Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
497.787
Registrierte
Nutzer

§ 68b StPO

4.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: StPO
 Von 
mega
Status:
Praktikant
(522 Beiträge, 113x hilfreich)
§ 68b StPO

Wie muss man sich Gründe vorstellen, die nach §68 Satz 1 StPO die Beiordnung eines anwaltlichen Beistands für eine Geschädigte rechtfertigen würden.

Reicht im Falle des Vorliegens der Nr. 1 (Verbrechen, räuberischer Diebstahl) die Versicherung der Geschädigten, sich mit den Verfahrensangelegenheiten überfordert zu fühlen und Angst zu haben, dem Täter begegnen zu müssen? Oder muss man das z.B. mit ärztlichen Gutachten etc. nachweisen?

-- Editiert von mega am 04.01.2006 13:26:43

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 18 weitere Fragen zum Thema
StPO


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
wastl
Status:
Richter
(8200 Beiträge, 1283x hilfreich)

Es muss 'ersichtlich' sein. Also muss es schon irgendwie dargetan werden. Allein die Behauptung genügt nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen