Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.011 Ratgeber, 1.664.546 Forumsbeiträge, 153.269 Rechtsberatungen
415.173
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang1 Anwalt online

Beurteilung Zeugnis

12.2.2009 826 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Zeugnis Beurteilung
 Von 
guest-12329.06.2009 22:08:30
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)
Beurteilung Zeugnis

Hallo Zusammen,

ich habe kürzlich das Arbeitszeugnis meiner alten Firma erhalten und bitte Euch um Eure Meinung dazu.

Das Zeugnis wurde in der Schweiz erstellt und die Formulierungen sind ein wenig anders als bei uns in Deutschland.

Danke für Eure Hilfe und Gruss
Safira

ABSCHLUSSZEUGNIS
Frau XY geboren am ..., heimatberechtigt in Deutschland, war vom ... bis ... als Backoffice Manager bei uns beschäftigt.
Während dieser Zeit war Frau XY vorwiegend für die nachstehenden Aufgaben verantwortlich:

Aufzählung der Verantwortlichkeiten...

Besonders hervorheben möchten wir die selbständige Organisation des Messestandes "BALCO" an der diesjährigen Uhren- und Schmuckmesse Baselworld 2008.
In dieser Funktion hat sich Frau XY wertvolle zusätzliche Fachkenntnisse im Bereich Projektleitung Messe-Organisation aneignen können.

Frau XY indentifizierte sich mit der übernommenen Verantwortung und zeigte ein gutes Mass an persönlichem Engagement und Pflichtbewusstsein.

Sie betreute ihren Aufgabenbereich zuverlässig, zu unserer guten Zufriedenheit und im Interesse der Firma. Dank ihrer guten Fremdsprachenkenntnisse in Englisch konnte sie sich auch stets in unserem internationalen Umfeld positiv durchsetzen.

Ihre fröhliche und aufgestellte Art wurde von Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten gleichermassen geschätzt.

Frau XY hat ihr Arbeitsverhältnis per Ende November 2008 gekündigt um sich einer neuen Herausforderung zuzuwenden.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei Frau XY für ihre wertvolle Mitarbeit und wünschen ihr für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute.

Unterschrift
Director und Human Resource Manager

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 79 weitere Fragen zum Thema
Zeugnis Beurteilung


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
blaubär49
Status:
Schlichter
(7437 Beiträge, 142x hilfreich)

... eine gute Drei, scheint mir. Nicht besonders forciert im Ton, aber o.k. Nicht ganz klar bin ich mir über den Satz mit der fröhlichen Art, die ... gleichermaßen geschätzt wurde.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12329.06.2009 22:08:30
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Die schweizer können halt nicht so besonders gut hochdeutsch...

Inwiefern bist Du Dir da nicht sicher?

Ich weiss nur, dass zuerst Kunde, dann Vorgesetzter und zum Schluss Mitarbeiter bzw. Kollegen stehen sollte.

Gruss

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12321.12.2010 11:06:01
Status:
Lehrling
(1894 Beiträge, 12x hilfreich)

Hört sich nach einem sehr durchwachsenen Zeugnis an mit einer mageren Note (3-4) - zumindest wenn man den deutschen Standard heranzieht. Die Besonderheiten bei Zeugnissen von Schweizer Unternehmen sind mir nicht geläufig.

Ich würde fast soweit gehen und in dieses Zeugnis hineininterpretieren, dass ihr euch nicht friedlich getrennt habt. Einige Aussagen passen nicht zueinander und vereinzelt sind Banalitäten erwähnt.

Spätestens der Satz: "Ihre fröhliche und aufgestellte Art wurde von Kunden, Mitarbeitern und Vorgesetzten gleichermassen geschätzt." würde in Deutschland bedeuten, dass es zwischen Vorgesetzten und dir (deutliche) Probleme gab. Die Vorgesetzten werden eigentlich vor den Mitarbeitern genannt. Vermutlich bedeutet dann "fröhlich" entweder das Gegenteil oder dass du lieber Party/Spass hattest und dir die Arbeit egal war bzw. die anderen Leute von einer produktiven Arbeit abgehalten hast.

Wie immer: das Zeugnis muss/sollte im Gesamtzusammenhang gesehen werden. Ich vermute, hier wurde nicht alles komplett gepostet. Eine deutsche Interpretation wäre dennoch 3-4, wenn überhaupt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12329.06.2009 22:08:30
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Doch, ich habe alles gepostet, was im Zeugnis stand (bis auf die Aufgaben, für
die ich zuständig war).

Und was zählt für Dich zu den Banalitäten?

Eigentlich haben mich meine Vorgesetzten sehr gemocht.
Am Ende allerdings hatte ich mit dem Personalchef ein Problem
(den mag aber keiner, weil er so fies ist).

Und eine Kollegin hat mich am Schluss ständig fertig gemacht
und dann hab ich mich freistellen lassen die letzte Woche.

Traurig, dass ich so ein schlechtes Zeugnis kriege...



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12321.12.2010 11:06:01
Status:
Lehrling
(1894 Beiträge, 12x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12329.06.2009 22:08:30
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Den Satz fand ich auch komisch. Ist ja logisch...

Ich muss das glaub nochmal genauer anschauen.


Für diese Messe habe ich mir den A... aufgerissen.
Ich hab bis Nachts gearbeitet, alles alleine organisiert
(vom Bleistift bis zu den Möbeln), hab Kisten geschleppt
und mir an den Händen blasen geholt vom Auspacken...

Und auch den anderen Teil, der zu meinen Aufgaben zählte,
habe ich meiner Meinung nach gut gemacht.
Ich hab in ein Chaos und Wirrwarr Struktur gebracht.
Aber das zählt nicht...

Echt traurig...


Sorry, Du verstehst meine Enttäuschung bestimmt.

Gruss

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12329.06.2009 22:08:30
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich es umformuliere?
Was, wenn mein AG das Zeugnis nicht ändert?

Danke und Gruss

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
steffen_bs
Status:
Beginner
(149 Beiträge, 15x hilfreich)

Im Übrigen fehlt mir das Bedauern seitens der Firma über Ihr Ausscheiden.

Dies wird im Normalfall (bei einem guten Zeugnis) am Ende geschrieben.

So interpretiert man es, als sei die Firma froh, Sie los zu sein.

-- Editiert von steffen_bs am 12.02.2009 14:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr