Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.169 Ratgeber, 1.693.837 Forumsbeiträge, 156.866 Rechtsberatungen
422.441
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang6 Anwälte online

Krankmeldung ohne Krankenschein = Urlaub?!

22.12.2010 4630 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Krankmeldung Krankenschein
 Von 
Aidana
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 1x hilfreich)
Krankmeldung ohne Krankenschein = Urlaub?!

Hallo Zusammen,

Unternehmen X hat mehrere Gesellschaften. Die eine nennen wir mal Firma A und die andere Firma B. Meine Kollegin ist von Firma A nach Firma B gewechselt. Beide Gesellschaften haben die gleichen Regelungen und auch gleichen Betriebsrat etc.

Die Kollegin hat sich Freitags krank gemeldet ohne Arztbesuch und hatte somit auch keine AU.
Bisher war es in Firma A so, dass man keine AU bis zum 3. Tag brauchte. Sie ist davon ausgegangen das der Freitag als Krankentag ohne AU gilt.

Firma B sagt nun, sie hätte eine AU abgeben müssen direkt am ersten Tag der Krankheit. Die Kollegin hat argumentiert mit der Regelung das erst ab dem 3. Tag eine AU vorliegen muss. Firma B sagt nun, es sei anders geregelt bei ihnen und der Tag müsste nun als Urlaubstag oder als Stundenabbau gelten.

Was sagt das Gesetz?

Gruß Aidana


PS: Wenn noch Infos benötigt werden immer gern.

-----------------
"Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe aber nicht für das was ihr versteht"

-- Editiert am 22.12.2010 13:20

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 89 weitere Fragen zum Thema
Krankmeldung Krankenschein


15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
HeHe
Status:
Junior
(5233 Beiträge, 690x hilfreich)

Firma B sagt nun, es sei anders geregelt bei ihnen......

Wo steht das? Im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung? Einfach den Betriebsrat fragen.
Wenn nicht, dann gilt die gesetztliche Regelung.



-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Aidana
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich muss da noch weiter ausholen.

Firma B ist vor 1 Monat in das gleiche Gebäude gezogen wie Firma A. Nun ergibt sich die Situation das es 2 Betriebsräte gibt. Rein rechtlich wird der Betriebsrat von Firma A für alle verantwortlich sein. Das wird noch ein langer Prozess weil der BR von Firma B das Amt nicht einfach abgeben wird. Die Betriebsvereinbarung von Firma A sagt, dass die Krankmeldung mit AU erst nach dem dritten Tag erfolgen muss.

Gibt es ein Gesetz in dem klar und deutlich festgelegt ist, dass es denn auch rechtlich vorgeschrieben ist?

-----------------
"Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe aber nicht für das was ihr versteht"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
altona01
Status:
Philosoph
(13180 Beiträge, 1688x hilfreich)

Das Gesetz gilt, wenn arbeits- oder tarifvertraglich oder in einer Betriebsvereinbarung nichts anderes vereinbart ist.
Insofern hilft Ihnen die gesetzliche Regelung allein nicht wirklich.

Entgeltfortzahlungsgesetz
§ 5 Anzeige- und Nachweispflichten
(1) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, dem Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, hat der Arbeitnehmer eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer spätestens an dem darauffolgenden Arbeitstag vorzulegen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Aidana
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 1x hilfreich)



Vielen Dank. Das hilft schon richtig gut weiter. Ich muss jetzt nur noch herausfinden ob die Betriebsvereinbarung für Firma B schon gültig ist oder nicht denn da steht etwas ähnliches drin.

-----------------
"Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe aber nicht für das was ihr versteht"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(35397 Beiträge, 9526x hilfreich)

quote:
Rein rechtlich wird der Betriebsrat von Firma A für alle verantwortlich sein.

Wieso? Getrennte Firmen getrennte Betriebsräte ...



quote:
Die Betriebsvereinbarung von Firma A sagt, dass die Krankmeldung mit AU erst nach dem dritten Tag erfolgen muss.

Entscheidend und einzig relevat wäre jedoch was der Vertrag/die Betriebsvereinbarung der Firma B sagt ...





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
altona01
Status:
Philosoph
(13180 Beiträge, 1688x hilfreich)

Entscheident wäre aber auch, dass Firma B die Mitarbeiter über Vorschriften aufklärt, die nach dem Wechsel für diese gelten. Welcher Mitarbeiter fragt denn in der Situation nach einer Betriebsvereinbarung zum Thema Krankmeldung?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Aidana
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 1x hilfreich)

Na was ist denn jetzt entscheiden?!

Wie gesagt mir ist schon weitergeholfen. Danke


-----------------
"Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe aber nicht für das was ihr versteht"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(35397 Beiträge, 9526x hilfreich)

quote:
Entscheident wäre aber auch, dass Firma B die Mitarbeiter über Vorschriften aufklärt, die nach dem Wechsel für diese gelten. Welcher Mitarbeiter fragt denn in der Situation nach einer Betriebsvereinbarung zum Thema Krankmeldung?

Rückfrage:
Wäre da ausreichend
- ein Aushang am schwarzen Brett zu dem der AN problemlosen Zugang hat
- Download über das Intranet zu dem der AN problemlosen Zugang hat
- Erwähnung der Existenz von Betriebsvereinbarung(en) im Arbeitsvertrag

Oder muss dem AN ein gedrucktes Exemplar der Vereinbarung ausgehändigt werden?





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
MitEtwasErfahrung
Status:
Lehrling
(1709 Beiträge, 135x hilfreich)

Mir ist hier nicht so ganz klar, was die eigentliche Fragestellung ist.

Die AU wird man nicht nachholen können. Hat der Kollege einen Abmahnung (Abmahnung Arbeitsrecht ) erhalten oder ist er nur auf die andere Betriebsvereinbarung hingewiesen worden?

Eine Abmahnung dürfte nicht verhältnismäßig sein und daher nicht rechtens, da diese gerade vorher erst am 3ten Tage erst notwendig war.

Wenn aber in den Betriebsvereinbarungen der neuen Firma der erste Tag drin steht, muss Ihr Kollege sich nun dran halten. Wenn er sich das nächste Mal nicht dran hält, wäre eine Abmahnung berechtigt.

Die oben erwähnte gesetzliche Regelung hilft Ihnen nicht weiter, denn einzelvertraglich, tarifvertraglich oder per Betriebsvereinbarung kann eben etwas anderes festgelegt werden.

Genaugenommen ist dieses Gesetz nur beachtlich, wenn zwischen AN und AG, bzw. betrieblich keine Regelung existiert.



-----------------
"Nur meine Meinung, keine Rechtsberatung! "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
altona01
Status:
Philosoph
(13180 Beiträge, 1688x hilfreich)

@Harry Van Sell,
die Frage ist gut, und die soll dann bitte ein Richter im Ernstfall beantworten. Der wird wenigstens dafür bezahlt :rock:
Denke nicht, dass es da irgendwas allgemein Gültiges zu gibt. Aber dass der AG den AN zu informieren hat, das halte ich für unstrittig.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(35397 Beiträge, 9526x hilfreich)

quote:
Denke nicht, dass es da irgendwas allgemein Gültiges zu gibt.

Habe dazu auch nichts gefunden ...
Ich hätte echt gedacht, das schonmal über so etwas gestritten wurde ...



quote:
Aber dass der AG den AN zu informieren hat, das halte ich für unstrittig.

Ich auch.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
altona01
Status:
Philosoph
(13180 Beiträge, 1688x hilfreich)

Och nö, immer nur streiten....
:cheers:


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Lisa_Lisa
Status:
Beginner
(127 Beiträge, 8x hilfreich)

Nur mal so, meine Neugierde stillen: sind denn die zwei Firmen wirklich identisch? Oder handelt es sich dabei um eine GmbH und die andere um eine GmbH & Co.KG oder so? Firmen mögen diese Kombination, weil sie bei der einen die Haftung beschränken (GmbH) und bei der anderen Firma teils die Vorteile einer Personengesellschaft mit der beschränkten Haftung geniessen können (GmbH & Co.KG).
Falls die Arbeitnehmerin zu der anderen Firma gewechselt ist: wurde ihr ein neuer Vertrag vorgesetzt?


-- Editiert am 24.12.2010 08:52

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
kriegsrat
Status:
Praktikant
(540 Beiträge, 50x hilfreich)


bezüglich der informationspflicht des AG möchte ich zusätzlich noch auf den § 77 Abs. 2 BetrVG hinweisen :

"Der Arbeitgeber hat die Betriebsvereinbarungen an geeigneter Stelle im Betrieb auszulegen".

ein verstoß gegen diese pflicht berührt zwar die wirksamkeit einer BV leider nicht
könnte aber eine evtl. abmahnung m.A.n. durchaus zu fall bringen,
insbesondere bei relativ kurzer betriebszugehörigkeit,
falls der AN nicht anderweitig vom AG darüber informiert wurde, welche BVs relevant wären (z.b. als beilage zum arbeitsvertrag o.ä.)



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Aidana
Status:
Beginner
(71 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo nochmal.

Also da hier doch noch einige Fragen auftauchen.
Die Betriebsvereinbarung der Firma A ist öffentlich zugänglich(schwarzes Brett, Intranet, BR Büro etc.)Ich denke meine AK hat die andere noch nicht gesehen ich kann aber auch nicht fragen da Urlaub :)

Die Kollegin hat quasi intern gewechselt im übrigen von GmbH zu GmbH und sogar ihre Jahre der Betriebszugehörigkeit mitgenommen was dann auch mit einem neuen Vertrag festgeschrieben wurde.
Sie hat keine Abmahnung erhalten. Soweit gehts gar nicht da wird sehr kulant gehandelt aber war ja auch keine Absicht. Sie muss nur einen Tag Urlaub oder Stunden einsetzen und das ist eben ärgerlich.

Mal schauen vielleicht dann doch der saure Apfel.

-----------------
"Ich bin verantwortlich für das was ich schreibe aber nicht für das was ihr versteht"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr