eBay: Kontoinhaber haftet nicht für gehackten Account

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, ebay, Account, Missbrauch, Hacker, Passwortschutz

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

OLG: Passwortschutz schließt Missbrauch nicht sicher aus

Wird über ein eBay Mitgliedskonto etwas ersteigert, dann sind Bieter und Mitglied normalerweise identisch. Wer aber haftet, wenn der eBay Account von einem Dritten missbraucht wurde? Jedenfalls nicht der Account-Inhaber, urteilte das Oberlandesgericht Bremen.

Folgendes war passiert: Auf eBay war das Höchstgebot für eine Harley abgegeben worden. Der Accountinhaber allerdings wollte von diesem Kauf nichts wissen und argumentierte, dass sein Account gehackt worden war.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Das OLG glaubte ihm. Die Sicherheitsstandards im Internet seien nicht hoch genug, so das Gericht. Ein Passwortschutz ist nicht ausreichend, den Missbrauch durch einen Dritten sicher auszuschließen. Der Verkäufer der Harley konnte somit die Identität des Käufers nicht sicher beweisen, weshalb die Klage auf Zahlung des Kaufpreises abgewiesen wurde.

(Az.: 3 U 1/12)

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Account gehackt - Wer haftet?