Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

fristlose Kündigung kein Gehalt bekommen

 Von 
Biened
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)
fristlose Kündigung kein Gehalt bekommen

Hallo,

da ich einfach nicht mehr weiter weiß, wende ich mich an Sie und hoffe, Sie können mir helfen. Dieser Arbeitgeber treibt mich und meine Eltern in den finanziellen Ruin und hat dafür gesorgt, dass ich an dem Burn-Out-Syndrom erkrankt bin.

Ich bin vom 01.08.2009 bis zum 07.12.2009 als Rechtsanwaltsfachangestellte in einer Anwaltskanzlei tätig gewesen. Die Zeit von August bis Dezember habe ich mit Angst und Schrecken durchlebt. Mich hat es immer gewundert, warum die Angestellten so schnell die Stelle bei diesem Rechtsanwalt wieder aufgegeben haben, Ende August wusste ich dann warum und ich habe es ebenfalls zu spüren bekommen. Er hat sie nicht oder in Teilbeträgen bezahlt. Im September bin ich an der Gürtelrose erkrankt und er wollte allen Ernstes dass ich zur Arbeit komme, obwohl ich mein Gehalt für den Monat August nicht vollständig bekommen habe. Er hat mich am 02.09.09 mit 500,00 € abgespeist und lapidar gemeint, dass ich damit den Monat September auskommen muss. Am 15.09.09 habe ich ihn dann unter Fristsetzung zum 18.09.09 aufgefordert, mir meinen restliches Gehalt zu zahlen. Bekam dann lapidar die Antwort, erst wenn Mandant XY gezahlt hat, kann er mich bezahlen. Mit vier Tagen Verspätung habe ich dann mein restliches Gehalt bekommen, aber das Spiel hat dieser Anwalt weiter mit mir getrieben. Er hat am 02. und 22.10. mein Gehalt für den Monat September gezahlt. Ende Oktober bekam ich dann wie durch ein Wunder den vollen Lohn. Das war aber auch die Ausnahme. Er verweigert auch die Herausgabe der Gehaltsabrechnungen für die Monate September bis November 2009, obwohl ich ihn mehrmals darauf hingewiesen habe. Aufgrund von verschiedenen Vorkommnissen bin ich Ende November zusammengebrochen, weil ich einfach nicht mehr konnte. Ich bin jeden Tag mit diversen Mahnschreiben, Androhungen dass der Gerichtsvollzieher kommt, Haftbefehle, Pfändungs- und Überweisungsbeschlüssen konfrontiert worden und hatte unter seinen Mobbingattacken zu leiden. Er hat einen Kontrollwahn, der mich zur Verzweiflung brachte, denn jedes Schreiben was rausging wurde von ihm bis zu 10 mal ! kontrolliert und verbessert und dann wollte er wieder die Erstfassung haben. Für das Chaos und die Unordnung wurde ich verantwortlich gemacht und ich habe versucht in diesen *******estall von Büro wieder Ordnung zu bringen. Ich war einfach nur noch fertig nur hat er selbst Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nicht akzeptiert, sondern ganz im Gegentei mich terroressiert bis er mich dann soweit hatte, dass ich wieder zur Kanzlei bin. Er hat mich unter falschen Tatsachen in die Kanzlei gelockt (Fristabläufe etc.) was aber nicht stimmt. Ich habe mehr Privatkram für ihn geschrieben als Aufgaben getätigt, die eine Rechtsanwaltsfachangestellte macht. Er hat mir während meiner Krankschreibungen ständig ein schlechtes Gewissen eingeredet so nach dem Motto: ich interessiere mich nicht für die Kanzlei und auch nicht dafür wer meine Arbeit macht.

Im Monat Oktober habe ich dann weil ich fertig war und auch von anderer Seite keine Hilfe erwarten konnte, versucht mit einer Lüge meine Lage zu verbessern, indem ich gesagt habe dass meine Eltern einen Autounfall hatten und schwere Verletzungen hätten. Die Situation wurde für mich aber nicht besser, sondern immer schlechter und er hat mich dann auch mal eher gehen lassen.

Der behandelnde Hausarzt hat aber schon im September gemerkt dass es mir nicht gutgeht und mich schon viel eher aus dem Verkehr und auch für länger aus der Arbeit halten wollte, ganz einfach um auch zu sehen wie es mit der Lohnfortzahlung in den 6 Wochen aussieht, nur leider war ich dagegen. Der Hausarzt hat am 30.11.09 bei mir das Burn-Out-Syndrom diagnostiziert und mich krankgeschrieben. Am 30.11.09 habe ich meinem damaligen Arbeitgeber eine SMS zukommen lassen, er möge doch bitte mein Gehalt zahlen. Bis zum 04.12.09 habe ich gewartet, aber es kam kein Gehalt und ich habe ich per Mail aufgefordert zu zahlen. Am 06.12.09 bekam ich eine SMS von ihm, dass sich alle anderen Anwälte Sorgen und Gedanken um mich machen würden, da ich ja am 30.11.09 zusammengebrochen bin. Wann ich denn gedenke wieder zur Arbeit zu kommen und wieder der Vorwurf dass ich mich nicht für die Kanzlei und auch nicht für die Arbeit interessiere. Ich habe ihn dann am 07.12.09 letztmalig aufgefordert mein Novembergehalt zu zahlen ansonsten muss er mit Konsquenzen rechnen. Er hat auch, weil er mich weder auf dem Handy noch telefonisch erreichen konnte immer wieder bei meinen Eltern angerufen und diese genervt. Meine Eltern sind dann auch dran um ihm die Meinung zu sagen und haben ihn ebenfalls aufgefordert, dass er endlich mein Novembergehalt zahlt. Es ist dann zu einem Eklat gekommen und er hat mich der Lüge bezichtigt, ich bin ein Mensch mit zwei Gesichtern und da ich aufgrund meiner Krankheiten und Zusammenbruch dem Betrieb geschadet habe, verlangt er dafür Schadenersatz. Er behauptet weiterhin, dass die Krankheiten und Zusammenbruch erfunden waren. Er bezweifelt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen und er bezweifelt auch die Urteilskraft des Hausarztes. Er hat sich dann wie ein Aal versucht aus der Schlinge zu befreien, als meine Eltern ihn auf seine Zahlungsmoral angesprochen haben und auch da lüge ich. Meine Kontoauszüge sprechen aber eine andere Sprache haben meine Eltern gesagt. Aufgrund dessen und weil keine "Vertrauensbasis" besteht hat er die fristlose Kündigung ausgesprochen. Er hat mir immer und immer wieder etwas vorgemacht und von mir verlangt dass ich ihm vertrauen soll.

Ich kann von mir aus sagen, dass ich mit Ausnahme der Geschichte, dass meine Eltern einen Autounfall hatten und einfach damit ich schneller von ihm wegkomme, weil es nicht zum Aushalten gewesen ist, immer ehrlich gewesen bin. Er ist jedem Gespräch über Geld bzw. Finanzen aus dem Weg gegangen oder er wurde sehr agressiv. Diese Agression hat er auch gegenüber meinen Eltern unter Beweis gestellt.

Kann er aufgrund meiner Krankheiten Schadenersatz von mir verlangen und mich einfach so fristlos kündigen? Kann er Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, die in der Vergangenheit liegen anzweifeln. Er hat auch schon Ärger mit der KK gehabt, da er die Sozialabgaben nicht pünktlich bzw. gar nicht gezahlt hat. Für den Monat September hat er eine Ausfallentschädigung bekommen, die aber mit den fehlenden Sozialabgaben verrechnet wurden.

Für mich ist die Situation sehr schlimm, denn obwohl die anderen Anwälte und Mitarbeiterinnen aus dem Haus wissen, wie dieser Anwalt drauf ist, traut sich keiner den Mund aufzumachen. Ich habe auch die Rechtsanwaltskammer eingeschaltet, doch die will damit nichts zu tun haben, obwohl diese ihm auch damit gedroht hat, die Zulassung zu entziehen.

Einen Anwalt für Arbeitsrecht habe ich schon eingeschaltet, doch irgendwie tut sich derzeit nicht viel und auch auf das Aufforderungsschreiben hat der Rechtsanwalt für den ich tätig war, nicht reagiert bzw. keine Zahlung geleistet. Ich bin seit dem 30.11.09 krankgeschrieben und bin den Aufforderungen der KK nachgekommen, weil die den Anspruch auf Krankengeld prüfen. Die wollten den Arbeitsvertrag, die Kündigung und die Gehaltsabrechnungen habe und auch die Kündigungsschutzklage, aber es tut sich nichts.

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Gehalt fristlose


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 1535x hilfreich)

///,,, Kann er aufgrund meiner Krankheiten Schadenersatz von mir verlangen und mich einfach so fristlos kündigen?


nein - Krankheit rechtfertigt keinen schadensersatzanspruch. und: soll er doch versuchen, deine au-bescheinigungen anlzufechten!

fristlose kündigung ist an recht strenge bedingungen geknüpft, das sollte dir dein ra schon gesagt haben. du hast hoffentlich einen fachanwalt für arbeitsrecht genommen. ansonsten: geduld, die dinge gehen ihren gang. gegen die fristlose solltest du unbedingt vorgehen. sie erscheint doch willkürlich.

-----------------
"... nach bestem Wissen :) .
"Das ganze Leben ist ein Quiz ...""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Biened
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)

ja einen Fachanwalt für Arbeitsrecht habe ich beauftragt. Der ehemalige Arbeitgeber ist Arbeitsrechtler und hat schon jede Menge Dreck am Stekken.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Biened
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)

ich weiß derzeit nicht, was bei dem Anwalt los ist der mich vertritt, denn auf meine emails reagiert er nicht und telefonisch erreiche ich ihn ebenfalls nicht. Die Krankenkasse kann mir kein Krankengeld zahlen, da sich mein ehemaliger Arbeitgeber weigert, auf Schreiben der Krankenkasse zu reagieren und er weigert sich trotz Aufforderungsschreiben des Anwalts mein Gehalt zu zahlen.

In dem Telefongespräch welches meine Eltern mit ihm geführt haben, hat er noch davon gefaselt, sein Zurückbehaltungsrecht über mein Gehalt für November auszuüben, da ich ja krank war und der Kanzlei Schaden zugefügt habe und er will Strafanzeige wegen Betrugs stellen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Biened
Status:
Frischling
(24 Beiträge, 3x hilfreich)

So nun endlich habe ich, nachdem ich meinem Anwalt etwas Druck gemacht habe, endlich die Klageerweiterung von ihm bekomme und er hat mir auch noch gnädigerweise den Termin für die Güteverhandlung mitgeteilt. Die Klageerweiterung hat der Anwalt am 08.01. geschrieben und an das Gericht geschickt, doch ich verstehe nicht wieso ich dem Anwalt immer wieder hinterherlaufen muss und diese Klagerweiterung erst heute bekomme.

Mein Ex-Arbeitgeber gibt auch nach wie vor die Arbeitspapiere nicht raus, was will er damit bezwecken? Muss ich zum Gütetermin erscheinen oder kann der Anwalt da alleine vorsprechen? Ich frage deshalb nach der Anwesenheit vor Gericht, weil es sein könnte, dass ich zum 01.02. eine neue Stelle haben könnte und ich dann aufgrund eines Termins vor Gericht eine oder zwei Stunden später zur Arbeit komme.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr