Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.256
Registrierte
Nutzer

Resturlaubsanspruch nach Firmenwechsel

27.9.2017 Thema abonnieren
 Von 
tillrol
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Resturlaubsanspruch nach Firmenwechsel

Hallo liebe Forennutzer und Fachkundige,

ich schildere nachfolgend die Fragestellung (a)) mit dem Sachverhalt (b)) und anschließend meinen Ansatz der Berechnung des Urlaubsanspruchs (c)) bei der neuen Firma.

a) Fragestellung
1. Wieviel Urlaubsanspruch in Tagen verbleiben in der neuen Firma bis Ende 2017?
2. Steht einem der komplette Urlaub zu, sobald man >6 Monate angestellt ist? Also nicht nur der gesetzliche Anspruch i.H.v. 20 UT (bei 5 Werktagen), sondern der im AV genannte Urlaubsanspruch.

b) Sachverhalt
Firma A mit Anstellung von Januar 17 bis sept 17. Anspruch lt. Vertrag Fa. A 28 Tage. Genommene Urlaubstage 19.
Firma B von Anstellung ab Nov 17. Genommener Urlaub 0. Anspruch lt. Vertrag 30.

c) Berechnungsansatz
Meine Berechnung mit Berücksichtigung des Anspruches aus Fa. A wäre: 19 Urlaubstage/28 UT=0.68 also knapp 70% verbraucht. Dementsprechend verbleiben noch gut 30% in Fa. B. Also: 0.321×30=9.64. Also 10 UT

Ich würde mich um eine fachkundige Tendenz sehr freuen, vlt. sogar mit Nennung der rechtlichen Grundlagen.

Viele Grüße
C.

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär+
Status:
Junior-Partner
(5783 Beiträge, 2208x hilfreich)

Fa. A: Voraussetzung volle Monate Jan-Sept
28 Tage U-Anspruch, verbraucht 19 - Rest also 9 Tage für 2017 - nachzuweisen per Urlaubsbescheinigung

Fa. B.neue Rechnung. Für 2017 hast und erwirbst du m.E. keinen Anspruch mehr; sondern erst 2018; sollte aber der Unterschied beim U-Anspruch für die letzten 4 Monate doch ins Gewicht fallen - ich weiß es nicht -, käme wohl 1 Tag mehr rum (4/12*30)

-- Editiert von blaubär+ am 28.09.2017 09:30

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
tillrol
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von blaubär+):
Für 2017 hast und erwirbst du m.E. keinen Anspruch mehr; sondern erst 2018; sollte aber der Unterschied beim U-Anspruch für die letzten 4 Monate doch ins Gewicht fallen - ich weiß es nicht -, käme wohl 1 Tag mehr rum (4/12*30)

-- Editiert von blaubär+ am 28.09.2017 09:30

Danke für deine Antwort blaubär,

mir ist leider Deine Antwort nicht ganz klar. Was meinst du mit "für 2017 hast und erwirbst du m.E. keinen Anspruch mehr"? Heisst dann, dass der alte U-Anspruch verfällt?
Und welcher Unterschied könnte ins Gewicht fallen? Der U-Anspruch aus der alten Fa.?

Gr.
C.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eidechse
Status:
Senior-Partner
(6595 Beiträge, 3288x hilfreich)

Fangen wir mal mit dem Urlaub in der neuen Firma B an. Da der AN erst ab November bei B tätig ist, kann max. ein (Teil-)Urlaubsanspruch von 2/12 entstehen. Und das auch nur, wenn der Arbeitsvertrag mit B bereits am 1.11. beginnt. Also gibt es bei B max. 5 Tage Urlaub.

Falls im Arbeitsvertrag irgendwelche Sonderregelungen vorgesehen sind fürs Eintrittsjahr, kann alles auch noch mal anders aussehen.

Bei Firma A könnte im Übrigen Anspruch auf den vollständigen Jahresurlaub bestehen. Das hängt aber wiederum von den vertraglichen Regelungen ab. Allerdings würde eine Anrechnung auf den Urlaub bei B erfolgen.

-- Editiert von Eidechse am 28.09.2017 21:11

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
blaubär+
Status:
Junior-Partner
(5783 Beiträge, 2208x hilfreich)

Vielleicht habe ich mich krumm ausgedrückt:
Es gibt nur einen Urlaubsanpruch pro Jahr - und wenn du deinen Resturlaub von Fa. A zu Fa. B mitnimmst, ist der Anspruch erfüllt. Der einzige unklare Punkt ist für mich, dass du bei B 30 Tage U bekommst, bei A aber 28 - wird sich bei 2 Monaten Arbeit in der neuen Fa. nicht doll auswirken.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
tillrol
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank!
Ich muss mich korrigieren, Eintritt in Fa. B bereits im Oktober, also 3/12*30=7,5 UT=8 UT

Zitat (von Eidechse):

Bei Firma A könnte im Übrigen Anspruch auf den vollständigen Jahresurlaub bestehen. Das hängt aber wiederum von den vertraglichen Regelungen ab. Allerdings würde eine Anrechnung auf den Urlaub bei B erfolgen.
-- Editiert von Eidechse am 28.09.2017 21:11

Genau das ist die Frage, wie wird die Anrechnung von A bei B durchgeführt? siehe auch obige Berechnung vom 27.9 (der erste Beitrag)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr