ehrenamt gibt es Freibeträge und das vertragsfrei.

Mit Arbeitsvertrag dürfte es kein Ehrenamt mehr sein und wird steuerlich wie eben ein 400-Euro-Job gehändelt. Aber Vorsicht, damit werden Sie als Verein Arbeitgeber und dürfen die Nebenkosten tragen.

Nebenbei, wieso Arbeitsvertrag? Wer sagt denn, dass Sie solche fertigen müssen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7949 Beiträge, 2181x hilfreich)

Hallo an beide,
ihr seid nicht in Vorständen von Vereinen tätig?;) Also es handelt sich hier um altgediente Mitglieder des Sportvereines, die diverse Arbeiten übernehmen (Rasen mähen, Umkleideräume putzen, Wände streichen usw.) - was halt so anfällt. Dafür möchte der Verein diese Mitglieder bezahlen und meldet sie auch ordentlich bei der Bundesknappschaft an (das andere Ehrenamtliche bezieht sich auf Übungsleiter-Aufwandspauschale-Freibetrag jetzt € 2.100,- im Jahr oder zusätzliche Möglichkeit von € 500,- im Jahr für Ehrenamtliche - kommt hier nicht in Frage, da die Helfer € 300,- pro Monat erhalten).

Die Minijob-Zentrale führt aus, was in den Arbeitsverträgen stehen muss und da fiel ich darüber, das Stundenanzahl angegeben sein muss. Und darum dreht sich das Problem. Die beiden machen, was so anfällt, mal mehr Stunden, mal weniger. Ich würde also aus den Arbeitsverträgen gerne die Stundenzahl rauslassen - also meine Frage: ist dies möglich?

PS: Ja, wir sind Arbeitgeber und führen auch ordentlich die Sozialversicherungsbeiträge/Steuern ab. Ich bin jetzt nur neu im Vorstand und überprüfe alles mögliche und stelle fest, das wird so gemacht, wie es immer schon gemacht wurde (also auch die Arbeitsverträge) und da fehlen so manche vorgeschriebene Passagen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1600x hilfreich)

... also: die tatsächliche leistung ist im grunde garnicht festzulegen und ihr wollt eine freundliche geste, dass diese leute nicht ganz umsonst schaffen. wenn die betroffenen das auch so sehen, gibt es eigentlich keinerlei probleme. dann würde ich die arbeit z.b. so bewerten, wie üblicherweise haushaltshilfen bezahlt werden (oder etwas darüber hinaus) und danach die stundenzahl festlegen - kontrollieren wird und will das doch eh niemand, oder?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7949 Beiträge, 2181x hilfreich)

Hallo Blaubär49,
nein, natürlich kontrolliert das im gewissen Sinne niemand. Also die schreiben keine Stundenzettel oder so.
Ich verstehe dich jetzt so, dass ich schon verpflichtet bin, die Stundenzahl anzugeben - ob die dann tatsächlich gearbeitet wird oder nicht, spielt keine Rolle.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr