Zusatzleistungen dürfen bei Flugbuchung im Internet nicht untergejubelt werden

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Internet, Reisebuchung, Flugbuchung, Flug, Reiseversicherung, Zusatzleistung, ebookers.com

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

EuGH: Verbraucher müssen Reiseversicherung aktiv bestellen

Reiseversicherungen dürfen bei Flugbuchungen im Internet nicht automatisch mitverkauft werden. Die Verbraucherzentrale hatte die Reisevermittlungsseite ebookers.com verklagt, weil dort bei Flugbuchungen in der Kostenaufstellung eine Reiserücktrittsversicherung enthalten war, ohne dass Kunden diese gebucht hatten. Wer die Versicherung nicht wollte, musste sie abbestellen.

Der Europäische Gerichtshof (EUGH) erteilte dieser Praxis eine klare Absage: Über weitere Leistungen neben dem Flug muss der Verbraucher gesondert informiert werden. Verbraucher müssen entsprechende Leistungen dann aktiv bestellen, die Leistungen dürfen nicht untergejubelt werden.

Arne Schinkel
Von Arne Schinkel
Mitgründer von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de. Schreibt über das Recht aus ungewohnter Perspektive: seiner. Beachtet die Symptome und bekämpft die Ursachen. Weniger Paragrafen, mehr Eigenverantwortung. "Was jeder einzelne tun kann? Sehr viel: Verantwortung übernehmen. Und im Fall von Unrecht entscheiden: Da mache ich nicht mit!"

Diese europaweit geltenden Regelungen gelten laut EuGH nicht nur für Fluglinien, sondern auch für Reiseveranstalter und Vermittler wie ebooker.com. (Az.: C-112/11)

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Reiserecht EuGH stärkt Rechte der Kunden von Online-Reisevermittlern