Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.822 Ratgeber, 1.647.858 Forumsbeiträge, 151.271 Rechtsberatungen
411.193
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang10 Anwälte online

Forum Baurecht

Abnahme von saniertem Schornstein wurde verweigert

14.6.2005 6989 Aufrufe Thema abonnieren
 Von 
wise
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Abnahme von saniertem Schornstein wurde verweigert

Hallo,

ich hab ein etwa 670 Jahre altes Altstadthaus mit 2 Öfen an 2 Schornsteinen.
Wegen der Gasheizung sind sie 'nicht notwendig'. beide wurden saniert und der 2te dieses Jahr nicht abgenommen. Das nachfolgende Schreiben hab ich an die Innung geschickt. Bisher ohne Antwort oder Besichtigung.

quote:
Schornsteinfeger-Innung Lübeck
Krummredder 13

24539 Neumnüster

Betreff: Sanierung zweier Schornsteine

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich hab 2 Schornsteine für Öfen, weniger wie 2,5m von der Grundstücksgrenze entfernt.
Beide sind 200-300 Jahre alt und haben Bestandschutz.

Einen habe ich vor etwa 5 Jahren in Etappen abgetragen, weil der Mörtel zwischen den Steinen völlig lose war, und nachdem die Fundamente erneuert wurden, habe ich ihn mit Sielbau Klinkersteinen wieder hoch gemauert.
Jedes Wochenende 1 Meter und nach 8 Wochen war er fertig.
Die Wünsche vom Bezirksschornsteinfegermeister Döbler habe ich bei der Sanierung berücksichtigt.
Reinigungsklappen und ein 200mm Betonrohr damit Firsthöhe erreicht wird wurden eingebaut.
Der BSM Döbler ist dann vorbei gekommen und schon hatte ich die Betriebserlaubnis für den sanierten Schornstein.

Dann hab ich das selbe letztes Jahr mit dem anderen im Flügelhaus so gemacht.
Zwischen den Steinen war praktisch berhaupt kein Mörtel mehr und der Schornstein war sehr baufällig.
Oben hatte der noch eine dunkelbraune uralte Tonkappe.
Die hab ich vorsichtig entfernt.
Dann alle Steine abgetragen und zur Deponie gefahren.
Fundament wurde erneuert.
Anschließend in den selben Abmessungen mit Sielbauklinker aufgemauert.
Mit dem Gesellen von BSM Schrrös wurde die Position der oberen Reinigungsklappe vor Ort abgestimmt.
Die historische Tonkappe wurde auch wieder eingebaut.
Der Schornstein wurde seit dem nie benutzt.
Dieses Jahr forderte das Bauordnungsamt die Abnahmebescheinigung dann von mir an.
Mein Bauleiter reichte alle Unterlagen an BSM Schörrs.
Der verweigerte die Abnahme unter anderem weil der Schornstein keine 2,5m von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Das kann er ja auch gar nicht weil das Grundstück dort nur eine Breite von 4,5m hat und er ja genau dort wieder errichtet wurde wo er auch vorher seit etwa 200 Jahren war.
Dadurch bekomme ich zur Zeit Schwierigkeiten mit dem Bauordnungsamt, weil eine Genehmigung für die Errichtung eines neuen Schornsteins in dem Gebäude unmöglich ist.
Aber eine Sanierung eines alten Schornsteins, also das Erneuern des Mörtels zwischen den Steinen ist ja nur in der Praxis möglich wenn dazu die Steine kurzzeitig abgetragen werden.

Ich würde mich sehr darüber freuen wenn Sie sich meine beiden Schornsteine ansehen würden, weil beide Sanierungen vergleichbar sind, im selben Haus sind und zwei mal so unterschiedlich von einem BSM Abgenommen wurden.

Die anderen Mängel wie Brandschutz zu den Holzbalken und Verfugung im Bereich über dem Dach sind ja relativ leicht abstellbar. Aber eine Position 2,5m von der Grundstücksgrenze ist weder heute noch vor 200 Jahren möglich gewesen.

Mit freundlichen Grüßen


Meine Frage ist:
1.) Wenn ein neu aufgemauerter Schornstein noch alte Teile wie diese 1 Meter hohe Tonhaube enthält, ist es dann ein sanierter alter mit Bestandschutz oder ein neuer ohne Bestandschutz ?
2.) Dürfen Bezirkschornsteinfeger Meister so unterschiedlich entscheiden ?
3.) Ist ein Rechtstreit aussichtsreich ?

MfG

C.J.

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4417 Beiträge, 15x hilfreich)

Vorab eine Frage: Werden die Schornsteine jetzt oder zukünftig benutzt?

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wise
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Der vor Jahren abgenommene ja. Weil dort unser Wohnzimmer ist.

Der letztes Jahr neu gemauerte soll später wie früher einen historischen Badeofen bekommen. Einen kupfernen Badeofen hab ich bei EBay bereits ersteigert. Aber die Räume sind zur Zeit noch Rohbau. Die Benutzung wird aber sehr selten sein weil der Badeofen eher funktionierende Dekor in dem großem Bad wird.

Gruß
C.J.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ikarus02
Status:
Master
(4417 Beiträge, 15x hilfreich)

Den vor Jahren abgenommenen Schornstein darfst Du benutzen.
Den neuen Schornstein, der nur der historischen Wiederherstellung des Gebäudes dient, mauerst Du unten an der Brennstelle zu und verschließt oben am Kopf die Öffnung.
Dann schreibts Du dem BSM:
"Der von Ihnen bemängelte Schornstein wurde fachgerecht so hergerichtet, daß er nicht mehr genutzt werden kann."
BSM haben nur das Recht, die sichere Nutzung einer Brennstelle incl. Abzug zu
überwachen, nicht jedoch übrige Gebäudeteile.
Falls Du aber später diesen Schornstein benutzen willst, hat der BSM wieder ein Wort mitzureden.
Er darf aber nur die sichere Benutzbarkeit prüfen und beurteilen, nicht jedoch andere Kriterien, wie Nachbarrecht oder Baurecht.
Gruß

-----------------
"behandle jeden so, wie du selbst behandelt werden möchtest."

-- Editiert von ikarus02 am 15.06.2005 21:57:29

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden