Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
11.123 Ratgeber, 1.685.806 Forumsbeiträge, 155.831 Rechtsberatungen
420.376
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang5 Anwälte online

Forum Mietrecht

Kündigung zum 15. des Monats?

13.12.2007 23126 Aufrufe Thema abonnieren Zum Thema: Kündigung
 Von 
Sibse
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 1x hilfreich)
Kündigung zum 15. des Monats?

Hallo,

haben am 13.09.07 per Einschreiben unsere Wohnung zum 15.12.07 gekündigt.
Vom Vermieter kam dazu keine Reaktion, außer, dass er uns ein Mal potentielle Nachmieter geschickt hat, die uns gegenüber auch sagten, dass lt. Aussage des Vermieters die Wohnung zum 16.12. frei wäre.

So, nun rufe ich den Mann heute an um den Übergabetermin auszumachen, da sagt er mir, dass die Kündigung (Kündigung Mietvertrag durch Mieter ) ja wohl nur zum Ende des Monats möglich wäre.
Gut, habe hier etwas gelesen und bin auch fündig geworden, dass Wohnungskündigungen wohl nur zum Ende des Monats möglich wären.

Aber - hätte unser Vermieter uns das nicht etwas eher mitteilen müssen?
Wir hatten die hälftige Miete für Dezember überwiesen, dazu kam auch keine Reaktion von ihm, von daher sind wir davon ausgegangen, dass die Kündigung so in Ordnung wäre.

Immerhin sind wir auch Mitte des Monats eingezogen, warum können wir dann nicht auch zur Mitte des Monats kündigen?

Wenn unser Vermieter bis heute nicht gegen die Kündigung "Einspruch" erhoben hat - gilt die dann so als "genehmigt"?

Kann mir dazu jemand was sagen?

Danke schön :)

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1944 weitere Fragen zum Thema
Kündigung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 21x hilfreich)

warum können wir dann nicht auch zur Mitte des Monats kündigen?

Weil es gesetzlich so geregelt ist.

Wenn unser Vermieter bis heute nicht gegen die Kündigung Einspruch erhoben hat - gilt die dann so als genehmigt?

Nein. Ein VM muß eine Kündigung nicht bestätigen.
Eine Kündigung mit falscher Frist wandelt sich automatisch in eine zum richtigen Zeitpunkt um.
Alles andere wäre eine einvernehmliche Vertragsaufhebung, zu der der VM aber nicht verpflichtet ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Sibse
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 1x hilfreich)

Gut und schön, aber:
Wenn er uns einen potentiellen Nachmieter schickt, dem sagt, dass die Wohnung zum 16.12. frei wäre, gilt das dann im Grunde nicht schon als einvernehmliche Vertragsaufhebung?

Dass die die Wohnung nun nicht nehmen wollten hin oder her, für mich sieht das dann aber so aus, als wäre er mit der Kündigung zum 15.12. einverstanden.
Oder hätte er uns das schriftlich mitteilen müssen?

LG
Sibse

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 21x hilfreich)

Wenn sich ein Interessent für den 16. meldet, wird er den natürlich nicht vertreiben.

Aber allein aus seiner Bereitschaft, die Wohnung bereits ab 16. wieder zu vermieten, wenn sich dazu die Möglichkeit ergeben sollte, könnt Ihr für Euch kein Recht herleiten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Sibse
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 1x hilfreich)

*seufz*

Danke für die Antwort :(

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Stefan 5
Status:
Bachelor
(3898 Beiträge, 78x hilfreich)

Sie sollten darauf achten, ob im Dezember noch ein Mieter einzieht. Erhaltene Dezembermieten vom Nachmieter müsste der Vermieter mit Ihrem Mietzins verrechnen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Vermieter droht mit Kündigung?
Die Antworten findet ihr hier:


Eigenbedarfskündigung

Sind Sie Mieter und haben eine Eigenbedarfskündigung bekommen? Oder wollen Sie als Vermieter Eigenbedarf geltend amchen? Wenn der Vermieter eine Mietswohnung für sich selbst oder nahe stehende Personen nutzen will, kommt die Eigenbedarfskündigung in Betracht. Die Eigenbedardskündigung muss begründet sein und einen wirksamen Grund für den Eigenbedarf vorweisen. Zu den Voraussetzungen und den Rechtsfolgen können Sie sich anhand von Ratgebern oder Praxisfällen auf Frag-einen-Anwalt.de ein Bild machen. Wenn nötig, können Sie hier unkompliziert einen Rechtsanwalt fragen oder mandatieren. mehr

Kündigung (Mietrecht)

Die Kündigung Ihrer Mietwohnung sollte per Einwurf-Einschreiben an den Vermieter gehen. Alte Verträge können von der heutigen Rechtslage abweichen und sollten geprüft werden. Häufige Probleme bei Kündigungen sind die Verkürzung der Kündigungsfrist und Stellung von Nachmietern oder die Mietkaution. Für Vermieter: Ist Kündigung wegen Eigenbedarf möglich? 123recht.net hilft bei Ihren Problemen - mit oder ohne Anwalt. mehr

Eigenbedarfskündigung

BGH zum erforderlichen Inhalt des Kündigungsschreibens / Mit Urteil vom 6. Juli 2011 hat sich der Bundesgerichtshof (BGH) zum notwendigen Inhalt ... mehr

Die Eigenbedarfskündigung

von Rechtsanwalt Falk Brorsen
Auf dem Gebiet des Wohnraummietrechts gibt es nichts, was mehr – insbesondere auch gerichtliche – Streitigkeiten hervorruft, als die Eigenbedarfskündigung des Vermieters. Kein Wunder: Für den Mieter geht es um den Erhalt seines Lebensmittelpunktes... mehr