Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.123 Ratgeber, 1.686.044 Forumsbeiträge, 155.856 Rechtsberatungen
420.431
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang15 Anwälte online

Azubi abmahnen - aber wie?

12.4.2006 23162 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Azubi
 Von 
Kegel
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Azubi abmahnen - aber wie?

Guten Tag,

habe vom Chef aufgetragen bekommen einem unserer Azubi´s abzumahnen, da Chef selbst nicht genau weiß wie nun Abmahnungen formuliert und ausgehändigt werden, frage ich hier nun einmal nach.

Gründe der Abmahnung (Abmahnung Arbeitsrecht ) sind:

- Schlechte Schulnoten(Zwischenprüfung auch in den Sand gesetzt) und kein erkennbares Interesse, dieses zu Ändern. (Kommt wohl auch oft zu Spät zum Untericht und hat soweit ich weiss auch 2 oder 3 unentschuldigte Fehltage)

- Private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit (MSN ect.)

- Zuspätkommen in der Firma

- "Arbeitsverweigerung" was sich oft auf erteilte Aufgaben bezieht, die den nur halb oder gar nicht erledigt werden, was den Ruf der Firma schädigt und zusätzlichen Arbeitsaufwand für die Kollegen bedeutet

- Zudem ist es gestern so passiert, dass da er seinen Urlaub nicht bekommen hat, er sich einfach krank melden lassen hat. (kann man da irgendwie was tun?)

Ausserdem bin ich etwas verunsichert, da einer der Azubis meinte das wenn eine Abmahnung geschrieben wird, muss der jenige für dem diese Abmahnung bestimmt ist die Kopie unterschreiben, wenn er dies nicht tut, wäre diese nicht rechtskräftig. Also müsste ich das ja per Einschreiben (Rückschein oder wie sich das nennt) den verschicken, damit es dingfest ist? Eigentlich legt der Chef ja großen Wert darauf das persönlich ihm zu geben und abzuklären nochmal.

Bedanke mich im voraus schonmal für die Antworten

Mfg
Kegel

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 105 weitere Fragen zum Thema
Azubi


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
lorelei007
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Kegel,

welch ein Zufall, habe gerade eine Abmahnung geschrieben. Es kann übrigens lediglich der letzte (zeitnahe!!!) Verstoß abgemahnt werden!!!

Entwurf (auf keinen Fall abändern):

Briefbogen mit Briefkopf und Firmenlogo. Im Briefkopf die Adresse des Abzumahnenden. Als Betreff "Abmahnung". Danach folgender Text:

Sehr geehrter Herr ...,
wir müssen Sie bedauerlicher Weise an die Einhaltung Ihrer arbeitsvertraglichen Pflichten erinnern. Ihr nachstehend dargestelltes Verhalten gibt uns dazu Veranlassung.

Danach folgt der Dienstverstoß; am besten mit Datumsangabe.

Danach:
Diese(r) Sachverhalt(e) stellt ein arbeitsvertragswidriges Verhalten Ihrerseits, das von uns in dieser Form nicht hingenommen werden kann.
Wir müssen Sie bitten, sich an Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten zu halten.

MfG....

Und nun viel Glück.
Frohe Ostern
lorelei

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
lorelei007
Status:
Beginner
(90 Beiträge, 0x hilfreich)

ups - habe noch etwas vergessen:

Es muss unbedingt! noch eine Empfangsbestätigung (hiermit bestätige ich, die Abmahnung vom ... erhalten zu haben...) ausgestellt werden, die der Abgemahnte bei persönlicher Übergabe unterschreiben muss. Lehnt er dieses ab, so können auch zwei Zeugen unterschreiben.

Grüße
lorelei

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9556 Beiträge, 229x hilfreich)

quote:
Ausserdem bin ich etwas verunsichert, da einer der Azubis meinte das wenn eine Abmahnung geschrieben wird, muss der jenige für dem diese Abmahnung bestimmt ist die Kopie unterschreiben, wenn er dies nicht tut, wäre diese nicht rechtskräftig.

Hallo Kegel, das ist Quatsch. Der Azubi muss da gar nichts unterschreiben.

Da das mehrere unterschiedliche Themengebiete sind, kann (sollte) man das nicht alles in 1 Abmahnung 'packen'.

Ansonsten muss die Abmahnung den Vorwurf konkret beschreiben. Also nicht 'Sie sind in der Vergangenheit mehrere male zu spät zur Arbeit erschienen.' Sondern 'Sie sind
- am tt.mm.jj um x min
- tt.mm.jj um x min
- tt.mm.jj um x min
zu spät zur Arbeit erschienen'
Den Azubi darauf aufmerksam machen, dass die Firma nicht wünscht, dass sich das wiederholt und welche Konsequenzen (z.B. Kündigung) ihm daraus im Wiederholungsfall drohen.

Siehe hier -> http://www.arbeitsrecht.de/arbeitsrecht/RechtKompakt/Recht_A-Z/a_l/abmahnung.php?navid=10

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anja19
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

kleiner Tip am Rande, ich stand vor einem Jahr genau vor dem gleichen Problem. Ich habe seinerzeit die IHK angerufen und mich erkundigt was ich da machen kann und was genau ich abmahnen darf. Wichtig ist ja auch ob nur ein Abmahngrund oder mehrere angegeben werden dürfen und was man machen muss, sofern sich das Verhalten nicht bessert. Ich habe hier sehr gute Informationen erhalten, auch Muster für Abmahnungen an Azubis sind auf den IHK Internetseiten zu finden ;) . Sofern die Handwerkskammer zuständig ist, werden die mit Sicherheit auch weiterhelfen können. Ich habe übrigends erst das Verhalten im Betrieb abgemahnt. Anschliessend habe ich bei der Schule angerufen und das dann anschliessend auch noch abgemahnt. Laut IHK durfte dass, da ich vom unentschuldigten Fehlen bzw. zu spät kommen zum Zeitpunkt der 1. Abmahnung noch keine Kenntnis hatte.

Ciaoi
Anja

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HeHe
Status:
Junior
(5181 Beiträge, 192x hilfreich)

Hallo,

die Form, die lorelei vorgegeben hat, muss so nicht eingehalten werden. Man kann durchaus freier formulieren. Wichtig ist, wie schon geschrieben, die zeitnahe Abmahnung (innerhalb 14 Tage nach dem Verstoß) bzw. der Kenntnisnahme davon (siehe Beispiel von Anja19 zum Thema Berufsschulfehlzeiten).........und zur Not: immer die zuständige Stelle (Kammer) fragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Anja19
Status:
Beginner
(93 Beiträge, 1x hilfreich)

noch ein Zusatz, keine Angst vor der zuständigen Stelle. Die werden echt sauer wenn die hören das ein Azubi kein Interesse an der Ausbildung zeigt, da es soviele junge Leute gibt die unbedingt wollen aber keine Stelle bekommen ;)

Ciao
Anja

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
RobertRatlos
Status:
Praktikant
(602 Beiträge, 5x hilfreich)

Die oben beschriebene Abmahnung dürfte einer gerichtlichen Überprüfung NICHT standhalten !

Hier eine Checkliste:

http://www.anwalt4you.com/topics/473

Insbesondere Punkt 4 beachten !

-----------------
"Unverbindliche Privatmeinung bzw. Lebenserfahrung !
Rechtsberatung gibt´s beim Anwalt ! "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
nobitch007
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 0x hilfreich)

Hey,
auch wir hatten vor Kurzem so einen Vorgang mit einem Azubi. Dazu noch etwas wesentliches. Falls der Azubi noch minderjährig ist, muss die Abmahnung an die Erziehungsberechtigten geschrieben werden ! Das gilt auch für die Kündigung, falls nach mindestens zwei Abmahnungen und Güteverhandlung mit der Innung und/oder Handwerkskammer eine Arbeitsvertrag Arbeitnehmer Muster">Kündigung (Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) wirklich ausgesprochen wird.

-----------------
"Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fällt der Schatten hinter Dich."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Anonym
Status:
Schüler
(392 Beiträge, 9x hilfreich)

Bin ja Laie, aber muss man den erst nicht die Möglichkeit dazu, dass der abgemahnte schriftlich dazu äußern kann? Sonst bestünde doch die Gefahr, dass da Tor und Tür für den Arbeitgeber für alles offen ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Kegel
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Habt mir sehr geholfen :)

Gruß
Kegel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr