Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.920 Ratgeber, 1.654.137 Forumsbeiträge, 152.046 Rechtsberatungen
412.714
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang8 Anwälte online

Forum Mietrecht

Trotz 2-Jahresmietvertrag 2 Mon. vorher kündigen

14.2.2010 1704 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: kündigen
 Von 
washakie
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Trotz 2-Jahresmietvertrag 2 Mon. vorher kündigen

Hallo Ihr:
Wir haben unzählige Mängel in unserem Miethaus, die der Vermieter nicht beheben möchte.
Folgende Mängel sind vorhanden:
- Haustür seit etwa 1 Jahr undicht (Vermieter wurde von uns bereits mind. 5 mal mündlich und vor 1,5 Wochen schriftlich angemahnt.In dem Brief haben wir eine Frist von 3 Wochen angesetzt und bei nichtinstandsetzung mit 5 % Mietkürzung gedroht)
- In der Küche zieht der Wind durch die Steckdosen
- Bei Sturm mit Regen tritt Wasser in die Wohnung ein.

Laut Mietvertrag steht unter
§ 2 Mietzeit:
Der Mietvertrag beginnt am 1.7.2008, es läuft auf Zeit bis zum 30.6.2010.
Die Vertragspartner streben ein längerfristiges Mietverhältnis an, deshalb sind Eigenbedarfs- und Verwertungskündigungen des Vermieters für 2 Jahre ausgeschlossen.

In einer Anlage steht folgendes:
Wird das Mietverhältnis nicht vorher gekündigt, so verlängert sich dieses stillschweigend um ein Jahr.


Laut dem Text, gilt dies doch nicht für eine Kündigung (Kündigung Mietvertrag durch Mieter ) unsererseits, oder verstehe ich das falsch?
Kann ich nicht bereits zum 30.05.2010 kündigen (Kündigung Mietvertrag durch Mieter ) (ordentliche Kündigung bis zum 3. Werktag zum Monatsende des übernächsten Monat)?

Kann ich aufgrund der vorhandenen Mängen vielleicht sogar fristlos kündigen?


Ich freue mich auf eure Antworten.


Liebe Grüsse aus dem Münsterland

Marco


-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 250 weitere Fragen zum Thema
kündigen


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Spreeperle
Status:
Praktikant
(578 Beiträge, 19x hilfreich)

Der Mietvertrag wurde zunächst für 2 Jahre (Mindestmietdauer) geschlossen, mit der Option der jährlichen Verlängerung, sofern vorher nicht fristgerecht gekündigt wurde. Es handelt sich um einen Indiviualmietvertrag.
Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate.
Bezüglich der Mängel: Diese habt Ihr viel zu lange hingenommen! - Sollten diese nunmehr nicht abgestellt werden: Miete auch tatsächlich mindern. Ggf. z.B. mit tesamoll o.ä. selbst abdichten und dem Vermieter die Rechnung übersenden. Betrag von der Miete mindern. Dann ist jedoch die Mietminderung bei Mängeln der Mietsache Muster">Mietminderung (Mietminderung bei Mängeln der Mietsache ) von 5 % hinfällig.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
washakie
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Ist es also wirklich an dem, dass wir wirklich an dem Laufzeitvertrag gebunden sind?
Ein vorzeitiger Austritt aus dem Vertrag ist also aufgrund der o.g. Mängel nicht früher mittels einer außerordendlichen Kündigung möglich?
Zudem kommen ja noch die anderen oben beschriebenen Mängel hinzu, welche ich nicht selbst beheben kann und will.
Soll es denn bei 5% bleiben, oder ist der Minderungssatz zu niedrig angesetzt?

Für mich als "Nicht-Jurist" hört es sich so an, als wenn der beschriebene §2 sich auf die Kündigung seitens des Vermieters bezieht, welcher den Vertrag nicht vor Ablauf der 2 Jahren kündigen kann, um beispielsweise den vermieteten Raum selbst in Anspruch (Eigennutzung) nehmen zu können.

Vielen lieben Dank für Deine schnelle Antwort


Marco

-- Editiert am 15.02.2010 02:25

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Michael32
Status:
Junior
(5706 Beiträge, 57x hilfreich)

Ich würde sagen, da kein Befristungsgurnd angegeben ist, handelt es sich für den Mieter um einen unbefristetetn Vertrag, der jederzeit mit 3-Monatsfrist gekündigt werden kann.


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Trapper John
Status:
Lehrling
(1036 Beiträge, 14x hilfreich)

Aber auf jeden Fall nicht fristlos.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12316.02.2010 16:20:07
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 0x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior
(6321 Beiträge, 106x hilfreich)

Für eine fristlose Kündigung braucht es einen Grund, der es unmöglich macht in der Wohnung zu bleiben. Alte Mängel die seit Jahren bekannt sind reichen dazu nicht aus.

K.

-----------------
"Ich schreibe ohne Sinn und Verstand - na und !"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(25095 Beiträge, 425x hilfreich)

Zeitmietverträge mit Verlängerungsoption sind nur dann gültig, wenn sie vor dem 01.09.2001 abgeschlossen wurden. Daher ist die entsprechende Klausel in Eurem Vertrag unwirksam und daher habt Ihr einen unbefristeten Mietvertrag, der jederzeit mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 3 Monaten gekündigt werden kann.

Dein Vermieter hat hier wohl ein veraltete Vorlage benutzt, bzw. die Reform des Mietrechtes zum 01.09.2001 ist an ihm vorbei gegangen.

Der Kündigungsausschluss gilt nach dem Wortlaut nur für den Vermieter, so dass der Mietvertrag (Mietvertrag ) zum 31.05.2010 gekündigt werden könnte. Auch ich halte eine frsitlose Kündigung auf Grundlage der genannten Mängel für nicht zulässig.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr