Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.123 Ratgeber, 1.685.643 Forumsbeiträge, 155.806 Rechtsberatungen
420.338
Registrierte
Nutzer

Forum Inkasso

Vorkaufvertrag & Inkassogebühren Dringend!

13.3.2009 946 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Inkassogebühren
 Von 
guest-12313.12.2011 21:18:39
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Vorkaufvertrag & Inkassogebühren Dringend!


- käufer bestellt online ware (standartartikel aus katalog) per vorkasse.
diese vorkasse wird nicht geleistet weil er diese zahlungsart übersehen hat obwohl er diese mit einem häckchen bestätigt hat.

-2 monate nach dem bestellvorgang kommt eine mahnung.
darauf wurde geantwortet und mittgeteilt das die ware nicht mehr gewünscht ist.
email als nachweis leider nicht mehr verfügbar. der verkäufer antwortet darauf nicht.

-3 monate nach abschluss des bestellvorgangs kommt ein brief vom inkassounternehmen, indem grundforderung des mandanten 60,71€ + vorgerichtliche inkassogebühren 32,50€ + vorgerichtliche inkassoauslagen gefordert werden.
zahlungsziel 10 tage.

Auszug aus AGB des Unternehmens:
Widerrufsrecht
Als Verbraucher können Sie Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax oder E-Mail) oder durch Rücksendung der Sache widerrufen. Die Frist beginnt frühestens mit dem Zeitpunkt, zu dem die Belehrung in Textform mitgeteilt worden ist, nicht jedoch vor dem Tag des Eingangs der Warenlieferung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.


- Nach Erhalt des Inkassoschreibens diese Forderung dort sofort zurückgewiesen.
- Kauf beim Verkäufre per Email Widerrufen

WELCHE FORDERUNG IST BERECHTIGT ?
WIE SOLL SICH DER KÄUFER VERHALTEN ?
WELCHE FRISTEN ?

BITTE UM EURE HILFE !!!!!
THX & GRÜSSE

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 107 weitere Fragen zum Thema
Inkassogebühren


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
thehellion
Status:
Philosoph
(13143 Beiträge, 455x hilfreich)

Die Inkassogebühren sind natürlich nicht durchsetzungsfähig zumal dem Verkäufer nicht der angesetzte Schaden von 60 € entstanden ist !
Die Ware hat er ja noch
Ich würde dem Versandhandel 5 € zweckgebunden ( Auslagen) direkt auf dessen Konto überweisen und das Inkasso ignorieren bzw den rechtsweg anheimstellen
Evtl postest Du das noch mal hier im Forum unter Internetrecht

lg

-- Editiert am 13.03.2009 22:01

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Post vom Inkassobüro, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Inkassogebühren Verzugskosten Anwaltsgebühren

von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Wenn einmal eine Forderung oder Rechnung nicht bezahlt worden ist, kann es für den Schuldner und Gläubiger schnell teuer werden. Dieser Artikel soll Ihnen dabei ... mehr

Inkassounternehmen drohen zu Unrecht mit der Schufa

von Rechtsanwalt Dr. Ulrich Schulte am Hülse
Am 01.12.2011 veröffentlichte der Bundesverband der Verbraucherzentralen das Ergebnis einer Studie unter der Überschrift "Unseriöses Inkasso ist eine bedrohliche Plage". ... mehr

Dubiose Zahlungsaufforderung eines Inkassobüros? Keine Panik!

von Rechtsanwalt Thilo Wagner
Viele Verbraucher reagieren verunsichert, wenn sie überraschende Post eines Inkassounternehmens im Briefkasten finden und sich plötzlich einer bis dato völlig unbekannten Forderung ausgesetzt sehen ... mehr

Inkassogebühren - was ist erlaubt?

Brief vom Inkassobüro. Welche Forderungen sollte man zahlen, welche nicht? / Inkassounternehmen berechnen Zinsen, Inkassokosten, Schreibgebühren, Kontoführungsgebühren und vieles mehr. Welche Positionen können sie gerichtlich durchsetzen, welche muss man nicht zahlen? mehr