394.260
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Auto - Kauf und Verkauf » ratenzahlung kfz privatverkauf,käufe...

ratenzahlung kfz privatverkauf,käufer zahlt nicht!

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

1982 Aufrufe

ratenzahlung kfz privatverkauf,käufer zahlt nicht!

hallo,
ich habe am 29.03.11 mein auto privat verkauft.
der käufer kam, sah sich den wagen an und wollte den wagen gleich mitehmen. wir vereinbarten ratenzahlung und es wurde eine anzahlung gemacht!
im Kaufvertrag wurde festgehalten, dass der wagen nach links zieht (war bei mir beim kauf schon so und ich habe ihn so ein jahr weiter gefahren).
der bruder von dem käufer hatte den wagen ein tag vorher probe gefahren und darauf hin kam der käufer ein paar tage später und wir schlossen den kaufvertrag ab.
den brief habe ich noch und der käufer sollte jeden monat eine rate zahlen.
nun hat der käufer lediglich eine rate gezahlt und mein dass der wagen einen verschwiegegen mangel haben soll und er deswegen nichts mehr zahlt (der wagen zieht nach links)
wie is es rechtlich? im kaufvertrag steht ja drin dass der wagen nach links zieht und es wurde von dem bruder des käufers auch eine probefahrt gemacht.
wie soll ich vorgehen? es is mitlerweile ein halbes jahr her und ich laufe meinem geld hinterher, wohl gemerkt der wagen wird munter weitergefahren.
im verzug is er ja schon weil eine zahlung zum monatsanfang festgehalten wurde.


-----------------
""


von v1per am 04.10.2011 19:43
Status: Frischling (7 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 137 weitere Beiträge zum Thema "KFZ".


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>ratenzahlung kfz privatverkauf,käufer zahlt nicht!
Ob schon verzug vorliegt, ist fraglich, denn hier käme es auf die genaue Formulieurng an.


Wer sicher gehen will, sendet ein Einschreiben-Rückschein in dem man zur Zahlung des vertraglich vereinbarten Betrages auffodert.
Dafür setzt man eine Frist nach Datum bestimmt (von 20-25 Tagen).
Für den fruchtlosen Fristablauf kündigt man die Einleitung juristischer Schritte zur Durchsetzung der Ansprüche an.
Die Forderung von Schadensersatz behält man sich ausdrücklich vor.

Ist die Frist ergebnislos verstrichen, gibt man das ganze an einen Anwalt, der sich dann mit dem widerspenstigen Vertragspartner beschäftigt ...

Das geht zum Beispiel gleich hier nebenan:
http://www.beauftrag-einen-anwalt.de/





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"


von Harry van Sell am 05.10.2011 01:13
Status: Tao (25335 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 552 User(n) bewertet)


Mehr zum Thema im Forum:

KFZ  
123recht.net ist Rechtspartner von:

394260
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

122531
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online