Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
475.073
Registrierte
Nutzer

kompliziert;-)

16.5.2002 Thema abonnieren
 Von 
Heiko Emser
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
kompliziert;-)

Hallo zusammen,

ich habe da einen recht kniffligen Fall:
- Gebrauchtwagen gekauft von Privat, Standartvertrag (Vordruck AvD)
Punkt 1:
Mängel im Vertrag vermerkt "Bremsen" (mündlich wurde zugesichert, nur die Beläge sind zu tauschen - vorne)
Werkstattbesuch - Ergebniss: Vorne neue Scheiben (eine war gerissen), neue Beläge - Hinten neue Scheiben + neue Beläge - Kosten 500 Euro
Punkt2:
Ich bekam bei der KFZ Übergabe nur einen Schlüssel ausgehändigt, und fragte nach de(n)m Ersatzschlüssel - mir wurde beschwichtigend gesagt der Besitzer habe nur den einen, und man könne ja Schlüssel nachmachen - wäre wohl verloren gegangen etc.
Nun habe ich erfahren, dass es sich bei dem KFZ um eines mit Wegfahrsperre handelt welches mit 3 Schlüsseln und 2 Codekarten ausgeliefert wird! Das beste daran, der Masterschlüssel ist nicht bei dem KFZ dabeigewesen, d.h. ich kann keine Schlüssel nachfertigen lassen. Noch besser: falls das KFZ gestohlen wird, wird meine Versicherung nicht, oder nur teilweise zahlen - da ich nicht in Besitz der "wichtigen" Schlüssel bin! Kosten der Umrüstung des KFZ laut Werkstatt ca. 1.500 Euro!!

was tun?
als erstes wohl eine KFZ-Rechtschutz abschliessen;-)
Ich denke speziell in Punkt 2 wurde ich absichtlich getäuscht. Bei Punkt 1 würde ich mich mit der Ersatzteilkosten der Bremsscheiben und Beläge hinten zufrieden geben.


ps. für das Verkaufsgespräch gibt es Zeugen -

dankbar für Kommentare

Heiko Emser

Verstoß melden

Problem nach Autokauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 82x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Emser,

der nachträgliche Abschluß einer Rechtsschutzversicherung dürfte Ihnen nicht weiterhelfen, da diese regelmäßig Ausschlußfristen vereinbaren.

Was die Bremsen angeht habe ich so meine Zweifel, ob der private Verkäufer mit der Äußerung, wahrscheinlich seien nur die Beläge zu wechseln, gleichzeitig eine Zusicherung übernehmen wollte, daß keine anderen Schäden vorhanden sind. Angeben hat er den Mangel immerhin, so daß Sie weiter hätten prüfen können.

Im Hinblick auf die Schlüssel ist Ihnen wahrheitsgemäß angegeben worden, daß nur noch dieser eine vorhanden sei. Lediglich die Zusatzangabe, daß mit diesem Schlüssel Nachschlüssel angefertigt werden können, hat sich als unzutreffend erwiesen. Normalerweise können zumindest mit der Codekarte Nachschlüssel vom Werk angefordert werden.
Wenn überhaupt müßte sich der Verkäufer gegebenenfall an den Kosten für eine neue Schließanlage beiteiligen, sofern der Austausch tatsächlich erforderlich sein sollte.

Nichts desto trotz sollten Sie nocheinmal über beide Punkte mit dem VK verhandeln.

Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Auto privat verkauft, Käufer fordert nun Geld zurück?
Die Antworten findet ihr hier:


Gewährleistung beim Gebrauchtwagenkauf

von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Beim Gebrauchtwagenkauf ist danach zu differenzieren, ob ( 1 ) das Kfz unter Privatpersonen verkauft wird, oder ob ( 2 ) ein Privater das Fahrzeug von einem gewerblichen Händler kauft. Im letztgenannten Fall greifen zusätzliche Verbraucherschutzrechte... mehr

Der neue Gebrauchtwagen – Ihre Rechte bei Mängeln

Gewährleistung, Gebrauchtwagengarantie, Kauf von Privat, Verschleißteil oder nicht - häufige Fragen rund um das gebrauchte Auto / Ein Sprichwort sagt: Ein Auto fängt mit „A" an und hört mit „O" auf. Umso ärgerlicher ist, wenn gleich der neue „Gebrauchte" seinen Geist aufgibt oder etwas kurz nach der Übernahme des Autos nicht funktioniert... mehr