Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.077 Ratgeber, 1.676.965 Forumsbeiträge, 154.705 Rechtsberatungen
418.043
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang14 Anwälte online

wiederholter ladendiebstahl

22.7.2003 8608 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Ladendiebstahl wiederholter
 Von 
jolanda
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
wiederholter ladendiebstahl

Guten Tag,

ich hab ein Riesenproblem und bin seit kurzen total aufgelöst. Ich wurde zum 2. Mal beim Ladendiebstahl erwischt, es war total dumm von mir und eine echte Kurzschlussreaktion. Bei H&M habe ich für 19,90 einen Rock eingesteckt und wurde anschließend vom Ladendetektiv angesprochen. Ich hab die Tat zugegeben und dies auch vor der Polizei schriftlich bestätigt. Meine Angst begründet sich nun aber vielmehr darauf, dass ich wegen wiederholtem diebstahl eine harte strafe und einen eintrag ins register erhalte. Als ich 15 Jahre alt war hab ich in einem Kaufhauf eine Haartönung für ca. 10 DM eingesteckt und wurde beim Verlassen des Kaufhauses durch elektronische Überwachung überführt. Damals musste ich mit meinen Eltern zur Polizei. Nun meine Fragen: Ist der erste Eintrag gelöscht oder kann die Polizeit alles nachvollziehen und mich als Wiederholungstäter einstufen? Welche Strafe hab ich zu erwarten? Ich mache gerade eine Ausbildung (bin jetzt 21 Jahre alt) und hab Angst, dass mein Chef etwas erfährt oder mein zukünftiger Arbeitgeber den Eintrag sehen kann. Können Sie mir Antworten geben? Ich bin total verzweifelt, es tut mir auch wirklich aufrichtig leid. Sicher kommt diese Einsicht zu spät und man sollte mit 21 Jahren eigentlich schlauer sein. Was soll ich tun?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1039 weitere Fragen zum Thema
Ladendiebstahl wiederholter


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Legende
(19314 Beiträge, 427x hilfreich)

Da die erste Tat ins staatsanwaltliche Verfahrensregister, sowie -insofern Du damals bestraft wurdest- ins Erziehungsregister eingetragen wurde, läßt es sich schon nachvollziehen und Du bist daher "Wiederholungstäter".

Nicht eingetragen wurde die 1. Tat aber ins Bundeszentralregister, welches maßgebend für das Führungszeugnis ist. Du wirst also keinen Führungszeugniseintrag bekommen (da die Strafe deutlich geringer als 90 Tagessätze Geldstrafe ausfallen wird, wenn nicht sogar eingestellt wird). Du kannst Dich auch bei Deinem Arbeitgeber wahrheitsgemäß als "nicht vorbestraft" bezeichen.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
jolanda
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

erstmal vielen dank für deine antwort. trotz der ersten beruhigung durch diese nachricht bin ich sehr verunsichert, fühle mich unendlich mies und hab angst vor dem was nun kommt. gibt es eine stelle, ein forum oder eine person, die mich kostenlos beraten kann und der ich meine konkreten fragen stellen kann? was für konsequenzen hat es für mich, als "wiederholungstäter" eingestuft zu werden? welches strafmaß hab ich zu erwarten? in welchen registern bin ich nun nach der "2.Tat" eingetragen? danke für eure hilfe!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9874 Beiträge, 111x hilfreich)

Guten Abend,

(1) Nein, soweit ich weiß, gibt es keine kompetente und kostenlose Rechtsberatung im Internet.

(2) Als Wiederholungstäter hat man im Regelfall ein höheres Strafmaß zu erwarten.

(3) Das Strafmaß ist schwer zu prognostizieren, da es sehr im Ermessen des Gerichtes liegt, welches Strafmaß verhängt wird. Die Rechtsprechung variiert ausserdem von Bundesland zu Bundesland. Bayern und Baden-Würtemberg gelten als schärfer bestrafende Bundesländer.

(4) In welche Register Ihre Tat eingetragen wird nach der zweiten Tat verweise ich auf den Beitrag meines Forumskollegen Bob.

Mit freundlichen Grüßen,

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Legende
(19314 Beiträge, 427x hilfreich)

Das Du "Wiederholungstäter" bist könnte eine Verfahrenseinstellung (=keine Strafe und kein Eintrag) erschweren (muß es aber nicht).

Im Falle einer Verurteilung würde ich mit einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen +/- 10 rechnen (Die Höhe eines Tagessatzes entspricht 1/30 Deines Nettoeinkommens). Eine Geldstrafe kannst Du auch in Raten zahlen, oder in gemeinnützige Arbeit umwandeln lassen (beides auf Antrag bei der Gerichtshilfe der Staatsanwaltschaft)

Eintrag erfolgt ins Bundeszentralregister. Das bedeutet, daß Du nicht vorbestraft bist. Solltest allerdings noch einmal verurteilt werden, solange dieser Eintrag Bestand hat (i.d.F. 5 jahre), hättest Du dann einen Führungszeugniseintrag und somit eine Vorstrafe sicher.



-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sinje
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 2x hilfreich)

Also aus eigener Erfahrung weiss ich dass die Staatsanwaltschaft sich so ohne weiteres nicht auf eine 2. Einstellung einlässt. Ohne Strafe wohl kaum.
Ich habe das selbst mit Anwalt nicht hingekriegt, habe aber einen Strafbefehl von 20 TS erhalten. Der ging nun in den Widerspruch und eine Vorabeinigung mit der STA ist erziehlt dass es zu einer Einstellung gegen Auflagen (Betrag den die Tagessätze ergaben) kommt. Dies bedarf aber einer guten Begründung und auch Reue, Entschuldigungsschreiben etc. nach der Tat.

Ich glaube aber ohne Anwalt wäre das so nicht möglich gewesen. Denn mit der Verurteilung zum Strafbefehl zu 20 TS ist der BZR Eintrag sicher.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Legende
(19314 Beiträge, 427x hilfreich)

Nein, ohne weiters sicherlich nicht.

Wobei aber in diesem Fall zu berücksichtigen ist, daß die erste Tat nach JGG behandelt wurde (also ohne BZR-Eintrag).

Das macht es schon wieder um einiges wahrscheinlicher, als wenn schon mal eine Einstellung nach Erw.Recht efolgt wäre, oder es einen BZR-Eintrag gäbe.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Sinje
Status:
Praktikant
(532 Beiträge, 2x hilfreich)

@Bob:
sorry das mit dem JGG habe ich überlesen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
jolanda
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann ich irgendetwas tun, um das Strafmaß zu mildern oder die Behandlung meiner Tat zu beeinflussen? Sollte ich mich bei H&M schriftlich entschuldigen oder von selbst einen Reuebrief an die Polizei schicken? Ist es ratsam, einen Anwalt hinzuzuziehen? Das Problem ist allerdings, dass ich gerade eine Ausbildung mache und mir die anfallenden Kosten nicht leisten kann. Habt ihr einen Rat für mich? Ich danke für eure Unterstützung!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Legende
(19314 Beiträge, 427x hilfreich)

Ja, ein Entschuldigungsbrief (an H&M) kommt immer gut an. Eine kopie davon dann zusammen mit dem (noch kommenden) Anhörungsbogen an die Polizei schicken.

-----------------
"Gruß, Bob
(Sozialarbeiter in der Straffälligen- und Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

von Rechtsanwältin Juliette Descharmes
Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

von Rechtsanwältin Nilüfer Yazici
Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr