Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.077 Ratgeber, 1.676.965 Forumsbeiträge, 154.705 Rechtsberatungen
418.043
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang3 Anwälte online

Tätigkeitswechsel TVÖD Eingruppierung???

3.4.2007 21932 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: TVöD
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1537 Beiträge, 8x hilfreich)
Tätigkeitswechsel TVÖD Eingruppierung???

Hallo an alle!

Wer kennt sich mit der Eingruppierung im ÖD/Land aus?

Fakten: Seit 16 Jahren Tätigkeit im Manteltarifvertrag Arbeiter. Im November die allgemeine Überleitung in TVÖD. Wo wird man eingruppiert (Stufe), wenn man eine völlig andere Tätigkeit/Stelle annimmt, praktisch eine "Arbeit", die noch nie gemacht wurde? Fängt man dann in der Stufe 1 an oder zählen die Arbeitsjahre doch noch etwas?

Vielen Dank!



-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?"

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 34 weitere Fragen zum Thema
TVöD


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
altona01
Status:
Philosoph
(12877 Beiträge, 525x hilfreich)

1. Diese Tätigkeit ist im TVÖD nicht eingruppiert? Würde mich ja doch ein bisschen wundern.

Betriebsrat oder Personalrat gibt es nicht, den man dazu fragen kann?

2. Da eine Schlechterstellung von Arbeitnehmern beim TVÖD ausgeschlossen werden sollte, dürfte normalerweise Ihre bisherige Tätigkeit anerkannt werden.

Aber ohne mehr Details ist da eine Antwort schwierig..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1537 Beiträge, 8x hilfreich)

Danke für die Antwort!

Mir gings darum zu wissen, ob man bei einem Wechsel (freiwillig) in eine völlig andere Tätigkeit in den Stufen der jeweiligen Gehaltsgruppe ganz vorn eingruppiert wird. Früher gings nach Alter/Zugehörigkeit. Jetzt dauert der Aufstieg wesentlich länger und würde u. U. weniger Geld bedeuten.

Danke!

-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Clonk
Status:
Beginner
(89 Beiträge, 0x hilfreich)

Also bei der Überleitung in den TVÖD kommt es nicht auf die Beschäftigungsjahre an. Sie werden erstmal in ihrer Tätigkeit die sie bis Dato überleitung ausgeübt haben übergeleitet, evtl. ändert sich die Funktionsbezeichnung.
Dann wird geschaut in welcher Altersstufe sie im MTA eingestuft waren. Das wird dann umgerechnet in die Entwicklungsstufen (Rechnung ist mir nicht genau bekannt)und da werden Sie dann eingruppiert. Wenn sie dann eine andere Tätigkeit machen, kommt es drauf an ob diese in der Selben Tätigkeitsebene ist oder ob es sich dabei um eine höherwertige Tätigkeit handelt.
Bei einer höherwertigen Tätigkeit kommt es dann wieder drauf an ob sie diese auf Dauer übertragen bekommen oder nur vorübergehend. Bei vorübergehend bekämen sie eine Persönliche Zulage.
Bei auf Dauer würden Sie Höhergruppiert. Bei der Festsetzung der Entwicklungsstufe würde nun geguckt in welcher Entwicklungsstufe sie die erste finanzielle Verbesserung haben unter berücksichtigung eines Garantiebetrages von 50,-€ mtl.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7932 Beiträge, 128x hilfreich)

Nur so mal als Beispiel aus der Praxis.
1.11.6 Umstellung alter BAT 7 auf neue Gruppe E 5. Um das vorherige Brutto zu erhalten, gibt es die soziale Besitzstandswahrung.
Wechsel zum 1.2.7 in eine neue Stelle mit E8.
Stufe bleibt erhalten, soziale Besitzstandswahrung entfällt, da "höher" Gruppierung.
Nach 3 Wochen auf dieser komplett neu eingerichteten Stelle entschied ein Personaler, dass die Stelle wohl doch eher E6 entspricht (E7 ist den früheren Arbeitern vorbehalten).
Für eine Teilzeitkraft bedeutet das: von E5 zu E6 gibt 1,25 € brutto mehr, bei einem Wechsel von E5 zu E8 hätte sie 44,- € mehr wie vorher.
Das kann die Personalabteilung nicht einfach so machen? Oh doch, sie kann, sogar rückwirkend bis zu 6 Monaten wenn sie feststellt, dass die Stellenbewertung nicht der E-Gruppe entspricht.
Das man bei einer nigelnagelneuen Stelle noch gar nichts genau sagen kann und diese vorher mit E8 genehmigt wurde, spielt gar keine Rolle. Der Personalrat kann dagegen auch nichts machen, denn die Mitbestimmungsrechte sind ganz schön beschnitten worden.
Übrigens, und für so einen :bang: -Tarifvertrag haben die letztes Jahr so lange gestreikt.

-- Editiert von sika0304 am 05.04.2007 00:15:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12319.11.2008 09:24:21
Status:
Lehrling
(1537 Beiträge, 8x hilfreich)

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten! Ja, der neue TV ist echt übel.



-----------------
"Wie war das mit dem Pferd vor der Apotheke?"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr