Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.076 Ratgeber, 1.676.606 Forumsbeiträge, 154.666 Rechtsberatungen
417.959
Registrierte
Nutzer

Klage einreichen - Welche Form haben die 3 Exemplare?

28.9.2005 20355 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Klage
 Von 
joku
Status:
Schüler
(455 Beiträge, 3x hilfreich)
Klage einreichen - Welche Form haben die 3 Exemplare?

Guten Tag,

bei der Einrichtung einer Klage muss man beim Gericht 3 Exemplare einreichen:

1 x für das Gericht
1 x für den Beklagten
1 x für den Anwalt der Beklagten

Kann mir bitte jemand Tipps geben, wie diese 3 Ausfertigungen formell richtig auszusehen haben. Ich hatte meinem Anwalt mal eine Fassung von mir gezeigt. Diese bestand aus:

- Klageschrift
- Alle referenzierten Anlagen durch beschriftete Trennblätter getrennt

Er hat mir dann erklärt, dass ich nicht alle Anlagen in allen Exemplaren beiheften muss. Z.B. brauche ich bei dem Exemplar für den gegenerischen Anwalt nicht die Anlagen beilegen, die dieser mir geschieben hat.

Wie gehe ich da am besten praktisch vor. Oder fahre ich auf Nummer sicher, wenn ich 3 komplette, identische Exemplare (Klageschrift + Anlagen) beilege?

Danke und Gruss,

Jochen

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 114 weitere Fragen zum Thema
Klage


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
joku
Status:
Schüler
(455 Beiträge, 3x hilfreich)

OK, ich habe meine beiden ersten Klagen nun eingereicht. Ich habe 3 identische Exemplare abgegeben. Im ersten Exemplar war vorne der Verrechnungsscheck für die Gerichtsgebühren. Das war's.

Nachdem nun beide Verfahren angelaufen sind (Bestätigung vom Gericht ist da), scheint das wohl formell gepasst zu haben - auch wenn mich die Kopiererei ziemlich genervt hat - der eine Packen war so dick, dass er beim Amtsgericht nicht durch den Briefschlitz gepasst hat (Klage hat als Anlage ein Gutachten enthalten).

Gruss, JoKu

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1733 Beiträge, 11x hilfreich)

üblich ist

1. orginal mit gerichtskosten und allen anlagen
2. beglaubigte kopie (beglaubigt rechtsanwalt) mit allen anlagen die der gegenseite nicht vorliegen (z.B. ein mitvertrag sollte die gegenseite selber haben)
3. einfache abschrift (ohne unterschrift ggfs. gez. Name reinstempeln/drucken) hier werden keine anlagen mehr beigefügt.

schritt 2 & 3 für jeden gegnerischen anwalt bzw jeden gegnerischen beklagten wiederholen (bei ehepaaren aber zB entbehrlich)

soweit das übliche, die 3. variante kann wohl aus rechtlicher sicht auch weggelassen werden, über die notwenigkeit irgendwelcher beglaubigungen streitet man sich auch - ist aber halt so üblich.

die anlagen selbst durch trennblätter zu trennen ist unnötig, sie werden immer hinter das exemplar der klage getackert und ab einer gewissen anzahl die es sinnvoll erscheinen lässt mit k(läger)1 - X und b(eklagter) 1 - Y durchnummeriert. die bezeichnung möglichst im ansatz leserlich oben rechts aufs papier schmieren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
joku
Status:
Schüler
(455 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo luDa,

vielen Dank für Deine Antwort. Sollte ich nochmal klagen müssen, werde ich mich gerne daran orientieren - macht ja auch Sinn, ich wollte eben nur sicher gehen.

Gruss, JoKu

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Rechtspfleger
Status:
Praktikant
(578 Beiträge, 2x hilfreich)

Hi,

die Beglaubigung wird von RAen üblicherweise selbst gemacht.
Kalgt die Partei ohne Anwalt, erfolgt die beglaubigung der Abschrift durch die Geschäftsstelle des gerichts.

gruß
Rpfl.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
fix
Status:
Praktikant
(978 Beiträge, 20x hilfreich)

Hallo,

was für eine Beglaubigung soll dies denn überhaupt im rechtlichen Sinne sein? Darf ein Rechtsanwalt, der nicht zugleich Notar ist, überhaupt eine Kopie beglaubigen?

Oder handelt es sich bei dieser Beglaubigung nur um eine Art ehrenwörtliche Versicherung des Anwalts, daß diese mit der Urschrift übereinstimmt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1733 Beiträge, 11x hilfreich)

zweiteres

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden