Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.165 Ratgeber, 1.693.195 Forumsbeiträge, 156.777 Rechtsberatungen
422.284
Registrierte
Nutzer

Was bedeutet Privatklageweg?

18.12.2007 4059 Aufrufe Thema abonnieren
 Von 
anne2
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 0x hilfreich)
Was bedeutet Privatklageweg?

Hallo,

kann mir jemand erklären, was Privatklageweg bedeutet und ob es dasselbe ist wie Nebenklager zu sein?

Anhand eines Beispiels:
T schreibt O eine Vielzahl beleidigender sms. O erstattet Anzeige gegen T wegen Beleidigung.

Es ist doch ziemlich wahrscheinlich, dass solch ein Verfahren mangels öffentlichen Interesses eingestellt wird und das Opfer auf den Privatklageweg verwiesen wird.

Was muss das Opfer dann tun, wie leitet man den Privatklageweg ein?

Und wenn das Opfer bereits vor Einstellung des Verfahrens beantragt Nebenkläger zu sein, kann das Verfahren dann nicht mangels öffentlichen Interesses eingestellt werden?

Danke für Antworten.
Anne

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
jan_1971
Status:
Schüler
(198 Beiträge, 3x hilfreich)

Was muss das Opfer dann tun, wie leitet man den Privatklageweg ein?

Zum Anwalt gehen und auf Unterlassung klagen, bzw eine einstweilige Verfügung gegen das SMS-Schicken erwirken und dann das Verfahren durchlaufen....

Kostet Zeit und erst einmal auch Geld, denke, ne neue Handynummer ist günstiger zu bekommen.


Gruss


jan_1971

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3898 Beiträge, 228x hilfreich)

Unter Privatklageweg wird hier die strafrechtliche Privatklage gemeint.

Da heißt man übernimmt quasi die Rolle des StA im Verfahren.

Vorher ist aber regelmäßig eine Schiedsverhandlung durchzuführen.

Ich gehe nicht davon aus, dass Privatklagedelikte (als normalerweise geringfügigere Delikte) auch Nebenklage fähig sind.

Sollten Sie nicht sehr gute Beweismittel haben empfiehlt sich eine Privatklage wegen des Kostenrisikos nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
muemmel
Status:
Wissender
(15994 Beiträge, 2967x hilfreich)

Hi,

eine Privatklage muß vom Tatopfer zunächst mal vorfinanziert werden. Außerdem muß man eine juristisch korrekte Anklageschrift fabrizieren, was für einen Laien ziemlich schwierig ist. Generell ist von der Privatklage eher abzuraten.

Gruß vo mümmel

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Ich habe Anzeige erstattet, wie geht es weiter?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Was tun - wenn es im Strafprozess heißt: Aussage gegen Aussage?

von Rechtsanwalt Dr. Alexander Stevens
Was Beschuldigte und Opfer bezüglich Glaubwürdikeiten von Aussagen als Beweismittel beim Vorwurf von Sexualdelikten wissen sollten / Kurze Information zur Problematik, Handhabung, Glaubwürdigkeitsbeurteilung und den anwaltlichen Möglichkeiten   Dieser ... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

von Rechtsanwältin Juliette Descharmes
Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr