Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.618 Ratgeber, 1.620.294 Forumsbeiträge, 147.615 Rechtsberatungen
404.238
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang163 Besucher online

Inhalt nach Themen
Der ganz normale Justiz-Alltag in Wort und Bild. Wöchentlich aktuelle Karikaturen von Heinisch bei 123recht.net ...mehr
123recht.net rechtliches Wörterbuch

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Sonstige

Wortsuche:

Sicherheitsleistung


Bedeutung:

ALLGEMEIN: Zwei Parteien mit gegensätzlichen Interessen vereinbaren die Hinterlegung von Geld oder sonstigen geldwerten Gütern, um eigene Ansprüche abzusichern.
VERTRAGLICH: Eine Sicherheitsleistung kann zwischen Parteien auch vertraglich vereinbart werden, wie etwa bei der Mietkaution: Auftretende Schäden oder Mietausfälle kann der Vermieter davon begleichen. Bei Beendigung des Mietvertrages und korrekter Rückgabe der Wohnung bekommt der Mieter diese Mietsicherheit zurück.
GESETZLICH: Prozessuale Sicherheitsleistung. Sie wird vom Zivilprozess bei nicht rechtskräftigen Urteilen ausgesprochen. Der Gewinner eines Prozesses kann vom Verlierer die ihm zugesprochene Summe verlangen. Weil das Urteil aber noch nicht rechtskräftig ist, muss er die gleiche Summe bei der Hinterlegungsstelle des Gerichts als Sicherheitsleistung hinterlegen. Denn wegen der noch nicht vorhandenden Rechtskraft besteht die Möglichkeit, dass ein höheres Gericht zu einem anderen Urteil kommt. Der Verlierer des ersten Prozesses soll deshalb die Sicherheit haben, dass er sein Geld (von der Hinterlegungsstelle) zurückbekommt, falls ein anderes Gericht anders entscheidet. Bei bestätigtem Urteil erhält der Gewinner das hinterlegte Geld zurück