Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.193
Registrierte
Nutzer

vertrauen- besser wohl nicht, oder ??

21.4.2002 Thema abonnieren
 Von 
docmartens
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
vertrauen- besser wohl nicht, oder ??

ich habe folgendes problem:

ich (VM) habe mich bisher mit meinem mieter gut verstanden. im november letzten jahres hat er mich erstmals angesprochen, dass er aus familiären gründen aus der wohnung ausziehen (123recht.net Tipp: Kündigung Mietvertrag Muster ) will. dieses vorhaben hat er dann in einem gespräch im januar diesen jahres konkretisiert - aber noch nicht schriftlich gekündigt. er sagte, dass er die kündigungsfrist evtl. nicht einhalten könne. ich habe mich daraufhin um einen neuen mieter gekümmert und auch einen gefunden und einen mietvertrag unterschrieben. die schriftliche kündigung wollte er nachreichen.

der neue mietvertrag mit dem nachmieter beginnt am 1.6. in absprache mit dem makler, dem nachmieter und dem jetzigen mieter wurde der auszugstermin für den 1.6. vereinbart. bis hierhin leider nur alles schriftlich (sch... vertrauen !!!)

nun will der jetzige mieter nicht, bzw. zu einem noch unbestimmten zeitpunkt ausziehen. mehrere telefonate, gespräche etc. haben jedesmal andere aussagen ergeben: mal sagt er, er zieht rechtzeitig aus, dann wieder später, dann sagt er, er zieht vorerst gar nicht aus.

nun bin ich wohl dem neuen mieter schadensersatzpflichtig, da er seine wohnung zum 1.6. (die jetzige) gekündigt hat und dann wohl mit seiner familie in ein hotel ziehen muss.

meine frage:
1. gibt es eine möglichkeit den derzeitigen mieter fristlos zu kündigen ? immerhin kann auf dieser basis (vertrauensbruch, nicht einhalten von absprachen zu meinen ungunsten) das vertragverhältnis nicht mehr fortgesetzt werden - und das will ich auch nicht.
2. welche möglichkeiten habe ich, die schadensersatzforderungen klein zu halten oder auf einen der beiden mieter "abzuwälzen"?
3. welche ansprüche kann/darf der neue mieter geltend machen ?

danke schonmal im voraus für die hilfe

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr