Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.123 Ratgeber, 1.686.044 Forumsbeiträge, 155.856 Rechtsberatungen
420.431
Registrierte
Nutzer

Frage zu Ruhezeit ALG I bei Abfindung

12.4.2006 1255 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: ALG Abfindung
 Von 
Marielle21007
Status:
Schüler
(216 Beiträge, 1x hilfreich)
Frage zu Ruhezeit ALG I bei Abfindung

Meine Frage betrifft folgenden Sachverhalt:
Im Oktober letzten Jahres erfuhren alle Mitarbeiter unseres Standortes, dass dieser zum Jahresende geschlossen wird. Gem. Sozialplan sollten (und sind) die Kündigungen bis spätestens zum 31.12.2005 unter Berücksichtigung der Kündigungsfristen und unter Zahlung einer im Sozialplan geregelten Abfindung ausgesprochen werden. Sofort begann ich, mich deutschlandweit zu bewerben. Am 1.12. konnte ich in Frankfurt Main einen neuen Arbeitsvertrag mit Beginn 1.2.2006 unterschreiben. Die erwartete Kündigung erhielt ich in der letzten Dezemberwoche zum 31.3.2006. Gleich Anfang Januar bat ich aufgrund des neuen Arbeitsvertrages um vorzeitige Auflösung. Dies geschah dann mit einem Aufhebungsvertrag zum 31.1.2006.
Bei dem neuen Arbeitgeber stellte sich leider schon in der 2. Arbeitswoche heraus, dass eine Zusammenarbeit nicht möglich ist und das Arbeitsverhältnis wurde seitens des Arbeitgebers unter Einhaltung von 14 Tagen zum Monatsende zum 28.2.2006 gekündigt. (Anmerkung - ich war eine von mittlerweile 3 Mitarbeiterinnen, der das dort widerfahren ist). Sofort habe ich mich beim Arbeitsamt arbeitssuchend gemeldet und ALG-Antrag gestellt. Nun erhielt ich heute! den Bescheid, in dem mir unter Berufung auf das SGB III § 143a eine Ruhezeit bis zum 31.3.2006 auferlegt wird. Ist das rechtens? Dieser § bezieht sich nicht auf meinen Fall. Ich möchte Widerspruch einlegen mit einer treffenden Begründung. Kann mir hier jemand helfen?????
Ich möchte noch anmerken, dass ich mich weiterhin in ganz Deutschland bewerbe (wohne im Land Brandenburg), da das Arbeitsamt bei der Arbeitssuche ja eher hinderlich als hilfreich ist. Nach dem geschilderten Sachverhalt hätte ich den Arbeitsvertrag zum 1.2. nie unterschreiben dürfen. Ich hätte mit meiner Arbeitssuche das Ende der Kündigungsfrist abwarten müssen. Einen Großteil der Abfindung habe ich bereits in einen neuen fahrbaren Untersatz gesteckt. Mein "Alter" hatte schon 200.000 km auf dem Buckel und wäre leider keine Garantie für eine deutschlandweite Flexibilität gewesen :(

-----------------
"Gruß Ria"

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1854 weitere Fragen zum Thema
ALG Abfindung

Wann droht Sperrzeit nach Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitslosengeld: Die Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann tritt eine Sperrzeit ein? / Mit Sperrzeit bezeichnet man den Zeitraum, für den der Anspruch auf Zahlung des Arbeitslosengeldes durch die Bundesagentur ... mehr

Aufhebungsverträge und Sperrzeiten im Arbeitsrecht

von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Im Zuge der Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Aufhebungs- oder Abwicklungsverträge entsteht häufig Streit über die Frage, ob die Zahlung von ... mehr

Sperrzeit bei Zahlung einer Abfindung nach Erhalt der Kündigung des Arbeitsverhältnisses

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Die Bundesagentur für Arbeit kann eine Sperrzeit bis zu zwölf Wochen verhängen, wenn der Arbeitnehmer seine Arbeitslosigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeiführt. ... mehr

3 Monate Sperrfrist beim Arbeitsamt – Fallgruppen

von Rechtsanwalt Patrick Inhestern
Für den Fall der Arbeitslosigkeit ist das Arbeitslosengeld für die Sicherung des Lebensunterhaltes der Betroffenen von überragender Bedeutung. Der Antrag wird beim Arbeitsamt gestellt, dann kommt der Schock... mehr