Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.873
Registrierte
Nutzer

Erregung öffentliches Ärgerniss

29.3.2015 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Mr.Bombastic
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)
Erregung öffentliches Ärgerniss

Ich und meine Freundin ( Wir sind beide 16 Jahre alt) saßen oben ohne im Bus . Bei ne Fahrkartenkontrolle haben die Kontrolleure dann die Polizei gerufen da wir keine Fahrkarten hatten und wir weigerten und zudem was überzuziehen. Daraufhin kam die Polizei wollte unsere Personalien aufnehmen, die Ausweise hatten wir allerdings nicht dabei. Auch sie forderten uns auf was überzuziehen, sie redeten irgendwas über Erregung öffentliches Ärgernis ( Wir hatten aber keine weitere Kleidung dabei) Das nächste was die Polizisten sagten war das wir festgenommen seien. Dann wurden wir beide in Handschellen gelegt und abgeführt durch die Stadt mussten wir also mit freien Oberkörper und Händen auf den Rücken gefesselt uns zum Polizeirevier führen lassen. Die Frage ist jetzt war das alles in Ordnung so? Waren die Handschellen gerechtfertigt? Darf man überhaupt minderjährige Mädchen mit freien Oberkörper in Handschellen abführen?

Verstoß melden



13 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1511 Beiträge, 1656x hilfreich)

Das dürfen die minderjährigen Mädchen sich ja selber aussuchen. Wer nicht oberkörperfrei durch die Stadt geschliffen werden möchte, der nimmt ein TShirt mit und kauft vor allem auf eine Fahrkarte. Selbstverständlich war das auch so alles in Ordnung, das war sogar zwingend so geboten. Anderenfalls hätte wohl der Busfahrer das Hausrecht durchsetzen müssen. Wie der das wohl bei zwei sechzehnjährigen Nackideis gemacht hätte? Der Unstand, das es zur Polizeistation ging, stört hoffentlich nicht. Ider wäre der Weg nach Hause sympathsicher gewesen? Zu dumm, wenn man natürlich neben TShirt, Fahrkarte und Ausweis auch Haustürschlüssel und Handy im BH vergessen hat und niemand zu Hause ist. Dann muss der Marsch sohl weitergehen, bis zur Arbeitsstelle der Erziehungsberechtigten.

Da kommt dann bald Post vom Jugendgericht. Das Jugendgericht benachrichtigt die Eltern und holt dann die Erziehung nach, die diese offenbar versäumt haben. Vielleicht hätten die Eltern ihren Töchtern auch nur diesen Kitschroman 50 Shades of irgendwas verbieten sollen. Dann hätten diese vielleicht derartigen Drang verspürt, nackt und in Handschellen männliche Dominanz zu spüren.

So wäre das jedenfalls, wenn es um eine wahre Geschichte ginge. Da habe ich so meine Zweifel. Wäre aber auch bestimmt nicht das ********este, was der öffentliche Nahverkehr jemals erlebt hat. Sollte an der Geschichte irgendwas dran sein, können wir dieses Happening bestimmt bald bei Youtube bewundern. Ist dich was für die Ewigkeit, kommt auch als Referenz bei Bewerbungen für Azubi-Plätze gut.


Edit:
Ist ja interessant.
- vermeintlich harmlose Wörter werden zensiert
- sechzehnjährige Mädels nennen sich MR. Bombasitic


-- Editiert von Hafenlärm am 29.03.2015 13:04

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HighSensitive62
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 134x hilfreich)

@Hafenlärm

Zitat:
- sechzehnjährige Mädels nennen sich MR. Bombasitic

Interessant auch, wie unterschiedlich Texte wahrgenommen werden: ich war beim Lesen davon ausgegangen, dass es sich bei Mr. Bombastic um den Freund des Mädchens handelte :-D

@Mr. Bombastic
Halbnackt Bus fahren klingt nach dem Wunsch, gesehen zu werden und eine Reaktion zu erhalten. Habt ihr bekommen - auch ganz rechtens, wie Hafenlärm schon beschrieb. Was gelernt?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1511 Beiträge, 1656x hilfreich)

Das war auch mein erster Eindruck, keine Ahnung wieso. Dann habe ich mich von dem "Mädchen" im letzten Satz irritieren lassen, also Plural. Allerdings fragt er/sie/es hier vielleicht nach Sondervorschriften in der StPO für Mädchen im Allgemeinen. Auch dann ist natürlich der Plural zu erklären. Aber wieso sollte es für Mädchen andere Vorschriften geben als für Jungen? Jedoch ist der Großteil der Straftäter männlich. Statistisch gesehen geht es hier also um Freund+Freundin.

Das könnte für ihn glücklich sein, wenn er denn ein er ist. Der männliche Oberkörper ist weniger zum öffentlichen Ärgernis geeignet als der weibliche. In zwei getrennten Verfahren würde sowas todsicher anders beurteilt werden. Aber was macht die Justiz jetzt, wenn die beiden zusammen auf der Anklagebank sitzen? Wie würde man Presse (im Jugendverfahren wohl sowieso nicht) und Revisionsinstanz das andere Strafmaß erklären? Oder würde man davon absehen? Dann bröckelt aber die deutsche Sexualmoral.

Wer sein Mädchen vor so einer Situation, den entsprechenden Uploads bei Youtube und den damit verbundenen Zukunftsproblemen bewahren möchte, hält sie von solchen Dummheiten ab oder spendiert ihr wenigstens Ticket oder TShirt. Setzt aber voraus, dass man selber genug zum Anziehen und Vernunft hat. Die deutsche Öffentlichkeit, wozu auch Schule und Ausbildungsbetrieb zählen, bewertet den weiblichen Oberkörper dann nämlich tatsächlich als etwas skandalöser. Muss ja nicht sein.

-- Editiert von Hafenlärm am 29.03.2015 13:43

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21807 Beiträge, 11595x hilfreich)

Lassen wir doch mal die Kirche im Dorf - "Erregung öffentlichen Ärgernisses" ist hier gar nicht einschlägig: Dieser § stellt SEXUELLE HANDLUNGEN in der Öffentlichkeit unter Strafe. Strafrechtlich haben wir hier folglich bloß die Beförderungserschleichung, wozu sich evtl. noch eine Ordnungswidrigkeit ("Belästigung der Allgemeinheit", § 118 OwiG) gesellt. Insofern sehe ich da auch eher keine Gerichtsverhandlung kommen.

-- Editiert von muemmel am 29.03.2015 13:48

-- Editiert von muemmel am 29.03.2015 13:49

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(51487 Beiträge, 23672x hilfreich)

Ich lese da nur etwas von öffentlicher Erregung, aber wo ist das Ärgerniss oder die Belästigung?
:grins:


Zitat:
sechzehnjährige Mädels nennen sich MR. Bombasitic
Zitat:

Nö, das ist wohl eher das was sie sich als Gesellschafter wünschen ...
:)



Ansonsten dienen die Handschellen nur zum Schutz der Abgeführten und der Polizisten.

Das durch die Innenstadt führen, da könnte man drüber dikutieren.
Wie lange war denn die Strecke? Wurden die Halb-Nackedeis verhüllt?



-- Editiert von Harry van Sell am 29.03.2015 22:38

Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Mr.Bombastic
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 1x hilfreich)

Die strecke war gute 300 Meter und nein verhüllt wurden wir nicht sondern in voller Schönheit abgeführt !

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1511 Beiträge, 1656x hilfreich)

Zitat:
in voller Schönheit abgeführt !

Wer hat das mit der Schönheit den berwertet?
Die eigene Meinung ist da ja sehr subjektiv verzerrt.

Aber die 300m kann man wohl als glücklich bezeichnen. Ohne genauere Ortskenntnise darf man wohl behaupten, dass das der kurzmöglichste Weg war. Wer sich halbnackt in den Bus setzt, darf sich dann auch nicht über zu viel Aufmerksamkeit beschweren. Die Aufnahme der Personalien war nunmal irgendwie nötig, die Handschellen dienten zum Schutz und die Polizisten mussten ganz bestimmt nicht ihr eigenes Hemd ausleihen. Der ganze Spaß war vollkommen rechtmäßig, vor allem aber auch schön dumm.
Und selbst wenn sich hier jetzt noch ein User findet, der das ganze anders sieht, ändert das auch nichts mehr. Es ist nunmal passiert, sollen jetzt die Polizisten in den Knast oder besteht Hoffnung auf ein Schermezensgeld? Hier haben sich nur zwei Beteiligte strafbar gemacht, das waren die zwei Nackedeis. Mindestens wegen Schwarzfahrens, über die Nacktheit kann man sich streiten. Und ich bin mir auch nicht sicher, ob es dabei geblieben ist, oder ob noch irgendwas mit Beleidigungen oder Vollstreckungsbeamten hinzukam. Da geht auf jeden Fall in den nächsten Tagen Post an die Eltern raus.
Dann kommt es irgendwann zur Verhandlung vor dem Jugendgericht. Zumindest wäre das wohl notwendig. Kann auch sein, dass das ganze eingestellt wird, worüber man hier aber nur spekulieren kann. Das dürfte auch entschieden vom sonstigen Verhalten und vor allem von Vorstrafen oder früheren Auffälligkeiten abhängen.

Natürlich steht es jedem frei, da Strafanzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) gegen den Kontrolleur oder die Polizsiten zu erstatten. Da wird aber nichts bei rumkommen. Vielmehr lenkt das nur weiter die Aufmerksamkeit der Justiz auf diesen Fall, was nicht hilfreich sein dürfte. Vielleicht zahlen die stolzen Eltern ihren Schützlingen auch einen Anwalt? Der könnte auch nicht viel machen, aber nochmals eindringlich auf die Rechtslage hinweisen.

Wie wäre es denn jetzt mal mit einer Auflösung hinsichtlich des großen Geheimnisses um das eigene Geschlecht?

-- Editiert von Hafenlärm am 29.03.2015 23:36

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(51487 Beiträge, 23672x hilfreich)

Zitat:
Die strecke war gute 300 Meter und nein verhüllt wurden wir nicht sondern in voller Schönheit abgeführt !

Schade, da habt ihr euer Ziel auf der kurzen Strecke ja nicht wirklich erreicht.
Aber deswegen könnt ihr keinen verklagen oder wirksam anzeigen, nur weil sie euch die "Präsentationstour" verdorben haben.

Kleiner Tipp: Karneval in Rio, da kann man das tagelang machen.



Für das Schwarzfahren wird es wohl eine Ermahnung geben, für die "Oben-ohne-Tour" auch, jedenfalls wenn es das erste mal war.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21807 Beiträge, 11595x hilfreich)

"für die "Oben-ohne-Tour" auch, jedenfalls wenn es das erste mal war." Das Ordnungswidrigkeitenrecht kennt keine Verwarnungen - folglich ist da mit einem Bußgeldbescheid zu rechnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Dirrly
Status:
Schüler
(382 Beiträge, 210x hilfreich)

Zitat:
Das Ordnungswidrigkeitenrecht kennt keine Verwarnungen - folglich ist da mit einem Bußgeldbescheid zu rechnen.


Aber das Ordnungswidrigkeitenrecht kennt den § 56 OWiG schon, oder? ^^

("Bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten kann die Verwaltungsbehörde den Betroffenen verwarnen und ein Verwarnungsgeld von fünf bis fünfundfünfzig Euro erheben. Sie kann eine Verwarnung ohne Verwarnungsgeld erteilen.")

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21807 Beiträge, 11595x hilfreich)

Tja, aber ich kannte den § 56 bis eben nicht. Wieder was gelernt...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Hafenlärm
Status:
Lehrling
(1511 Beiträge, 1656x hilfreich)

http://www.123recht.net/Schulschwaenzen-notfalls-mit-Zwang-zur-Schule-__f484543.html

Aha, es ging also sehr wohl um zwei Mädels.
Das ist mir jetzt wichtig zu betonen, dass ich recht hatte. :grins:
Beziehungsweise sind das jetzt insgesamt 3 skurile Threads zu dem interessanten Thema "Minderjährige in Handschellen", sodass man wohl in allen 3 Fällen von wilder Fantasie ausgehen darf. Demnach geht es hier wohl weniger um zwei minderjährige Mädels, sondern vielmehr um die Gedankenwelt eines volljährigen Herrn.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Moderator8
Status:
Frischling
(27 Beiträge, 24x hilfreich)

Der Fragesteller hat offensichtlich einen Fetisch für Minderjährige in Handschellen, wie seine ganzen Threads zeigen. Dafür ist das Forum aber ganz sicher nicht da. Deshalb ist hier und in den anderen Threads dicht.

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden