Wer kann sich in den Betriebsrat wählen lassen?

Mehr zum Thema: Arbeitsrecht Rubrik, Betriebsrat, Mitglied, Vergütung, Fortbildung
0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Was ist zu beachten und welche Rechte genießen Betriebsratsmitglieder?

Zum Betriebsrat wählen lassen kann sich jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat und seit sechs Monaten dem Betrieb angehört.

Die Mitglieder des Betriebsrats führen ihr Amt unentgeltlich aus. Sie werden aber während der Tätigkeit für den Betriebsrat mit dem normalen Arbeitsentgelt vergütet. Diese Vergütung ist jedoch auf das Arbeitsverhältnis zurückzuführen und nicht auf die Tätigkeit als Betriebsratsmitglied.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: http://www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Die regelmäßige Amtszeit des Betriebsrats beträgt vier Jahre.

Betriebsratsmitglieder werden von der Arbeitsleistung befreit, wenn die betriebsverfassungsrechtlichen Aufgaben der Arbeitsleistung vorgehen. Dies ist dann der Fall, wenn die Arbeitsbefreiung der Durchführung von Aufgaben des Betriebsrats dient und zur ordnungsgemäßen Durchführung dieser Aufgaben erforderlich ist.

Die Mitglieder des Betriebsrats sind ab einer bestimmten Anzahl von Arbeitnehmern im Betrieb dauerhaft von ihrer beruflichen Tätigkeit freizustellen, damit sie die Aufgaben des Betriebsrats erfüllen können. Ab welcher Arbeitnehmerzahl wie viele Betriebsratsmitglieder freizustellen sind, ist in § 38 Abs. 1 BetrVG normiert.

Betriebsratsmitglieder haben einen Anspruch auf Fortbildung, um ihre Tätigkeit als Betriebsrat ordnungsgemäß durchführen zu können.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung für einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Kündigung schreiben

Betriebsratsmitglieder sind während ihrer Amtszeit - und noch ein Jahr darüber hinaus - nur kündbar, wenn Tatsachen vorliegen, die den Arbeitgeber zur außerordentlichen Kündigung berechtigen.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Besondere Personengruppen im Arbeitsrecht: Schwerbehinderte Menschen
Arbeitsrecht Der Schutz von Frauen vor mutterschaftsbedingten Gehaltseinbußen
Arbeitsrecht Der Schutz von Frauen vor Verlust des Arbeitsplatzes
Arbeitsrecht Kündigungsschutz und Einkommen während der Elternzeit