Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.169 Ratgeber, 1.695.051 Forumsbeiträge, 156.998 Rechtsberatungen
422.726
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang6 Anwälte online

Adoption des Kindes durch neuen Lebenspartner

19.2.2006 16291 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Adoption Kindes neuen
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Adoption des Kindes durch neuen Lebenspartner

Hallo,

ich habe keine Ahnung wie oft ein Artikel in der Art hier schon eingestellt worden ist.

Ich schreibe, um mich zu informieren und hoffe auf Antworten.

Meine Tochter ist jetzt 5 Jahre alt. Von meinen Exmann bin ich seit 3 Jahren getrennt und habe nun endlich das alleinige Sorgerecht herhalten.

Die Frage warum es so lange gedauert hat?

Mein Exmann war unauffindbar, er ist umgezogen, hat sich nicht umgemeldet.

Fakt ist, er hat nur kurze Zeit nach der Trennung Kontakt zu seinem Kind gehabt. Hat den Kontakt abgebrochen, sich nie mehr gemeldet.

Zur Scheidung oder zum Sorgerechtstermin oder ähnliches ist er nicht erschienen, zeigte keinerlei Reaktionen.

Unterhalt fürs Kind zahlt er nicht.

Jetzt habe ich seit 2 Jahren einen Lebensgefährten, er hat die Vaterrolle bestens übernommen.

Sicherlich ziehen wir in Erwägung auch eines Tages zu heiraten, er möchte dann auch gerne "unsere" Tochter adoptieren.

Fürs Kind würden sich nur Vorteile ergeben.

Vom leiblichen Vater hat sie nichts zu erwarten, er ist verschuldet und wie nie irgentwas besitzen oder geschweige je etwas außer Schulden vererben.

Es ist nicht akut, will mich lediglich erkundigen, in wiefern überhaupt eine Adoptin möglich wäre und wie soetwas abläuft.

Muß der leibliche Vater zustimmen, ist es auch ohne eine Zustimmung des Erzeugers möglich?

Ich würde mich über Antworten von Euch sehr freuen.

LG

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 140 weitere Fragen zum Thema
Adoption Kindes neuen


68 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Sicherlich kann dies Antwort nur von einem Mann kommen*LOL

Meine Definition von Vater:

Er kümmert sich um sein Kind, ist für sein Kind da. Ist Vorbild. Nimmt seine Vaterrolle war.

Da mein Exmann dies alles nicht macht ist er in meinen Augen "nur der Erzeuger".

Ich habe von diesem Forum hier ernstgemeinte Antworten erwartet und nicht so einen "Schrott", den du von dir gibst.

Sicherlich habe ich Bio in der Schule gehabt und in meiner ersten Ausbildung zur Krankenschwester sollte wohl das ein oder andere auch hängen geblieben sein.

Ich definiere keineswegs die Vaterolle übers Geld.

Aber es ist sicherlich doch Interessant fürs Erbrecht.

Ich habe mich vom leiblichen Vater meines Kindes getrennt, weil er spielsüchtig war oder ist. Er kein Vorbild war.

Er durch seine Spielsucht mich und meine Tochter in den finanziellen Ruin getrieben hat.

Ich dachte es ist vielleicht interessant das er nicht zahlt.

Er zahlt nicht, aber vielleicht sollte meine Tochter später mal für ihn aufkommen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Cindymaus
Status:
Schüler
(490 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo,

also wie schon geschrieben wurde brauchst du die Einwilligung vom Vater, die muß er bei einen Notar beglaubigen lassen. Also das mit der Erbsache ist schon ein Punkt es wird bei solch einer Stiefkindadoption schon überprüft, denn das Kind sollte nach so einer Stiefkindadoption nicht schlechter gestellt sein, alleine im Interesse des Kindes von demher ist das schon ein Punkt der wichtig ist. Weiter ist wichtig das der Stiefvater zum Kind eine Vaterkindbeziehung aufgebaut hat, das das Kind es auch möchte und es zum Wohle des Kindes ist. Wir haben nachdem der Vater die Einwilligung beglaubigen lassen hat, einen Termin beim Notar gehabt und der hat dann mit uns den Antrag auf Stiefkindadoption fertig gemacht und ans Gericht geschickt. Danach hatten wir einmal einen Termin beim Jugendamt zum Gespräch ohne Kind und dann war das Jugendamt einmal bei uns und da wurde auch das Kind befragt, wir mußten von uns allen einen Lebensbericht schreiben und zum Schluß hatte mein Mann und mein Sohn nochmal eine Vorladung beim Richter selbst und der machte dann den Beschluß fertig. Es war ein sehr lange Weg und es wurde genauestens überprüft ob die Stiefkindadoption zum Wohle des Kindes ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Mit dir wird es mir echt zu dumm und auf deine Antworten möchte ich gerne Verzichten.

Kretik höre ich gerne, allerdings nur wenn sie angebracht ist.

Der Erzeuger interssiert sich nicht fürs Kind und genausowenig umgekehrt.

Natürlich "beschimpfe" ich ihn nicht in der Gegenwart meiner fünfjährigen Tochter oder der gleichen.

Wenn Sie sich später gerne selbst ein Bild von ihrem Erzeuger machen will, dann gerne.

Sie kann dann selber Kontakt zu ihrem Erzeuger aufnehmen, bin ihr gerne dabei behilflich.

Die Vaterrolle hat allerdings jemand anderes übernommen, auch im Sinne des Kindes.

Sicher werde ich mit meiner Tochter über eine Adoption sprechen.

Nur im moment ist es nicht akut und ich will mich nur informieren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für deinen Beitrag, damit kann ich auf jeden Fall etwas anfangen.

Denke nicht das der leibliche Vater zustimmen wird.

Haber ja vor kurzem das alleinge Sorgerecht bekommen.

Er hat sich ja nie gemeldet.

Doch ich konnte ihn Wochen vor dem Sorgerechtstermin telefonisch erreichen.

In dem Telefongespräch hat er geäußert, das er alles tun würde, damit ich das alleinge Sorgerecht nicht bekommen würde.

Fakt ist, er war nicht zum Sorgerechtstermin erschienen, hat auf Anfragen vom Jugendamt nicht geantwortet. Nichts.

In dem Telefongespräch, sprach ich auch eine Adoption an, darauf antwortete er, das er nicht zustimmen würde.

Ist es nicht doch möglich ohne Zustimmung des leiblichen Vaters eine Adoption durchzubekommen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 162x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für deine Antwort.

Sicher kann man auch ohne Adoption Vater sein.

Wie gesagt es ist nicht akut, will mich lediglich informieren.

Das bedeutet ja nicht gleich das es auch in Frage kommt.

Wie läuft so ein Gerichtsentscheid ohne des Zustimmung des leiblichen Vaters ab?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wer sagt das ich ständig meinen Lebensabschnittgefährten wechsel?

Ich will mal wissen lieber Painkiller welche Laus dir über die Leber gelaufen ist?

Ich will mich doch lediglich nur informieren!!!

Ich sage doch nicht das es soweit ist.
Das ist eine Entscheidung die bestens überlegt werden muß.

Und ich mache mir nur lediglich Gedanken und will wissen wie soetwas im allgmeinen abläuft. Ob jemand solche Erfahrungen gemacht hat.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 162x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 162x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

sicherlich möchte ich meinen exmann nicht des missbrauchs beschuldigen.

der grund für meine Trennung war, das er spielsüchtig war oder auch noch ist, ich habe da keine ahnung.

durch seine spielsucht ist er damals mir gegenüber sehr aggressiv geworden, habe mir dann und an auch mal schläge kassiert.

dem kind gegenüber hat er sich immer gut verhälten. (naja, bis auf das er auch das geld der kleinen verspielt hat, und sie dadurch auch einwenig zurückstecken müste.)

durch seine spielsucht, muste er irgentwie an weiteres geld kommen (ich hab ja nicht genug verdient) und so ist er dann auch wegen betrugs (betrug bei ebay und da ging es nicht nur um kleine summen)und wegen merfachen ladendiebstahls angezeigt worden.

er war wohl in behördlicher obhut.

aber bevor die sache mit ebay und die anderen geschichten aufgedeckt worden sind, hatte ich mich bereits getrennt.

er hat mich und meine tochter in den finanziellen ruin getrieben.

nach der trennung hat er nur für sehr kurze zeit ( es waren nur wenige wochenenden) sein besuchsrecht wahrgenommen. ich habe den kontakt immer gefördert. doch ich konnte ihn ja schlecht zwingen sein kind sehen zu wollen.

nun sind 3 jahre vergangen, zu terminen beim jugendamt ist er nicht erschienen. meine kleine wird bald eingeschult und wenn man überhaupt keinen kontakt mehr zum kindes vater hat, dann braucht man wohl auch das alleinge sorgerecht und das habe ich auch ohne probleme bekommen.

ich habe seit 2 jahren einen neuen partner, sicherlich wollen wir auch "eines tages" heiraten.

ich mache mir nunmal einfach nur gedanken wie eine adoption zu ablaufen würde.

wollte mich lediglich informieren, pro und contra hören. erfahrungen von anderen.

was ich nicht möchte, dass das hier in eine art klein-krieg ausartet.

selbst wenn meine tochter eines tages von dann meinen neuen ehemann adoptiert werden würde, würde meine tochter die wahrheit erfahren.

und mit wahrheit meine ich nicht, das ich den leiblichen vater durch den kakao ziehe. wenn sie alt genug ist kann sie sich ihre eigene meinung über ihren erzeuger bilden.

was ich nur in jedem fall ausschließen möchte, das meine tochter mal unterhaltspflichig für ihren erzeuger wird.

man muß bedenken, der erzeuger vom erzeuger, hat selbst nie in seinem leben unterhalt gezahlt geschweige denn seine kinder sehen wollen und eines tages kam die anfrage, was bei den kindern zu holen ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
guest123-950
Status:
Praktikant
(787 Beiträge, 2x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

deine meinung zu diesem thema und anderen themen kenne ich nun.

sag mal hast du keine andere beschäftigung, kannst rund um die uhr hier deinen senf dazugeben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

du hast recht und ich meine ruh

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
guest-12330.08.2015 11:38:25
Status:
Lehrling
(1439 Beiträge, 192x hilfreich)

@ tatuetatalerin

Nur nicht ärgern lassen.

>>Eine Diskussion ist unmöglich mit jemandem, der vorgibt, die Wahrheit nicht zu suchen, sondern schon zu besitzen.<<

(Romain Rolland)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
tatuetatalerin
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke.;)

-- Editiert von tatuetatalerin am 20.02.2006 20:16:52

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
sammy1
Status:
Praktikant
(753 Beiträge, 46x hilfreich)

Hallo Painkiller!
So einen Schwachsinn wie er von Ihnen kommt
grenzt schon an IQ 45.


Gruss SAMMY1

-----------------
"TUE Recht und scheue NIEMAND "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#27
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#28
 Von 
Green Day
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

na painkiller,
dich legen wir mal auf die couch.
nennt dich dein kind erzeuger? bringt es dir schmerzen? gebärerin, das klingt irgendwie hässlich.. es kommt von dir.. hat das was miteinander zu tun?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#29
 Von 
guest123-413
Status:
Schüler
(189 Beiträge, 14x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#30
 Von 
merlinera
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)

tatuetatalerin
bis auf einige äusserungen geb ich painkiller recht.ich würde es nur nicht ganz so krass formulieren. aber egal.....

ohne diesen mann hättest du dieses kind, was du liebst, nicht. egal ob er nun spielsüchtig, agressiv, was auch immer, ist/war...es ist und bleibt sein kind und er wird/sollte immer vater bleiben.sei ihm wenigstens für dieses kind dankbar und nimm es ihn nicht weg. und ganz wichtig, nimm deinem kind nicht seine wurzeln...
meine meinung
google mal ein wenig und suche nach "gescheiterte adoption"

gruss merlin





0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr