Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.836 Ratgeber, 1.648.631 Forumsbeiträge, 151.372 Rechtsberatungen
411.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang17 Anwälte online

Forum Mietrecht

wie hoch dürfen NK für 2. Person sein????

16.12.2003 2431 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: hoch
 Von 
kylie
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
wie hoch dürfen NK für 2. Person sein????

Hallo!

Mein Freund und ich haben 2 getrennte Wohnungen, wobei ich meistens bei ihm bin. Jetzt hat sein Vermieter ihm stillschweigend einen Brief vor die Tür gelegt (die kennen sich seit 15 Jahren, ist ein 1-Familienhaus und mein Freund wohnt seit 4 Jahren oben unterm Dach und Vermieter mit Familie unten!!), in dem stand:
Dass er zum einen eine Mieterhöhung veranlasst hat und zum anderen "Nebenkosten für eine weitere Person von 59€".
Ist das legitim??????
Ich meine die Mieterhöhung nach 4 Jahren, OK, aber das mit den Nebenkosten??? Zumal die Nebenkosten immer pauschal abgerechnet wurden, extra Stromzähler usw. gibt es für das Appartment nämlich gar nicht, von daher kann er das nur schätzen.

Also wie oft MÜSSTE ich bei ihm sein, damit der Vermieter mehr Nebenkosten verlangen kann. Und 59€ sind da doch ein wenig hochgegriffen oder?
Mein Freund ist den ganzen Tag arbeiten und ich bin manchmal bei ihm zum Lernen oder aber ich komme auch erst abends. Habe ja noch meine andere Wohnung!
Das ärgert mich einfach und da sich die 2 so gut kennen, hat mein Freund jetzt wohl skrupel dagegen was zu sagen.

Was meint ihr dazu?

viele grüße
kylie

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 48 weitere Fragen zum Thema
hoch


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Merline
Status:
Student
(2415 Beiträge, 2x hilfreich)

Nun ja....ich weiß nicht wie es rechtlich aussieht. Und wenn der Vermieter von einer Mieterhöhung spricht, so kann er diese natürlich vornehmen. In wie weit er nun die Pauschale von 59€ als Mieterhöhung nimmt, und welchen Satz davon an Nebenkosten wäre evtl. noch interessant zu wissen.
Denn auch die Nebenkosten steigen für den Vermieter, durch Erhöhungen von Wasser- und Abwassergeld, Müllgebühren und Strom etc..
Zudem denke ich persönlich, ist es auch sein recht, wenn Du ausschliesslich dort bist, die Nebenkosten zu erhöhen. Schließlich verbrauchst Du nun ja da das Wasser, Strom etc. und sparst es in Deiner Wohnung ein. Aber wie gesagt.....wie es rechtlich aussieht, kann ich Dir nicht sagen.....ist meine persönliche Meinung...(der Vermieter meines Freundes hat die Miete und Nebenkosten ab Januar um 50€ wegen mir erhöht, und ich finde es nur richtig.....das, was ich bei mir nicht verbrauche, bekomme ich in meiner Jahresnachzahlung ja wieder)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kylie
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Also die Mieterhöhung waren 15€ und die NK allein 59€. Ich finde das einfach zu viel, aber wie gesagt haben wir keinne Überblick, da das pauschal abgerechnet wurde und wird. DAs ist das dumme.

Und die Erhöhung des Stroms usw. zieht er sich ja wohl über die Mieterhöhung.

Ich bin nicht jeden Tag bei ihm, das variiert sehr stark, je nachdem wieviel ich in meinem Ort zu tun habe und in der WG bleibe. Daher habei ch keine wirkliche Kosteneinsparung, da ich die NK in der WG sowieso zahle, da man das auch nicht wirklich trennen kann. Das wären dann auch wieder pauschal Werte. Aber wahrsheinlich sollte ich DA mal anfangen ein wenig einzufordern....
Ärgert mich trotzdem nur, dass der Vermieter wo er meinen Freund solange kennt, das einfach per Brief macht...

Naja daran kann ICH sowieso nix ändern, ist ja die Wohnung meines Freundes.

Ich sage ja auch nicht, dass die ERhöhung ungerechtfertigt ist, über sowas kann man ja REDEN, nur wie gesagt, finde ich sie ein wenig zu hoch, das ist alles.

Wollte halt nur mal hören, wie das rechtlich aussieht, ab wann man quasi die 2. Person im Haushalt ist, wenn man nicht STÄNDIG da ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Kerstin2
Status:
Schüler
(199 Beiträge, 0x hilfreich)

Eine Mieterhöhung hat nichts mit den Stromkosten zu tun. Stromkosten fallen unter die Nebenkosten genauso wie Wasser und Heizung. Unter Umständen kann man ja mit dem Vermieter mal über eigene Strom- und Wasserzähler reden, damit eine korrekte Abrechnung gewährleistet ist.
Aber abgesehen davon sind 59 Euro für Strom/Wasser/Heizung eigentlich noch im Rahmen (meiner Erfahrung nach).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Line
Status:
Schüler
(407 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Kylie,

versuch doch mal mit dem Vermieter zu reden, ich hatte mal dasselbe Problem mit dem Vermieter meines Freundes.
Wir haben uns dann so geeinigt, daß ich in meiner Wohnung dusche etc, so daß in seinem Haus keine erhöhten Kosten entstehen.
Interessant wäre auch, weshalb er damit jetzt ankommt. Sind seine Ausgaben stark gestiegen oder hat er einfach nur private Geldprobleme (war bei mir der Fall)?
Hat Dein Freund bisher denn eine Nebenkostenabrechnung bekommen, wenn nicht, sollte er die mal anfordern und sich auch ausrechnen lassen, was wie umgelegt wird (Wasser pro Person, Heizung pro Quadratmeter o.ä.).
Grundsätzlich ist es ja erlaubt, Besuch zu bekommen, solange ein gewisses Maß nicht überschritten wird, da weiß ich aber nicht genau, wo das liegt.

Gruß

Line

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
kylie
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Line!

Ich weiß nicht, wieso er ausgerechnet JETZT damit ankommt. Denke mal, dass seine Nk gestiegen sind sonst würde ihm sowas wohl nicht einfallen.

Eine Abrechnung hat mein Freund wie gesagt noch nie bekommen, da er immer alles pauschal gezahlt hat. Es war auch nie klar wieviel von der Miete Nk sind. Scheinbar ist es hier in dem Haus wohl nicht möglich, dass er eine gesonderte Abrechnung bekommt.

Naja, bin ja auch für ein klärendes Gespräch, nur das muss dann wohl mein Freund tun :-)

Trotzdem Danke euch allen!
kylie

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
olafbn
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr