Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.082 Ratgeber, 1.678.042 Forumsbeiträge, 154.822 Rechtsberatungen
418.280
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang12 Anwälte online

Urlaub ausbezahlen

20.3.2009 1846 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Urlaub
 Von 
Lena07
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)
Urlaub ausbezahlen

Hallo,

ich wurde zum 31.03.09 gekündigt und habe jetzt Urlaub. Jedoch habe ich auch nach dem 31.03.09 noch 20 Tage Urlaub übrig. Jetzt hat mir mein Arbeitgeber angebot den Urlaub auszubezahlen. Er hat mir eine Summe genannt die er mir "Bar-Auszahlen" möchte, also ohne zu versteuern. Das ist noch nicht ok oder? Mich würde jetzt die Rechtslage hierzu interessieren.

Viele Dank

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2461 weitere Fragen zum Thema
Urlaub


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7434 Beiträge, 199x hilfreich)

... die rechtslage steht im burlg. ausbezahlung wegen beendigung des arbeitsverhältnisses ist o.k., als handgeld und ohne, dass das durch die bücher geht, aber nicht. bleibt die frage, wie du dich verhalten sollst.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Lena07
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

mach ich mich den strafbar wenn ich das annehme oder macht sich der ag strafbar wenn er das macht. also ich werde das geld nur annehmen wenn es ordentlich gemacht wird. alles andere könnte ich mit meinem gewissen eh nicht vereinbaren.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12327.06.2010 20:05:23
Status:
Senior
(6321 Beiträge, 133x hilfreich)

Die einzige Frage für dich ist doch: Bekomm ich mehr als wenns über die Bücher läuft ?

Wenn nicht mehr gibt, gibt es überhaupt keinen Grund mit dem alten Ag zu mauscheln.
Verlange schon mal ein Zeugnis, bevor er von deiner Entscheidung hört.


K.

-----------------
"----------
Da kostenloses Rechtsberatung verboten ist, muss mein Rat mit meinen dummen Sprüche erka"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Lena07
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

ich trau dem ganzen nicht so ganz. ich soll dan eine verzichtserklärung unterschreiben und würde im gegenzug dann das geld bekommen. ich hätte ja dann gar nichts in der hand. ich denke nicht, dass er mir die auszahlung schriftlich bestätigt. dann hätte ich evtl. auf meinen Urlaub verzichtet und hätte nichts in der hand um mein geld einzufordern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kalki
Status:
Schüler
(283 Beiträge, 14x hilfreich)

Von Verzichtserklärungen würd ich die Finger lassen, denn da hat man später sicherlich nur Nachteile von.
Was ich komisch finde ist folgendes,dass es nur noch eine Woche hin ist bis zum ausscheiden aus der Firma, du hättest doch Kündigungsfrist(en) gehabt,die der AG einhalten muß ,in dieser Zeit hättest du dir deinen Urlaub ja auch nehmen können, -oder- bis zum letzten Tag arbeiten und den Urlaub stehen lassen.
in manchen Branchen ist es sogar üblich, dass die zustehenden Urlaubsgelder in sogenannte Urlaubskassen eingezahlt werden (SOKA BAU),dort wird das verwaltet,im Urlaubsfalle ausgezahlt und vor allem ,wenn das Konto aufgelöst wird,sofort die entsprechende Lohnsteuer abgezogen und ans FA abgeführt,somit ist da die Möglichkeit des "Betuppens" gar nicht mehr gegeben.

Allerdings würd ich in dem Falle auf reguläre Auszahlung bestehen,auch wenns weh tut wegen den Steuern. wenn der AG mit solchen Dingern kommt,Finger weg.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Lena07
Status:
Frischling
(16 Beiträge, 0x hilfreich)

ich habe schon urlaub. Ich habe aber, da ich nur ganz selten bekommen habe und mein ag meine anträge immer abgelehnt hat, noch viele urlaubstage.

Vielen Dank für die Antworten, ich werde auf reguläre Auszahlung bestehen. Ich habe es mir auch mal grob durchgerechnet, ich würde sogar mehr bekommen als er mir angeboten hat. ich denke er will sich um die steuern drücken oder mich einfach um meinen Urlaub bringen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr