Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.490
Registrierte
Nutzer

Wohnrecht und Schenkung

4.1.2006 Thema abonnieren Zum Thema: Schenkung Wohnrecht
 Von 
berndschubert
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnrecht und Schenkung

Ich habe 1972 ein altes kleines Haus von meinem Vater geschenkt bekommen. Im Akt steht. Die vorstehende Übertragung erfolgt im Wege der Schenkung. Das Haus hatte kein Grundstück, nur 20 cm zu jeder Seite und hatte einen Wert laut Bank von 60 000.-DM. Ich habe das Haus mit meiner Frau renoviert, neue Fenster rein, Zentralheizung rein u.s.w. und vor 5 Jahren für 130000.-DM verkauft.

Mein Vater ist jetzt gestorben und einer meiner Brüder verlangt Geld von mir. Wie ist das bei einer Schenkung?
Ich muss dazu sagen dass sich mein Vater in dem Schenkungsakt ein lebenslängliches Wohnrecht einräumen lies.

Zählt es dann trotzdem als Schenkung die nach 10 Jahren verjährt oder muss ich ihm Pflichteil bezahlen.

Ich muss dazu sagen dass noch ein anderer Bruder von uns ein Haus im Wert von 220000€ vor 2 Jahren geerbt hat und dass noch 90000EURO an Bargeld da sind die sich der Betrogene und ich laut testament teilen sollen. Wie ich gehört habe wird der Pflichteil immer in Bar bezahlt. Ist das dann so dass der Bruder mit dem Haus für 200000Euro nichts bezahlen muss und ich von meinen 45000€ den anderen aufstocken muss dass er sein Pflichteil hat.

Etwas kompliziert geschrieben aber ich hoffe ihr versteht meine Frage.
Vielen Dank Bernd


gruss bernd

Verstoß melden

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 602 weitere Fragen zum Thema
Schenkung Wohnrecht


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
peron30
Status:
Praktikant
(679 Beiträge, 66x hilfreich)

Die Schenkung an dich ist bei einer Pflichtteilsberechnung nicht mehr heranzuziehen, da sie über 10 Jahre zurückliegt. Auch das lebenslange Wohnrecht ändert daran nichts. Dieses Wohnrecht (wenn genutzt) versetzte den Verstorbenen eher noch in die Lage zusätzliches Geld zurückzulegen (Mietersparnis).

Das andere Haus ist aber bei Pflichtteilsberechnung schon noch zu berücksichtigen. Gegen diesen Bruder könnt ihr beide einen Pflichtteilsergänzungsanspruch geltend machen. Diesen bekommt ihr dann bar, nicht als Anteil an diesem Haus. Der Bruder müßte notfalls dieses Haus bei einer Bank beleihen, um den Pflichtteil zahlen zu können.

Gehe ich jetzt mal von den von dir genannten Zahlen aus, dann betrug das Erbe wertmäßig 310.000€ (220.000 + 90.000). Der gesetzliche Erbanspruch (wenn keine Ehefrau und weitere Kinder vorhanden sind) hätte für jeden von euch 3 Brüdern 1/3 betragen. Dies sind wertmäßig 103.333€. Hiervon steht jedem ein Pflichtteil in Höhe von 50% zu, also 51.666€. Da ihr beide bereits 45.000€ per Testament erhalten habt, steht euch nun nur die Differenz als Pflichtteilsergänzugsanspruch zu, also jedem 6.666€.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(26757 Beiträge, 7722x hilfreich)

Ergänzung:
Die Regelung, dass der pflichtteil immer in bar gezahlt werden muss, heißt nicht, dass nur derjenige, der Bares geerbt hat, den Pflichtteil auszahlen muss.

Das heißt vielmehr, dass jemand, der z.B. ein Haus geerbt hat, den pflichtteil ebenfalls in bar auszahlen muss und den Pflichtteilsberechtigten einfach einen Anteil an dem Haus überschreiben kann.

Der Bruder, der das Haus erhalten hat, muss sich also an eventuellen Pflichtteilszahlungen beteiligen.

Das Wohnrecht geht nach einem aktuellen Urteil des BGH übrigens in die Pflichtteilsberechnung mit ein, da Du die volle Nutzung des Hauses erst mit dem Tod Deines Vaters erhalten hast.

Den Pflichtteilergänzungsanspruch muss ürigens der zuletzt Beschenkte leisten. Einen eventuellen Pflichtteilergänzungsanspruch us daher zunächst einmal der Bruder zahlen, der bereits vor 2 Jahren ein Haus im Wert von 220.000€ von Deinem Vater erhalten hat.

Sollte dieser Bruder das Haus von jemand anderem geerbt haben, spielt diese Erbschaft übrigens bei der gesamten Betrachtung keine Rolle. Dann hätte dieser Bruder seinerseits sogar noch einen Pflichtteilsanspruch.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr