Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.930 Ratgeber, 1.655.601 Forumsbeiträge, 152.238 Rechtsberatungen
413.075
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang5 Anwälte online

Zwangsvollstreckungsverfahren / wer trägt Kosten?

13.3.2013 288 Aufrufe Thema abonnieren
 Von 
Soldierboy
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 0x hilfreich)
Zwangsvollstreckungsverfahren / wer trägt Kosten?

Hallo,

ich habe bezüglich Gehälter und Kündigungsschutz geklaggt.
Ausgang war ein Vergleich zu meinen Gunsten.

Jedoch hat mein hemaliger Arbeitgeber erst viele Monate nach Ausstellung des Beschlusses gezahlt, nach dem mein Anwalt Fristen gesetzt hat und ein Zwangsvollstreckungsverfahren eingeleitet hat.
Nun habe ich noch Geld von meinem Anwalt zu bekommen und erhielt gestern folgende Nachricht:

quote:
Hallo Herr XXX,

entschuldigen Sie bitte meine späte Rückmeldung. Nunmehr habe ich sämtliche Zahlungen und Abrechnungen durchgesehen und kann Ihnen einen Betrag von € 205,57 überweisen.

Ist das die richtige Bankverbindung:

Kreissparkasse XXX
BLZ XXX
Kto Nr XXX


Der Betrag setzt sich wie folgt zusammen: Die Gegenseite hat auf mein Frendgeldkonto einen Betrag von € 283,40 (doppelt bezahlte Sozialversicherungsbeiträge) überwiesen. Die anderen Zahlungen gingen direkt an Sie.

Hiervon sind bei mir entstandene bzw. von mir verauslagte Kosten der Zwangsvollstreckung (gem. Anlage) in Abzug zu bringen: Zahlungsverbot 18.06.: Gebühren € 56,98 zzgl Gerichtsvollz.geb. € 23,85= € 80,83
Hinzu kämen noch die Kosten des Zwangsvollstreckungsverfahrens vor dem Arbeitsgericht Karlsruhe bezüglich den Abrechnungen in Höhe von € 19,28. Diese Kosten könnten wir festsetzen lassen und dann bei der Gegenseite beitreiben. Der damit verbundene Aufwand ist mir allerdings zu groß. Deshalb berechne ich Ihnen diese Kosten nicht. Es bleibt deshalb bei Gebühren in Höhe von € 80,83, so dass
€ 283,40 - € 80,83 = € 205,57 zu überweisen bleiben.


Mit freundlichen Grüßen

XXX
Rechtsanwalt

Nun meine Frage. Ist das korrekt das ich die Kosten tragen muss? Immerhin war der Schuldner vorher nicht gewillt zu zahlen.

Wenn dem nicht so ist, was kann ich tun?
Kosten einfordern mit Frist, dann Mahnbescheid...usw.?

Hier noch die Anlagen von meinem Anwalt:

Anlage1

Anlage 2

-- Editiert Soldierboy am 13.03.2013 21:08

-- Editiert Soldierboy am 13.03.2013 21:09

Verstoß melden