Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.375
Registrierte
Nutzer

unberechtigte Benutzung eines Behindertenparkausweises

5.10.2017 Thema abonnieren
 Von 
SaschaTDB
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)
unberechtigte Benutzung eines Behindertenparkausweises

Ich bin neu hier. Mir ist da was passiert. Ich habe leichte sorgen und bedenken.

Folgendes ist passiert: Ich war in besitz eines alten Behindertenausweises einer bereits länger verstorbenen alten Dame.

Ich wohne im Raum Köln und hin und wieder, ich gebe es zu, habe ich ihn Verwendet.

Meine Mutter hat eine Krebsdiagnose erhalten und ich musste mich um Sie kümmern von Arzt zu Artzt fahren.
Deswegen bin ich in den letzten Wochen immer mit dem Auto zur Arbeit. Es gibt hier keine wirkliche Parkmöglichkeit.
Ich habe einen Behindertenparkplatz um die ecke entdeckt, und habe dort paar mal geparkt als ich Flexibel sein musste um auf Abruf jederzeit zu meiner Mutter fahren zu können. Ich weiß. keine Entschuldigung und nicht gerade das klügste aber bei mir brennt die Bude. Ich weiß nicht ob das jemand nachvollziehen kann aber bei einer Krebsdiagnose merkt man erst wie egal alles drum herum ist. Es geht um leben und Tod. Zeit. Wie auch immer. Als andere Parkplätze frei waren parkte ich dort.

Ich wurde erwischt. Das Ordnungsamt ist auf meinen Wagen aufmerksam geworden. Sie haben die gesamte gegend abgeklapert um mich zu finden. Sie haben mich auf meiner Arbeit ausfindig gemacht. Haben einige Tage dafür gebraucht.

Sie gingen mit mir zu meinem Auto welcher diesmal nicht auf einem Behindertenparkplatz stand. Jedoch mit an der Windschutzscheibe ausgelegtem behindertenausweis. Sie haben mich dazu aufgefondert ihn auszuhändingen. was ich auch tat. Mit dem Vermerkt das die Dame breits länger tot ist auf den der Ausweis ausgestellt wurde.

Mir wurde mit einer Strafanzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) mit bis zu 2500.- EUR angedroht.

Ich bin dual Azubi. Ich mache meine Ausbildung als Versicherungskaufmann und Studiere nebenbei General Management. Ich bin Geldtechnisch sehr arm bestückt. Meine Mutter ist aufgrund eines Verkehrsunfalls von vor 1. Jahr nun nicht mehr Arbeitstauglich (rechter arm ist gelämt, Paralysiert, baumelt einfach nur runter) und deswegen vom Amt abhängig.
Aufgrund der Krebs diganose benötigen wir teuere medikamente.

Ich befinde mich in einer sehr eingeengten lage. Ich bin keiner schlechter Mensch aber mir ist durchaus bewusst das ich ******* gebaut habe, auf gut deutsch gesagt.

Welche möglichkeiten habe ich? Wie kann ich einer größeren Strafe aus dem weg gehen?
Ich brauche rechtlichen rat und unterstützung.

Ich hatte vor einen brief ans Amt zu schreiben wo ich meine lage Schildere in der Hoffnung auf mildenrde strafe. ist das sinnig? Offen und ehrlich zu sein? Macht es sinn einen Anwalt zu beauftragen sobald das schreiben kommt?

Was ist das schlimmste was mir passieren könnte?

Ich bin für alles extremst dankbar was mir geliefert wird!

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Wir stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

123recht.net empfiehlt: Nutzen Sie dieses Formular, um eine kostenlose rechtliche Ersteinschätzung anzufordern. Ihre Daten werden vertraulich behandelt.

Kostenlos und zuverlässig.

Jetzt loslegen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28155 Beiträge, 8497x hilfreich)

Zitat:
Ich hatte vor einen Brief ans Amt zu schreiben wo ich meine lage Schildere in der Hoffnung auf eine mildere Strafe. Ist das sinnig?


Du solltest erst einmal abwarten, bis der Anhörungsbogen kommt und dann prüfen, was Dir darin vorgeworfen wird.

Du könntest nämlich Glück haben, da das OLG Stuttgart mit Beschluss vom 27.08.2013, Az. 2 Ss 349/13 den Straftatbestand des Missbrauchs von Ausweispapieren nicht als erfüllt angesehen hat.

Zitat:
Was ist das schlimmste was mir passieren könnte?


Andere Gerichte haben allerdings in vergleichbaren Fällen den Fahrer verurteilt. Im Fall einer Verurteilung ist mit 40-50 TS zurechnen. (TS = Tagessatz = 1/30 Nettogehalt). Bei einem Azubi kommen dann also auch bei weitem keine 2.500€ raus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
SaschaTDB
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen lieben Dank für die Zügige Antwort.

Das beruhigt mich ein wenig.

Jedoch was ich so im Netz gelesen habe, ist nicht ganz so mild wie Sie es beschreiben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21755 Beiträge, 11571x hilfreich)

Jedoch was ich so im Netz gelesen habe, ist nicht ganz so mild wie Sie es beschreiben. Dann glauben Sie halt das und nicht das, was hh hier zutreffend schreibt - Panik schieben muß so ein richtig tolles Gefühl sein...

Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22485 Beiträge, 5167x hilfreich)

Zitat:
Jedoch was ich so im Netz gelesen habe,

Was liest man denn dort wo? Sagen Sie jetzt bitte nicht bei "Gute Frage.net" oder ähnlichen Seiten :devil:

Der einfache Missbrauch von Ausweispapieren liegt schon so in der genannten Preislage. Anders ist es, wenn noch Urkundenfälschung und/oder Betrug hinzukommt. Obwohl sooooo viel teurer wird es dann auch nicht.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
nikseib
Status:
Schüler
(445 Beiträge, 213x hilfreich)

es muss ja zunächst Gelegenheit zur Stellungnahme geben entweder in Form der Vorladung zur Polizei oder durch einen schriftlichen Anhörungsbogen.

Dort ist es sich sinnvoll reue zu zeigen und auch eine schwierige Situation zu beschreiben aber auf keinen Fall zu sehr auf die Tränendrüse drücken das kann nach Hinten los gehen. (Auch die Behörden wissen dass man sich bei bei geringen Einkommen von den Zuzahlungen bei der Krankenkasse befreien lassen kann und dann eben keine teuren Medikamente anfallen)

Ein Anwalt wird am Ende wohl mehr kosten als man einspart aber ein geschickter Anwalt erreicht öfter die Einstellung gegen Geldauflage ist am Ende nicht unbedingt billiger man hat aber ein sauberes Bundeszentralregister

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen