Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.864
Registrierte
Nutzer

eBayKlAnz.: Tennisschläger gekauft. Rückgabe möglich?

10.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Rückgabe
 Von 
pixelshaker
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 13x hilfreich)
eBayKlAnz.: Tennisschläger gekauft. Rückgabe möglich?

Hallo,

ich habe einen gebrauchten Tennisschläger bei eBay-Kleinanzeigen gekauft von privatverkauf.
Als ich das Paket bekam und auspackte, merkte ich, dass es leider ein Juniorenschläger ist.
In der Beschreibung und auf den Bildern konnte ich nicht erkennen, dass der Schläger ein Junioren-Tennisschläger ist
und kein Erwachsenenschläger!
Das hätte er mir doch sagen können/müssen, oder? Das nennt man doch arglistige Täuschung!!!!!
Wiederum hat er mir geschrieben, dass er keine Ahnung von Tennisschlägern hat. Auch auf Anfrage nach weiteren Bildern
die ich dann auch bekam konnte ich nicht erahnen, dass es ein Juniorenschläger ist.
Und ich habe auch nicht explizit gefragt, ob es ein Schläger für Erwachsene ist. Hätte ich das müssen?
Wenn ich den Schläger zurückschicke, muss er mir das Geld doch zurückerstatten. Oder hilft hier ein Anwalt weiter?
Auch wenn es nur um 40 Euro geht, aber das Geld möchte ich zurück!
Der Typ antwortet auch nicht mehr.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 386 weitere Fragen zum Thema
Rückgabe


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49812 Beiträge, 23389x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
Das hätte er mir doch sagen können/müssen, oder?

Wenn er es gewusst hätte sicherlich.



Zitat (von pixelshaker):
Das nennt man doch arglistige Täuschung!!!!!

Nein, das wäre es nur wenn er bewusst getäuscht hätte.



Zitat (von pixelshaker):
Wenn ich den Schläger zurückschicke, muss er mir das Geld doch zurückerstatten.

Nein.


Zitat (von pixelshaker):
Oder hilft hier ein Anwalt weiter?

Nein.



Zitat (von pixelshaker):
Der Typ antwortet auch nicht mehr.

Standardempfehlung wenn Käufer sich bei Verkäufern wegen so was melden ist "Kommunikation einstellen"



Zitat (von pixelshaker):
Und ich habe auch nicht explizit gefragt, ob es ein Schläger für Erwachsene ist. Hätte ich das müssen?

Nein, hättest Du nicht müssen. Nur ist es dann halt dein Problem, wenn es nicht das ist was Du gedacht hast.
Will man sicher stellen das die Ware bestimmte Eigenschaften hat, diese aber nicht eindeutig erkennbar sind, muss man halt fragen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB .
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8143 Beiträge, 3341x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
Der Typ antwortet auch nicht mehr.
Warum sollte er? Du hast genau das bekommen was er angeboten hat. Alles weitere ist deine Angelegenheit. Warum sollte der Verkäufer denn mit dir eine Brieffreundschaft anfangen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
pixelshaker
Status:
Beginner
(80 Beiträge, 13x hilfreich)

arglistige Täuschung bedeutet: "Eine arglistige Täuschung im Sinne des § 123 I BGB liegt vor, wenn jemand bei einem anderen vorsätzlich einen Irrtum hervorruft, um ihn zur Abgabe einer Willenserklärung zu veranlassen. Die Täuschung kann durch Vorspiegelung falscher Tatsachen, aber auch durch einfaches Verschweigen einer Tatsache hervorgerufen werden."

Der Verkäufer hätte mir mitteilen müssen, dass es ein Kinderschläger ist. Ihm war klar dass ich ein Erwachsener bin und ich
damit nichts anfangen kann. Er hätte mich darauf hinweisen müssen. Er hat mir das verschwiegen ("...aber auch durch einfaches Verschweigen einer Tatsache hervorgerufen werden.") !!!
Damit sollte ich vor Gericht immer gewinnen.

-- Editiert von pixelshaker am 11.01.2017 15:53

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49812 Beiträge, 23389x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
Damit sollte ich vor Gericht immer gewinnen.

Na denn, viel Spass ...

Zuvor sollte man sich im eigenen Interesse mal mit der Bedeutung des Wortes "vorsätzlich" befassen, dann ist die Überraschung vor Gericht nicht ganz so groß wenn es schief geht.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB .
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3815 Beiträge, 2039x hilfreich)


Zitat:
Ihm war klar dass ich ein Erwachsener bin und ich damit nichts anfangen kann.


Woher soll er das wissen? Es gibt Erwachsene Menschen, die solche Schläger für Ihre Kinder / Enkel oder den Dackel kaufen.
Darüber hinaus gibt es tatsächlich auch Menschen, welche unter einem Gendefekt leiden und kleinwüchsig sind.....

Ist aber auc völlig egal, denn ->

Zitat (von pixelshaker):
Der Verkäufer hätte mir mitteilen müssen, dass es ein Kinderschläger ist.


Um es Dir nochmal zu erklären.

Richtig ist deine Annahme, dass der Verkäufer es Dir hätte mitteilen müssen, dabei lässt du aber den alles entscheidenen Punkt "der Verkäufer MUSS GEWUSST HABEN, dass es sich um einen Juniorenschläger handelt" außer acht.

Zitat (von pixelshaker):
Damit sollte ich vor Gericht immer gewinnen.


Ein mitleidiges Lächeln ist damit sicher zu holen.....

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
charlyt4
Status:
Lehrling
(1465 Beiträge, 338x hilfreich)

.

Zitat (von pixelshaker):
Damit sollte ich vor Gericht immer gewinnen.


Dann auf in den Kampf - Good Luck!


gruß charly

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8143 Beiträge, 3341x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
Damit sollte ich vor Gericht immer gewinnen.
Viel Spaß dabei.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6601 Beiträge, 3894x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
Oder hilft hier ein Anwalt weiter?
Ob er seinen Erwachsenenschläger gegen deinen Kinderschläger tauscht?

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
arnonym117
Status:
Praktikant
(602 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von pixelshaker):
"Eine arglistige Täuschung im Sinne des § 123 I BGB liegt vor, wenn jemand bei einem anderen vorsätzlich einen Irrtum hervorruft..."

Der Verkäufer hätte mir mitteilen müssen, dass es ein Kinderschläger ist.


Zitat:
Wiederum hat er mir geschrieben, dass er keine Ahnung von Tennisschlägern hat.


Hier liegt kein Vorsatz vor. Es sei denn, du kannst nachweisen, dass der Verkäufer sich in Wahrheit doch mit Tennisschlägern auskennt. Ich wüsste nicht, wie das gehen soll. Von daher würde ich es an deiner Stelle dabei bewenden lassen und den Juniorenschläger als solchen weiterverkaufen, um das Geld so (zumindest zum Teil) wieder hereinzubekommen..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Paket nicht angekommen. Wer trägt Versendungsrisiko, wer Beweislast?
Die Antworten findet ihr hier:


Versicherter Versand, aber Paket weg

Wie geht man vor, wenn ein Paket trotz Versicherung nicht ankommt? / Ich habe über ein Computerforum privat eine gebrauchte Grafikkarte verkauft. Sofort nach Zahlungseingang vom Käufer habe ich die Karte versichert per DHL verschickt... mehr