Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

noch mal eine Frage!

8.1.2003 Thema abonnieren
 Von 
achim_keil_22
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
noch mal eine Frage!

Kann ich das so als Beispiel sehen?:
Wenn man einen anmahnt, und er bis zum 5.1 das Geld überweisen soll diese aber erst am 8.1 (Eingang)auf dem Giro ist, muss er trotz dessen mit Konsequenzen rechnen.
Ich denke mal so, dass es hier über die Verfügung (Wertstellung) geht und der Schuldner dafür sorge zu tragen hat, dass dieses fristgerecht eingeht.

Oder liege ich falsch?

Gruß
Achim

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Ruedi
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo,

bei so einem Vorgang zählt nicht der Eingangstermin, sonder das Überweisungsdatum.
Bei jeder Überweisung steht das Datum, wann diese aufgegeben wurde. Sollte das Geld also am 8.1. eingehen, ist aber am 5.1. überwiesen worden ist alles korrekt. Ansonsten kann es natürlich Konsequenzen geben ... macht aber keiner wegen 3 Tagen ...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen