Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

3 Monate gewahrt Ja/Nein? (04.01-31-03)

4.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Monate
 Von 
asachs1
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
3 Monate gewahrt Ja/Nein? (04.01-31-03)

Guten Tag,

ich wollte heute die Telefonberatung hier nutzen, jedoch braucht es dazu ein Festnetz, welches ich nicht nutze. Bei der Direktanfrage war ich mir nicht sicher, ob die Antwort schnell genug kommen wird...daher auf diesem Wege meine Bitte nach einer kurzen Auskunft:

Ich miete z.Zt. ein Büro in Frankfurt am Main. Der Mietvertrag begann am 01.04.2009, die Vertragslaufzeit endet nach 12 Monaten, am 31.03.2010.

Laut Vertrag beträgt die Kündigungsfrist 3 Monate. Ansonsten verlängert sich der Mietvertrag automatisch um 6 Monate. Und zwar - zum Listenpreis. In meinem Fall beträgt der Listenpreis fast das Doppelte dessen, was ich momentan bezahle. Demnach war ich nicht besonders erfreut, als man mir heute mitteilte, dass sich ja leider nun die Vertragslaufzeit automatisch um 6 Monate verlängert hätte, eben zu diesem Listenpreis.

Ich habe jedoch heute im Internet gelesen, dass die Kündigung dem Vermieter am 04.01.2010 vorliegen muss um (bei 3 Monaten) fristgerecht zum 31.03.2010 zu kündigen. Dies weil der 04.01 der erste Arbeitstag im Jahr 2010 ist. Auch bezog sich das gefundene Beispiel auf einen Gewerberaum, wie in meinem Fall.

Die Mitarbeiterin vom Center hier hat mir nun gesagt, dass ihre Rechtsabteilung das anders sieht, eben weil es sich um eine Gewerbeimmobilie handelt. Demnach hätte ich die fristgerechte Kündigung versäumt, da diese nicht bis zum 31.12.2009 bei Ihnen eingegangen ist.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich doch noch recht behalten sollte, andernfalls werde ich wohl damit leben müssen.

Ich danke Ihnen vielmals im Voraus!

Gruß aus Frankfurt,

A. Sax

P.S. Prophylaktisch habe ich heute eine Kündigung abgegeben.

-----------------
""

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mietvertrag prüfen

Ist der vom Vermieter vorgelegte Mietvertrag
in Ordnung oder gibt es Klauseln, über die man sprechen sollte? Wollen Sie als Vermieter einen Mietvertrag überprüfen und anpassen lassen?
Lassen Sie Ihren Mietvertrag anwaltlich prüfen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 88 weitere Fragen zum Thema
Monate


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12307.01.2010 12:19:01
Status:
Praktikant
(764 Beiträge, 83x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28857 Beiträge, 8849x hilfreich)

Bei einer Wohnraumvermietung gilt die gesetzliche Kündigungsfrist zwingend. Danach kann man sogar bis zum 05.01. zum 31.03. kündigen, da das erst der 3. Werktag im Januar ist.

Bei gewerblichen Vermietungen kann die Kündigungsfrist jedoch abweichend vom Gesetz vertraglich festgelegt werden. wenn im Mietvertrag eine Kündigungsfrist von 3 Monaten vereinbart wurde, dann hätte die Kündigung (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag Muster ) zum 31.03. spätestens am 31.12. beim Vermieter sein müssen.

Bei Wohnraummieten ist die 3-monatige kündigungsfrist nämlich nur eine sprachliche Vereinfachung der tatsächlichen Regelung im Gesetz. Der tatsächliche Gesetzestext (§ 573c Abs. 1 BGB) besagt nämlich, dass eine Kündigung bis zum 3. Werktag eines Monats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig ist und spricht nicht von einer 3-monatigen Kündigungsfrist.

Die gesetzlichen Kündigungsfrist für gewerbliche Vermietungen (§ 580a Abs. 2 BGB) ist ähnlich formuliert. Eine vertragliche Vereinbarung geht dem aber vor. Wenn im Mietvertrag eine Frist von 3 Monaten vereinbart wurde, dann ist das wörtlich zu nehmen und nicht um die im Gesetz üblichen 3 Werktage zu verkürzen. Das von Dir gefundene Beispiel bezieht sich wahrscheinlich auf die gesetzliche Regelung, die in Deinem Fall aber nicht anwendbar ist und im übrigen eine Kündigungsfrist von ca. 6 Monaten vorgesehen hätte.

-----------------
" "


-- Editiert am 04.01.2010 17:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr