Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

wem geht es wirklich schlecht ?

6.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: geht
 Von 
datoli
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 15x hilfreich)
wem geht es wirklich schlecht ?

Da es wirklich viele Menschen gibt, die sagen, dass es ihnen schlecht geht, möchte ich Euch bitten mir hier mal einige Beispiele zu nennen.

Wenn s geht mit Zahlen und Daten.

Verhungern tut bei uns in Deutschland niemand! Und wenn ich oftmals das Gejammere von Leuten hör, dass sie sich keinen Frisör oder kein Essen leisten im Gegenzug aber jeden Tag eine Schachtel Zigaretten nach der andern rauchen können dann frag ich mich....

Warum erwarten Menschen immer dass ihnen geholfen wird. Weil s schon immer so war? Weil s so sein muss? Oder weil es der einfachste und bequemste Weg ist??

Und wenn jeder ehrlich zu sich selbst ist, hat unsere Teufelin recht, mit ihren Aussagen. Denn Schuld ist nur der, der nichts tut, nach hinten schaut und sich beklagt. Denn diejenigen, die nach vorne blicken und kämpfen, schaffen es auch. Vielleicht nicht heute oder morgen. Aber mit Sicherheit in absehbarer Zeit!

Datoli



Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 66 weitere Fragen zum Thema
geht


55 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-194
Status:
Lehrling
(1169 Beiträge, 15x hilfreich)

@Datoli,
Dann fange ich doch gleich mal an.
Uns gehts sogar sehr gut obwohl jeden Monat 1000Euro KU+EU gezahlt werden.Mein Mann verdient durch Überstunden als Steuermann
ziemlich gut.Dafür hat er aber auch das doppelte an Stunden,wie ein normaler Arbeitnehmer.Sollte in der nächsten Zeit eine Stelle als Kapitän frei werden,dann brauchen wir uns um nichts zusorgen.
Wir ziehen an einem Strang und ich unterstütze Ihn soweit es geht.Ich arbeite Saisonweise und habe mich auch mal ziemlich darüber aufgeregt,das seine Exfrau zusätzlich zu Ihrem Gehalt noch Eu bekommt.Mittlerweile
ist es mir echt wurscht,denn das was sie bekommt,verdiene ich dann eben dazu,somit gleicht es sich dann wieder aus.Wir haben keinen Stress mit Klagen,Gerichten JA usw.
Irgendwann wird sie auch für sich selbst sorgen müssen und dann ist es eh vorbei,also wozu noch aufregen.Uns fehlt es an nichts,ausser ein paar Miese auf dem Konto,was solls.Wir haben ein Super Verhältnis zu unseren Kindern und all die kleinen Problemchen,wie sie in jeder Familie vorkommen.Und sind absolut nicht "Spiesig",sondern eher recht chaotisch
und aufgeschlossen.
Mir macht es Spass hier im Forum zusein,ist teilweise sehr interessant und man/frau lernt nie aus.Alles in allem uns gehts gut :)


LG Pushy

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1982 Beiträge, 77x hilfreich)

wie war das noch gleich ? der Barmer ist kein Armer ?

Datoli, nette Idee, aber der, dem es wirklich mies geht und der vor Hunger kaum Brot sagen kann, den wirst Du mit Sicherheit nicht hier im Netz finden...

winkser

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
excalibur
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 5x hilfreich)

Datoli,
jeder der hier glücklich ist soll glücklich sein, keine Frage.
Ich rede nur von mir, ich bin hier nicht mehr glücklich !!
Finazielle Lasten werden immer höher und die Sicherheiten immer weniger.
Politiker machen gerade was und wie sie es wollen und wir dürfens zahlen.

Mein Problem hat sich jetzt prompt gelöst, ich zieh mit meiner Frau um nach Frankreich.

Ich wäre verrückt wenn ich es nicht machen würde, unser Steuersatz lag letztes Jahr bei 30%, in Frankreich sinds nur noch 7%.
Ich lege unser Geld immer möglichst gewinnbringend an und dem Staat soll ichs schenken ?

Die Steuersparperspektive macht mich glücklich und sonst gar nichts.
Ich habe keine Lust bis zur Verwesung arbeiten zu müssen.

Um den Steuersatz von 30% in Deutschland zu erreichen verbrauchte ich 2 Tage mit Belege auflisten Freibeträge eintragen Gesetzesblätter wühlen.
Beim Franzosen ist die Steuer in 5 Minuten erledigt, nix individuelle Freibeträge, nix Schlupflöcher für ein paar wenige Durchblicker, daher nix kompliziert.
Dafür Steuerersparnis von glatten 23%.

Boooooooaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh !!!!!!

Gruss
Excalibur

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
excalibur
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 5x hilfreich)

Noch was,
ich habe mich das erstemal mit meinem französischen Kollegen über etwas privates unterhalten.

Als ich ihm sagte wieviel ich für 2 Kinder Unterhalt zahlen muß hat es ihn fast vom Stuhl gehauen.

Diese Höhe wäre in Frankreich undenkbar.

Dank der Euronen ist das Umziehen jetzt auch unproblematischer.

Auf Wiedersehen
Excalibur

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
datoli
Status:
Schüler
(369 Beiträge, 15x hilfreich)

hi excalibur,

ich freu mich, dass Du mit Erfolg nach Besserem strebst!

Dass in Deutschland vieles nicht iO ist steht ausser Frage! Nur wem geht es warum wirklich schlecht, sodass er nicht einmal was zu essen hat?

@träne,
gerade im Thread Harz.... stehen ganz viele Prophezeiungen. Dann muss es auch User geben, die Beispiele haben.




-- Editiert von datoli am 06.01.2005 20:17:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest123-103
Status:
Praktikant
(735 Beiträge, 42x hilfreich)

Hallo datoli,

die "Prophezeihungen" habe ich auch gelesen und mein Statement dazu abgegeben.

Ist es denn nicht meistens so, daß gerade die, die wesentlich mehr haben als andere, am lautesten brüllen? Meine Erfahrung bestätigt mir das.

Meine Nachbarin ist alleinerziehend (alte Rechtschreibung :) ), zwei kleine Kinder. Sie erhält Hartz IV, das Kindergeld und der UV wurde voll angerechnet. Ihre Kinder "finanzieren" damit die Hälfte der Miete (mal so als Beispiel). Unterhalt erhält sie keinen. Und sie klagt nicht, keinen einzigen Tag und ganz ehrlich, leicht hat sie es nicht. Das sieht man oft an ihren verweinten Augen, aber sagen, sagen würde sie nichts.

Und deshalb. Ich denke auch, die die nichts haben und den bösen Prophezeihungen hier zufolge bald zu Straftätern, Mördern und Menschen 2. Klasse werden, die findest Du hier nicht.

Z.B. auch, weil ich noch keinen Obdachlosen mit einem PC unterm Mantel gesehen habe, obwohl ja das Zeitalter von WLan es durchaus möglich machen würde..... ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest123-103
Status:
Praktikant
(735 Beiträge, 42x hilfreich)

Irren? Womit Kanalmeister?

Meinst Du, hier sind tatsächlich Obdachlosen via WLan im Forum? *doofguck*

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5542 Beiträge, 340x hilfreich)

Hallo Datoli,
bin manchmal auch überrascht gebe ich zu, wie gut es uns doch geht und, wie oft wir dennoch klagen.
Man muss wirklich nach vorne sehen und für sein Glück selber was tun, dass bestätigen auch ganz viele hier im Forum täglich.
Das Klagen über Sorgen ist Ansteckend und ich habe mich angesteckt, obwohl viele Klagen aus der momentanen Situation hervor gehen meine ich, wenn ich das hier so lese.
Im Augenblick sind die Zeiten kompliziert und ich meine auch, dass nicht jeder damit klar kommt, viele Veränderungen, ob es nun Steuerliche sind oder andere.

Eine gute Bekannte ist gestern beerdigt worden und ich bin nicht in der Lage damit umzugehen, obwohl in meinem Umfeld schon einige Menschen gestorben sind.
Wenn ich dann tröste und jemand weint mir in den Armen sein Leid, dann fühle ich mich auch ganz glücklich und freue mich, dass noch liebe Menschen da sind und hoffe lange mit ihnen Zeit verbringen darf. Usw.
Die Sorgen des Alltages kommen immer tiefer in einige rein da ist es schon auch ganz sinnvoll hier oder da zu klagen über seinen Kummer. Nicht jeder bringt in seinen Texten alles ein, was ihn bewegt auch, wenn wir das manchmal so behandeln hier als wäre nur hier das Leben und nur hier der Satz der alles sagt.........usw.
Ich habe mir immer vorgestellt, wenn ich fleißig bin und versuche ehrlich zu sein und immer für andere ein offenes Ohr habe dann kann es nur besser werden, dann kann ich glücklich werden in dem was ich bin.
Wenn ich arbeite kann ich mir auch mal etwas kaufen oder Freunden eine Freude machen o. ä.
Mein Mann hat oft hin und her gerechnet und es kommt immer das selbe raus, wir arbeiten für die Maschinen die er täglich einsetzt um Arbeit ausführen zu können.
Man kann es so nicht beurteilen jeder empfindet seinen eigenen Zustand als Sorge belastend oder als Problem.
Jeder setzt auch andere Maßstäbe das ist auch legitim finde ich.
Z. B. gehe ich nicht zum Friseur und mein Mann hat Stoppelschnitt das machen wir selber.
Aber die Probleme sind ja nicht nur das Geld oder zu wenig davon haben, sondern das viele drum herum.
Es scheint eine Art Frust zu sein der umhergeht und auch Angst vor der Zukunft, sie ist so ungewiss geworden, sicher weiß man nie was kommt wusste man sicher früher ebenso nicht aber man hatte irgendwie eine Ahnung oder einen Plan.
Das eine kann mit dem anderen irgendwie nicht verglichen werden jeder hat seine Ausgaben und seine Leidenschaften für irgendetwas.
Wenn wir alle nichts mehr unternehmen kein Netz, Friseur oder sonst was von mir aus rauchen oder Freunde einladen dann verkümmert der Mensch.
Oftmals bzw. kaum kennt man das Leben der andere Leute um beurteilen zu können, falls das überhaupt uns hier zusteht, wie es wirklich um den Mensch ausschaut.
Ich meine das hier eine Plattform ist um sich auszusprechen und am Ende gibt es viele User hier die Mut gefunden haben und auch eine Art Auftrieb mitnehmen.
Und einmal ein nettes Wort alleine kann schon Hilfe genug sein. Mir tut das immer gut, wenn ich sehe, wie einige hier bereit sind auch mal umzudenken oder sich einfach mal einige Themen zu Herzen nehmen.
Dann gibt es noch einige hier die überhaupt keine Hilfe in Anspruch nehmen einfach mal eine Anteilnahme abgeben oder sonst wie auch immer dabei sind.
Sich für einen anderen Menschen interessieren sich Zeit nehmen für die Sorgen völlig fremder Menschen.
Dann gibt es noch die User die hier sind, weil sie sich selber gerne lesen oder meinen sie haben die Top Antwort auf alle Belange und trotzdem sind sie wertvoll, denn einem wird immer geholfen meine ich.
Mir tut das manchmal gut zu klagen es ist eine Art Befreiung von Stress und das ist auch gut so, ansonsten würden vielleicht einige hier vor die Wand rennen.
Kannst du denn den Unmut so gar nicht nachvollziehen oder fragst du, weil bezüglich der Opfer in Asien hier eine Thematik entstanden ist?
Ich weiß leider so gar nichts von dir aus deinem Leben, wenn du Lust hast kannst ja mal von dir erzählen oder Beispiele nennen, wie du Probleme überwindest.
Bis dahin einen schönen Abend und alles Gute für das neue Jahr <img src="http://www.smiliefreak.de/smilies/party_4.gif"> 2005.



-----------------
"LG Anny*D. Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens, den man Liebe nennt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 194x hilfreich)

@Kanali,
no comment - das würd wieder ausufern!

@datoli,
deine Frage ist absolut berechtigt und mal ein guter "Umfragethread" !

Anny hat natürlich Recht, dass nicht nur das Finanzielle wichtig ist aber das war - denke ich doch - Datolis Frage oder?

Ehrlich gesagt würden mich Zahlen interessieren.
Wer zahlt was wofür und hat wieviel Einkommen? Und wie kommt er damit zurecht?

Ich habe Leute kennengelernt, die leben mit sehr wenig sehr gut.
Dann kenne ich genügend, die haben (m.E.) recht viel und kommen nicht klar damit.

Aber: Was ist wenig und was ist viel?
Ich hab mal vor einiger Zeit Bekannte ( Kinder und Erwachsene ) befragt, was sie unter "reich" verstehen... Oberspannend!
Ergebnis: Zwischen 3000 EU Netto und 25.000 EU Netto mtl. für eine Person !!

Mir würde es richtig schlecht gehen, wenn ich für 4 Personen nur noch rund 400 EU zum Leben hätte. ( Für Lebensmittel, Telefon, usw... )
Mit 500 bis 800 EU kann man leben denk ich und mit 900 bis 1300 EU kann man sehr gut leben. Alles, was drüber ist: Umso besser!!
Diese Zahlen darf man aber nicht durch 4 dividieren, um den Betrag für einen Alleinstehenden zu erhatlten. Dieser braucht u.U. etwas mehr.
Ausserdem sind das Beträge, die für mich und meine Familie in Frage kommen. Andere mögen da anders denken.

Nun kommt es aber darauf an, wo man spart und wo nicht. Und OB man überhaupt irgendwo dran sparen MÖCHTE !!
Ich brauche als Alleinstehender nicht zwingend eine 3 Zimmer - Komfortwohnung, wenn ich arbeitslos bin. Verdiene ich aber genug, möchte ich mir diese auch leisten!
Jeden Tag n Braten uffm Tisch ist auch nicht notwendig - ich aber lege z.B. Wert auf gutes Essen. Dafür würde ich am Auto und am Urlaub sparen. ( Auto: Ja! Aber muss kein Neuwagen mit allen Schikanen sein )
Auch die neuesten Klamotten müssen es nicht unbedingt sein ( auch die Kinder brauchen nicht zwingend Nike-Schuhe, n Foto-Handy und n eigenen PC mit 10 Jahren )
Ich kann mir auch keinen Gaul halten, wenn ich abends mit knurrendem Magen inne Heia muss. Und wenn ichs doch tu, darf ich mich nicht beschweren !!

Andere legen viel Wert auf ein Auto.... noch wieder andere auf Urlaub etc...
Gut! Dann muss man halt woanders sparen, um sich dies leisten zu können. Oder entsprechend dafür arbeiten. ( Auch wenns branchenfremd sein sollte, liebe olympia )

Ich hab eigentlich bisher alles durchgemacht: Von ganz mies bis richtig fett!
Richtig glücklich aber bin ich erst jetzt. Wir haben zwar kein Haus mehr und unser Einkommen kann man nicht grad als " überdurchschnittlich" bezeichnen aber man organisiert, erzieht die Kinder entsprechend, kauft vernünftig ein, achtet darauf, WELCHE Luxusgüter man sich leistet und welche nicht usw....
So schwer ist das nicht und viel Zeit wende ich dafür bestimmt nicht auf.
Schaut euch doch mal die "Reichen" an: Geben die Geld für unnötigen Schnickschnack aus? Meist nicht! Das hat seinen Grund. Diese Leute sparen nämlich i.d.R., wo sie nur können, ohne dabei geizig zu sein !!

So, nu iss erstmal Zeit für die Heia.... morgen können wir weiter philosophieren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
guest123-103
Status:
Praktikant
(735 Beiträge, 42x hilfreich)

Hallo Kanalmeister,

unentspannt, hm?

Von obdachlos im Zusammenhang mit dumm habe ich nun überhaupt nicht gesprochen. Und wie das tägliche Leben oder Lesen zeigt, gibt es viele DAU´s im Netz, also kann es an Klugheit oder Dummheit nicht liegen.

Also, entspann Dich. Und wenn ein Obdachloser dann Nettigkeiten im Internet erlebt, gönn ich ihm das von Herzen, *mirdasglaubenkannst*.

Mal zur Ausgangsfrage zurück. Ich habe es ja schon geschrieben, viel oder wenig ist relativ, immer aus den Augen des Betrachters gesehen, eben so, wie es die Teufelin schon schrieb.

Und einschränken muß man sich, wenn man meint, wenig zu haben. Aber auch hier gilt dann wieder: Wieviel ist wenig?

Zum Thema sparen: Ich spare auch am Urlaub, kaufe Markenklamotten (aber meist 2. Hand), gehe nur wenns nötig ist zum Friseur, achte beim Einkauf auf die Auslagen in den unteren Regalen oder gehe zu Aldi etc. und ansonsten mögen wir ohnehin nicht so gern Fleisch. Mal ja, aber nicht häufiger als ein lecker Süppchen.

Auch kaufe ich bewußter ein als früher. Ich gehe lieber einmal öfter, aber dafür mit Überblick. Bei so Großeinkäufen habe ich hinterher meist 1/3 weggeschmissen. Das mach ich nicht mehr.

Und ein Auto habe ich auch keins. Brauch ich aber auch nicht. Zur Arbeit komm ich mit Bus und Bahn (Fahrgeld krieg ich erstattet) und ansonsten wohne ich mitten in der Stadt, da brauch ich keinen Wagen. Und wenn mal was ist, frage ich einen netten Bekannten o.ä. und spendier dafür dann mal eine gute Flasche Wein.

So, das war´s von mir.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 92x hilfreich)

Ich habe Eure Beiträge zum Teil nur überflogen.
Zur Zeit höre ich diverse Leute klagen, die Bundesregierung hätte mit 500 Mill. Euro zuviel Geld für die Fluopfer in Asien zu Verfügung gestellt; uns hier in Deutschland ginge es schließlich auch schlecht.
Wenn ich so etwas höre, bekomme ich echt Bauchweh! Unsere finanziellen Probleme mit den existentiellen Problemen in Sri Lanka und Indonesien vergleichen zu wollen, halte ich echt für mies.

Sicher haben wir alle Grund zu klagen. Wenn bestimmte Leute das Geld hineingepustet kriegen, ohne einen Finger dafür krümmen zu müssen (außer ab und an Mal zum Anwalt zu laufen), andere sich dafür aber den Hintern aufreißen müssen und ihnen dafür viel zu wenig selbst übrig bleibt, dann gehört das Thema auf den Tisch. Ohne Frage!

Aber bei den 500 Mill. für die Flutopfer zu klagen: uns geht es auch schlecht. Nein, das finde ich nicht fair.

Und noch etwas:
Wird nicht eines Tages wieder an irgendeinem Krisenherd der Welt auch Deutschland um militärische Hilfe gebeten? Dann kann die Bundesregierung (z.B. gegenüber den Amis) mit gutem Gewissen sagen: wir haben uns finanziell bei humanitären Krisen stark gemacht!

Im west-europäischen Vergleich mag es Deutschland schlecht gehen, im globalen Vergleich geht es uns richtig gut!

(was nicht heißt, dass wir Ungerechtigkeiten innerhalb des eigenen Landes hinnehmen sollten)

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1982 Beiträge, 77x hilfreich)

gehts es uns gut, geht es uns schlecht, sind wir arm oder reich...das sind doch alles dicke fette Gummibänder, die sich in alle Richtungen ziehen lassen...was ist Glück und wer ist glücklich? macht Geld glücklich?

ich schließe mich wie immer meiner Teufekine an ;-) auch ich habe schon dicke S-Klassen gefahren und fette Kohle gezählt...gings mir dadurch besser ? wohl kaum...

jetzt habe ich für mich und mein Kind 936,- Hartz IV ab März nur noch knappe 500,- und mein LP hat eine Insolvenz an der Backe dank seiner netten Exe, NA UND ?

gestern schien die Sonne und wir haben thailändisch gekocht... bei einem Glas Rotwein auf der Couch das Leben genossen...braucht man dazu viel Geld?

nääää...und die ewig nörgelnden, jammernden, die ständig unzufriedenen, die macht auch das Doppelte an Kohle nicht zufrieden...

schönen filosofischen (gott sieht das dooof aus) Tach noch

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
excalibur
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 5x hilfreich)

Hallo dr.o.medar,
ich hab den Kapitalvernichter "Auto" auch vor langer Zeit wegrationalisiert.
Komme auch mit Rad, Buss, Bahn sehr gut zurecht und wohne bisher nichtmal mitten in der Stadt.

Den Ausschlag dafür gab mir einmal ein Automobil Fondsmanager auf n-tv.
Auf die Frage des Redaktours (wegen der schlechten Fondsperformance) wann er sich denn einen neuen Wagen Kauft antwortete er: "Ich habe kein Auto, fahre mit der Bahn".
Ich hab mich gekugelt vor Lachen den Leuten im Studio ist das Gesicht runtergefallen.

Ein paar Tage später habe ich unser Auto verkauft.

Das ist auch etwas was ich absolut nicht verstehe, manche haben fast nichts mehr zu beisen aber immer noch ein Auto.

Gruss
Excalibur

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 92x hilfreich)

na ja, viele unterhaltspflichtige Väter sind aufs Auto angewiesen, um ihr Umgangsrecht mit den Kindern wahrnehmen zu können. ÖPNV ist oft zu umständlich, zu lange, zu selten.

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
guest123-103
Status:
Praktikant
(735 Beiträge, 42x hilfreich)

Kanalmeister,

????

Wenn Du mir jetzt sagst, was ich denke, hau ich mich vom Stuhl, ehrlich (abernurwennsauchstimmt).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
excalibur
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 5x hilfreich)

Ich hole meine Kids mit der Jahreskarte meiner Frau ab.
Die haben eine Schüler-Netzkarte.
Kostet natürlich mehr Zeit als mit dem Auto. Talking on travel !
Jedenfalls bei mir geht es gut obwohl sie einige Kilometer weit weg wohnen.
Jedenfalls lohnt es sich.
Mein Mittelklassewagen hat mich übers Jahr mit allem drumm und drann c.a. 2000 Euro gekostet.
Die spar ich jetzt mit für den vorzeitigen Ruhestand.

Gruss
Excalibur

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
delphine0077
Status:
Schüler
(284 Beiträge, 39x hilfreich)

Hallo
Also Hungern muß hier niemand in Deutschland.Es gibt in jeder größeren stadt organisationen,doe essen und trinken verteilen.
Aber mal ehrlich so dürfen wir das nicht sehen,naklar ist es lobenswert das alle was in Deutschland zu essen bekommen,aber deshalb daraus zu schließen das es uns "zu gut geht" ich weiß nicht.
Was mich betrifft mir geht es zur Zeit finanziel besser,als damals als ich verheiratet war und wir beide vollzeit gearbeitet haben.
Männer im netz regt euch jetzt nicht auf das einzigste was ich bzw unser Kind bekomme ist UV und Kindergeld"dies bekommen ja die anderen Kinder auch".Für mich und die KInder sorgt mein neuer LP mit 960 euro im monat.Das ist zwar um einiges wenigeraber wir kommen damit ganz gut über die runden.
Ich sage immer wer mehr Geld hat gibt auch mehr für unwichtiges aus.Wenn man wenig hat überlegt man erst bevor man was kauft und man weiß das "Kotelette auf dem Teller wieder zu schätzen".
Gruß delphine

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1851 Beiträge, 92x hilfreich)

@ delphine

Kindergeld bekommen andere Kinder auch.
Stimmt!
UVG oder KU bekommt (zum Glück noch)
nur eine Minderheit der Kinder: die Kinder von verheirateten Erst-Familien nämlich nicht.
Das wird merkwürdigerweise immer ganz übersehen. KU wird als absolute Selbstverständlichkeit angesehen!

Gruß,
nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5542 Beiträge, 340x hilfreich)

http://www.cdu.de/index_6148.htm
Hallo zusammen,
hier noch etwas zum Thema, wie es uns so geht....usw.

-----------------
"LG Anny*D. Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens, den man Liebe nennt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 147x hilfreich)

hmm...

man möge mich steinigen... und Menschen, wie z.B. nachgefragt und andere hier, die mich nicht mögen (aus welchen Gründen auch immer...), werden vermutlich sagen, dass auch unsere kleine Familie dem "Schmarotzertum" frönt...

Ich habe am Freitag Post erhalten von der AA, Kinderzuschlag erhalten wir nicht, dafür sind wir, mein arbeitender Partner (900 Euro netto), ich 300 Euro Erziehungsgeld und mein Sohn 154 Euro Kindergeld, jetzt ALG II-Bezieher - für mich war das überraschend!

Für meine Psyche wäre es sicherlich angenehmer gewesen, Kinderzuschlag und Wohngeld zu erhalten; das sieht der Staat aber nicht vor, weil damit nicht nur das Kind sondern auch wir finanziell aufgefangen werden. Also sind wir jetzt im weitesten Sinne Sozialhilfeempfänger... Das mein Partner arbeiten geht, werden wohl Viele ungewöhnlich finden, es ist aber so!

Es ist beruhigend zu wissen, dass jetzt nicht mehr nur 50-70 Euro wöchentlich sondern um die 100 Euro in der Woche für Lebensmittel, Benzin, Kleidung, Körperpflege, Haushalt etc. zur Verfügung stehen, ich kann schließlich nicht ewig stillen und ein Arbeitsplatz für mich ist derzeit nicht in Sicht und ganz ehrlich - ich möchte jetzt auch für meinen Süßen dasein, auch wenn das hier vielleicht nicht verstanden oder akzeptiert wird!

Die andere Seite der Medaille ist das negative Unken bezüglich Hartz IV - ich persönlich werde meine Meinung da relativieren. Die Mittel, die uns jetzt zur Verfügung gestellt werden, helfen uns wirklich weiter - ich kann nicht verstehen, dass andere damit nicht zufrieden sind bzw. die Gelder nicht ausreichen.

Um zum Kernpunkt zu kommen, ich denke, jeder sollte im Fall einer Notlage Anträge auf Kinderzuschlag, Wohngeld oder ALGII stellen - ganz unbeeinflusst von irgendwelchen Meinungen! Das betrifft Familien, ledige Mütter und Väter und überhaupt alle Menschen! Schließlich hat die Mehrzahl von uns dafür auch gearbeitet, Steuern und Sozialabgaben entrichtet und manchmal ist es einfach nicht Zeit für falschen Stolz...

Falls jemand Fragen hat oder kontovers diskutieren möchte, ich stehe zur Verfügung.

Nachdenkliche Grüße

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 194x hilfreich)

Hy nef,
Weder hab ich Fragen, noch möchte ich kontrovers diskutieren. Bin ganz deiner Meinung!
In eine Notlage können wir alle irgendwann kommen aber dann müssen wir mit dem zufrieden sein, was wir bekommen. Da stimme ich dir 100%ig zu! Die ewige Klagerei kann ich aus diesem Grunde auch nicht verstehen. Was wollen die Leute denn noch mehr? Egal, ob ich unverschuldet in diese Lage gekommen bin oder nicht... ich muss dann eben mit dem Nötigsten klarkommen. Und das kommt man mit dem Regelsatz!!
Und: 100 EU die Woche für Lebenshaltung finde ich persönlich nicht schlecht fürs Nichtstun!!!!!

Ein paar Einzelheiten sind noch nicht ganz geklärt... aber das kommt schon noch, denk ich. Auch Schlupflöcher wird künftig mit Sicherheit genauso geben, wie zuvor. ( Ich weiß nicht, ob ich jetzt "leider" oder "Gott sei Dank" sagen soll )
Verhungern wird hier so schnell jedenfalls -nach wie vor - keiner . Auch wenn einige Forenteilnehmer da anderer Meinung sind.

*Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird*
- in diesem Sinne sehen wir gemeinsam dem "Untergang" entgegen.....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Purzelbär
Status:
Lehrling
(1604 Beiträge, 147x hilfreich)

Ähm... Teufelin...

es ist vielleicht untergegangen, aber mein Partner arbeitet Vollzeit.... Und auch meine Mutterrolle empfinde ich nicht als "Nichtstun". Wenn ich meinen Sohn necken will, sage ich immer zu ihm, er wäre mein strengster Chef bislang, und das ist auch so :)

-----------------
"VLG nefertari1968 <img src="http://www.smiliemania.de/smilie.php?smile_ID=1924">"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 194x hilfreich)

Upsala.... das war auch nicht so gemeint, Nef! Niemand mit einem Säugling ist ein "Nichtstuer" !!
Nur arbeiten im Sinne von "Erwerbstätigkeit" tust du eben nicht.
Dein Partner verdient aber nur 900 EU und der Rest kommt vom Staat. Was dies jetzt im Einzelnen ist, iss ja völlig wurscht. Und das finde ich absolut angemessen. Da kann sich doch keiner beschweren oder? Ich denke, mit 100 EU pro Woche für 3 Personen kommt man gut über die Runden.
Dir und dem Lütten ein "guts Nächtle"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#27
 Von 
guest123-255
Status:
Praktikant
(807 Beiträge, 125x hilfreich)

hmm muss auch unterhalt zahlen aber solange ich noch mein motorrad und mein auto finanzieren kann ist mir der rest wurschd ... da verzichte ich auch auf thailändisches kochen ... mir reichen die 2 sachen ...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#28
 Von 
träne
Status:
Lehrling
(1982 Beiträge, 77x hilfreich)

hey Nef...schön Dich wieder zu lesen ;) und schön zu sehen, dass auch Du nun HartzIV von allen Seiten betrachtest ;)

aber klau hier nicht meine "ähms" die gehören nur mir auch wenn Du noch so arm bist ;)

wünsche schönen Montag

hachja Teufeline..wieviel Brotkrumen hattest Du nochmal...wo wir Armen uns doch nun mehren...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#29
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 194x hilfreich)

Ach.... bis Mai werd ich schon ne Alditüte vollbekommen. Ich klingel mal bei de reichen Nachbarn an. Die bekommen noch ALG I.
Mein Mann meinte gestern, wir könnten ja noch zusätzlich olle Kartoffeln aus den Kellern klauen. Das gibt auch n guten Schnaps!

Aber was machen wir mit Lüdd-Leon? Hat er im Mai schon genügend Zähne, um altes Brot zu knabbern?
Hmmmm... Oder er tunkt sie einfach in heisse Milch mit "Schuß" Dann schläft er jedenfalls gut. :-))

Öööööööhhhhhmmmm

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#30
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7171 Beiträge, 845x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr