Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.829 Ratgeber, 1.648.238 Forumsbeiträge, 151.328 Rechtsberatungen
411.297
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang7 Anwälte online

Betriebsbedingte Kündigung

17.5.2011 761 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung Betriebsbedingte
 Von 
kwax1
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Betriebsbedingte Kündigung

Hallo.

Ein Unternehmen welches neu eröffnet, stellt Mitarbeiter ein. Ein Mitarbeiter wird während der Probezeit betriebsbedingt gekündigt (nach 2 Monaten Arbeit). Laut Arbeitsvertrag ist die Kündigung (Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitnehmer ) (in der Probezeit)fristgerecht erfolgt. Allerdings wird ein neuer Mitarbeiter eingestellt. Der gekündigte Mitarbeiter wurde auch noch zuvor vom Chef gelobt, das er seine Arbeit zur Zufriedenheit des Arbeitgebers erledigt. Kann der gekündigte Mitarbeiter auf Wiedereinstellung klagen, da ihm wegen betriebsbedingter Kündigung, gekündigt wurde und nach ihm ein neuer Mitarbeiter eingestellt wurde?

Vielen Dank im Vorraus!

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 4170 weitere Fragen zum Thema
Kündigung Betriebsbedingte


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
1000kleinesachen
Status:
Master
(4346 Beiträge, 80x hilfreich)

quote:
Ein Mitarbeiter wird während der Probezeit betriebsbedingt gekündigt (nach 2 Monaten Arbeit).

Steht das so wörtlich in dem Kündigungsschreiben?
Wieviel Tage/Wochen sind seit dem Zugang der Kündigung vergangen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kwax1
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Mitarbeiter war seit der Neueröffnung am 01.04.2011 (Beschäftigungszeitraum des Mitarbeiters 01.04.11-31.05.2011) beschäftigt. Die Kündigung hat dieser am 16.05.11 nach seiner Arbeitszeit erhalten. In der Kündigung steht wortwörtlich..." Sehr geehrte *** hiermit kündige ich das Arbeitsverhältniss fristgerecht und betriebsbedingt zum 31.05.2011 in der Probezeit"

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
1000kleinesachen
Status:
Master
(4346 Beiträge, 80x hilfreich)

Normalerweise ist kein AG so dumm und schreibt während der ersten 6 Monate einen Grund in die Kündigung. Da das Kündigungsschutzgesetz in den ersten 6 Monaten keine Anwendung findet, kann der AG problemlos fristgerecht ohne Angabe von Gründen kündigen.
In so einem Sonderfall habe ich schon die Aussage vernommen, "dann muss sich der AG auch an der Begründung messen lassen", wenn er sie unbedingt angeben wollte. Wenn tatsächlich ein neuer AN eingestellt wird um die selbe Position zu übernehmen, dann kann an der Begründung etwas nicht stimmen. Mit einem guten Fachanwalt könnte man vielleicht einen Arbeitsrichter überzeugen. Wenn Sie eine Rechtschutzversicherung mit Arbeitsrecht haben, dann würde ich auf jeden Fall einen Fachanwalt für Arbeitsrecht konsultieren, ob der hier Chancen sieht. Oder sind Sie Gewerkschaftsmitglied?

Wieviel AN beschäftigt denn der AG?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
kwax1
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die Antwort. Der gekündigte Mitarbeiter ist kein Gewerkschaftsmitglied und der Chef hat in dieser (Bäckerei) 5 Angestellte und 2 Aushilfen. Wobei der gekündigte Mitarbeiter nicht mehr darunter gezählt wird und der neu eingestellte auch nicht darunter erfasst wird.
Danke.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kriegsrat
Status:
Praktikant
(540 Beiträge, 25x hilfreich)


sehe ich keine Chance
auch wenn in der Probezeitkündigung ein Grund angegeben wurde, obwohl gar kein Grund angegeben werden bräuchte
wird den Richter dieser Grund kaum interessieren

da erst nach 6 Mo das Kündigungsschutzgesetz gelten würde,
falls kein kleinbetrieb vorliegt

und man sich erst dann auf den § 1 KSchG berufen könnte



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
kriegsrat
Status:
Praktikant
(540 Beiträge, 25x hilfreich)


na ja, wie ich sehe, liegt auch noch ein Kleinbetrieb vor....

wie gesagt - keine Chance

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
1000kleinesachen
Status:
Master
(4346 Beiträge, 80x hilfreich)

Wenn auch keine RV vorhanden ist, dann müssten Sie die Anwaltskosten auf jeden Fall selber tragen. Theoretisch kann man die Klage auch selber einreichen und dann sehen was passiert.
Ich möchte Ihnen da aber ehrlich gesagt wenig bis gar keine Hoffnungen machen. Wenn der Chef nicht mehrere Bäckerein betreibt, dann würde selbst nach den 6 Monaten das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung finden, da es sich bei weniger als 10 AN in Vollzeit um einen Kleinbetrieb handelt.
Also auch wenn man den einen Prozess gewinnen würde, dann könnte der AG jederzeit danach wieder fristgemäss kündigen und mit Sicherheit beim 2. Mal nicht den Fehler machen und eine Begründung in die Kündigung schreiben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Kündigung in der Probezeit - geht das so einfach?
Die Antworten findet ihr hier:


Kündigung während der Probezeit und Urlaubsanspruch

von Rechtsanwältin Marion Deinzer
Urlaubsregelungen bei Kündigung während der Probezeit / Oftmals herrscht Uneinigkeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ob ein Urlaubsanspruch entstanden ist, wenn ... mehr