Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.821 Ratgeber, 1.647.563 Forumsbeiträge, 151.236 Rechtsberatungen
411.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang8 Anwälte online

Verfahren eingestellt: Anwaltskosten?

15.3.2005 4081 Aufrufe Thema abonnieren
 Von 
georgianagent
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)
Verfahren eingestellt: Anwaltskosten?

Hi LeutZ,

habe vor einigen Wochen ein Verfahren gehabt, welches mangels Beweise eingestellt wurde.
Für diesen Prozess hatte ich mir einen Anwalt genommen, welcher nun von mir die Kosten verlangt, dem ich auch eine Vorauszahlung bezahlt habe.
Muss ich diesen Anwalt eigentlich aus eigener Tasche bezahlen, weil ich ja schließlich nicht verurteilt worden bin.
Ich hatte bezüglich dieser Sache meinen Anwalt gefragt, dieser meinte, da es sich um Jungendstrafrecht handle, müsse ich für die Kosten aufkommen, worin ich eigentlich keine Logik erkenne.
Wenns tatsächlich so wäre, habe ich dennoch nicht die finanzielle Möglichkeit für die Forderung aufzukommen, da ich kein Gehalt habe und bei meinen Eltern lebe.
Ich will mal abschließend konkret fragen, muss ich die Kosten zahlen und wenn ja, an wen muss ich mich wenden, wenn ich für die Kosten nicht aufkommen kann?

Vielen Dank im Voraus und sorry für langen thread.

GreetZ
georgianagent

-- Editiert von georgianagent am 15.03.2005 03:52:13

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2660 Beiträge, 4x hilfreich)

um was gehts? Zivil / Strafrecht?

Das der Anwalt es nicht für lau macht ist klar. Also Geld wirst du schon zahlen müssen.

Prozesskostenhilfe glaub ich müßte man vorher beantragen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
luDa
Status:
Lehrling
(1733 Beiträge, 2x hilfreich)

eingestellt werden nur strafverfahren (bzw owi & ermittlungsverfahren).

da wir amtsermittlungsgrundsatz haben werden hier nur sehr selten auslagen für den rechtsanwalt von der staatskasse getragen - pkh gibts in solchen verfahren nicht und das ist auch gut so, oder wollen wir diversen leuten neben ihrer scheidung nebst insolvenz auch noch die kneipenschlägerei am wochende bezahlen?!?

ggfs. kann ein pflichtverteidiger gem. § 140 StPO bestellt werden - das wird aber nur gemacht wenn es um etwas mehr geht (verbrechen nicht vergehen - also min. 1 jahr freiheitsstrafe, landgericht ist zuständig, angeklagter befindet sich min. 3 monaten in haft) sind sehr grob gesagt die voraussetzungen - daneben kann in begründeten einzelfällen (aber nicht die finanziellen verhältnisse des angeklagten - sondern nur wegen der Schwere der Tat, wegen der Schwierigkeit der Sach- und Rechtslage oder weil der Beschuldigte sich nicht selbst verteidigen kann) beigeordnet werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
georgianagent
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Hi und vielen dank für die Antworten.
Ja es handelt sich um ein Strafrecht, zwar wurde das Verfahren eingestellt aber ich bin dennoch unschuldig. Na ja aber egal, nun kann ich die Kosten nicht zahlen, bin arbeitslos und meine Eltern können diesen Betrag auch nicht für mich zahlen. An wen kann ich mich da wenden, wenn ich kein Geld zum zahlen haben, weil ich habe schon von nem Gericht nen Vollstreckungsbescheid erhalten.

Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

FG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Martina2
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Wenn Du schon einen Vollstreckungsbescheid bekommen hast, dann solltest Du jetzt schnellstmöglich versuchen, eine Lösung zu finden. Sonst bekommst Du mit Sicherheit in den nächsten Wochen Besuch vom Gerichtsvollzieher. Zahlen musst Du auf jeden Fall, schließlich bist Du der alleinige Auftraggeber! Aber Anwälte sind keine Unmenschen, du solltest vielleicht wenigstens Ratenzahlung mit ihm vereinbaren. Wenn mal der Gerichtsvollzieher da war, wird´s mit Sicherheit nicht billiger. Aus dem Vollstreckungsbescheid ist 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung gegen Dich möglich!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
RAAkbas
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bin Anwalt und ehrlich gesagt finde ich es manchmal dreist, wenn die Menschen glauben, dass sie einen Anwalt beauftragen können und dafür nichts zahlen müssten.

Und wenn Du bei Beauftragung den Anwalt auch noch über Deine Zahlungsfähigkeit getäuscht hast, dann könntest Du sogar wegen Betruges ein Strafverfahren am Hals haben, das nicht so leicht eingestellt wird.

Also zahl.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Trailor85
Status:
Schüler
(393 Beiträge, 2x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden