Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.920 Ratgeber, 1.654.137 Forumsbeiträge, 152.046 Rechtsberatungen
412.714
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang8 Anwälte online

Unterhaltstitel nach Volljährigkeit ...

24.3.2004 4590 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Unterhaltstitel Volljährigkeit
 Von 
Amicizia
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 0x hilfreich)
Unterhaltstitel nach Volljährigkeit ...

Bin mir nicht so sicher, wer kann da helfen?

Wenn das Kind minderjährig ist, bekommt es ja einen Titel auf Unterhalt (automatisch? über das Jugendamt).
Wird dieser dynamisch angepasst (mit steigendem Alter?)?

Wenn das "Kind" dann volljährig wird (und zum Gymnasium geht - Abi), wird dann der Unterhaltstitel automatisch "übernommen" (weil es ja noch als Minderjährige behandelt wird, solange es zur Schule geht) oder muss das "Kind" ihn per Klage (bzw. Neuberechnung) einklagen?

Der lfd Unterhalt muss ja bei Erreichen der Volljährigkeit neu berechnet werden, aber ist da automatisch ein Titel drauf? Kann dieser Unterhalt dann "einfach so" mit in eine Pfändung einbezogen werden?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 81 weitere Fragen zum Thema
Unterhaltstitel Volljährigkeit


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
peron30
Status:
Praktikant
(679 Beiträge, 1x hilfreich)

Ein Titel kann beim Jugendamt beantragt werden. Diese prüfen dann das Einkommen des Unterhaltspflichtigen und fordern ihn dazu auf, den Titel zu unterzeichnen.
Einen Titel bekommt man also keinesfalls automatisch. Man kann auch niemand zur Unterzeichnung zwingen. Notfalls muss der Klageweg bestritten werden. Das dann gefällte Urteil ist ähnlich wie der Titel vollstreckbar.
Es soll aber auch ca. 40% der Elternteile geben, die auf eine Titelausstellung/ Urteil verzichten und den Unterhalt unter sich regeln.

Ob der Titel dynamisch ist, hängt vom Wortlaut ab. Man kann dies annehmen, wenn durch den Titel der Unterhaltspflichtige zur Zahlung eines "bestimmten Prozentsatzes des Regelunterhaltes der jeweiligen Alterstufe" verpflichtet wird.
Sollte der Titel nicht dynamisch sein, dann muss bei Erreichen einer höheren Altersstufe eine Änderung beantragt werden. In den meisten Fällen wird aber mittlerweile eine Dynamisierung vorliegen.

Ein Titel endet nicht in jedem Fall mit Volljährigkeit. Auch hier kommt es wieder auf die Formulierung an:
"...Regelbetrag der jeweilige Altersstufe" - hier kann man davon ausgehen, dass der Titel weiter gilt.
"...Regelbetrag der 3.Altersstufe" - hier kann man davon ausgehen, dass der Titel ausläuft, da er zeitlich befristet ist (die 3.Alterstufe endet mit dem 18.Geburtstag)

Sollte der Titel nicht auslaufen, dann kann per Abänderungsklage eine Neuberechnung veranlasst werden.
Ist der Titel abgelaufen, dann liegt es in der Hand der Beteiligten, wie man weiter vorgeht. Eine Klage ist nicht immer notwendig. Vielleicht tut es ja auch eine anwaltliche Berechnung oder eine gütliche Einigung ohne Beteiligung Dritter.

Es steht in keinem Gesetz, dass der Unterhalt ab Volljährigkeit neu berechnet werden MUSS. Das Gesetz klärt nur die Unterhaltspflicht. Es muss schon ein Beteiligter tätig werden und eine Neuberechnung veranlassen/ vornehmen. Wer hier zu spät kommt, den bestraft das Leben:
-denn Unterhaltszahlungen gelten als verbraucht und können nicht zurückgefordert werden.
-denn der Unterhaltsberechtigte muss den Pflichtigen zur Auskunftserteilung über Einkommen/ Vermögen auffordern. Tut er dies nicht, obwohl ihm der Pflichtige bekannt ist, dann kann rückwirkend nur noch selten Unterhalt gefordert werden.

Auf einer Neuberechnung ist nicht automatisch ein Titel drauf und der Unterhalt ist auch nicht einfach so pfändbar. Die Unterhaltspflichtigen müssen sich entweder dazu selbst verpflichten oder es muss ein Gerichtsurteil eingeholt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Amicizia
Status:
Schüler
(215 Beiträge, 0x hilfreich)

Dankeschön!
Dass hilft uns enorm weiter!!!

;o))

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Kathrina
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

möchte das Thema nochmal aufgreifen.
Wenn in der Urkunde steht:
" ... verpflichtet sich dem KIND... Unterhalt in Höhe X zu zahlen.....;

läuft der Titel dann mit dem 18. Geburtstag des KINDES aus, da es ja dann volljährig ist?

Was kann ich als Unterhaltspflichtige tun, um den Titel neu berechnen zu lassen? Ich habe aber keinerlei Angaben zum Einkommen des Vaters, bzw. ob meine Tochter noch zur Schule geht oder in Ausbildung ist.

Wenn ich die Zahlung mit dem 18. Geburtstag einfach einstelle um eine Reaktion zu erzwingen, droht mir dann ohne Vorwarnung die Zwangsvollstreckung?

Danke im voraus!!!

Kathrina


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Kathrina
Status:
Beginner
(58 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo nochmal,

kann mir hier keiner weiterhelfen?

Gruss
Kathrina

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mannomann
Status:
Frischling
(31 Beiträge, 0x hilfreich)

Auch hallo...

Ich habe auch ein großes Interesse an der Antwort zu Katharina's Frage.

siehe auch meinen Beitrag von mannomann "viele viele Fragen zum Unterhalt ab 18"

M.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr