Wie kann man bei einer Kündigung eine möglichst hohe Abfindung sichern?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Abfindung, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Ansprüche

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Wenn Arbeitnehmer eine Kündigung erhalten haben, geht es ihnen oftmals nicht mehr darum, in ihrem Job zu bleiben, sondern eine möglichst hohe Abfindung zu erhalten und offene Ansprüche wie etwa Überstundenvergütung oder ein gutes bis sehr gutes Arbeitszeugnis zu sichern.

Viele Arbeitnehmer wollen bei einer Kündigung nicht mehr zurück in den Job. Eine möglichst hohe Abfindung von mehreren Bruttomonatsgehältern pro Beschäftigungsjahr und die Sicherung der noch offenen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis (Überstundenvergütung, gutes oder sehr gutes Arbeitszeugnis, Urlaubsabgeltung, Freistellung, Schadensersatz für den Entzug des Dienstwagens usw.). In jedem Fall muss zunächst innerhalb einer Frist von drei Wochen eine Kündigungsschutzklage eingereicht werden. Dies muss beim zuständigen Arbeitsgericht geschehen.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
10405 Berlin

Häufig fragen Arbeitnehmer, warum sie eine Kündigungsschutzklage einreichen müssen, wenn sie doch eigentlich eine Abfindung wollen. Direkt auf eine Abfindung klagen kann man in der Regel nicht (Ausnahme: ein Sozialplan regelt verbindlich Abfindungen). Der Arbeitnehmer muss quasi behaupten und entsprechend klagen, dass er seinen Arbeitsplatz zurück will. Der Arbeitgeber will den Arbeitnehmer nicht mehr in seinem Betrieb haben. Deshalb ist der Arbeitgeber regelmäßig bereit, im Wege eines Vergleichs, eine Abfindung zu zahlen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Es wird dann ein so genannter Abfindungsvergleich geschlossen, der neben einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses auch die Höhe der Abfindung, die Einhaltung der maßgeblichen Kündigungsfrist, die Zeugnisnote und die übrigen Ansprüche regelt.

Die Höhe der Abfindung ist sehr unterschiedlich. Sie hängt vom Verhandlungsgeschick des Arbeitnehmers, bzw. seines Rechtsanwalts/Fachanwalts für Arbeitsrecht ab. Sie hängt auch davon ab, ob die Vertretung im Kündigungsschutzprozess professionell erfolgt, sodass der Arbeitgeber ein hohes Risiko hat, den Arbeitnehmer zurückzunehmen.

Im Durchschnitt beträgt die Abfindung ein halbes bis ein Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr. In vielen Fällen gelingt es zumindest den auf Kündigungsschutz spezialisierten Rechtsanwälten, eine deutlich höhere Abfindung zu erzielen. Das gilt vor allem bei sehr kurzen Arbeitsverhältnissen, weil hier ein halbes Bruttomonatsgehalt keinen Vergleichsanreiz bietet. Manchmal beträgt die Abfindungshöhe zwei bis drei Bruttomonatsgehälter oder mehr pro Beschäftigungsjahr.

Da die Abfindungshöhe zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verhandelt wird, kommt es im Wesentlichen auf das Verhandlungsgeschick an. Ich bezeichne das Ganze immer als Abfindungspoker. Als Arbeitnehmer braucht man einen erfahrenen Pokerspieler, am besten einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreite Abfindungen. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht, Alexander Bredereck, an und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage.

Die Fachanwälte für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck sind die Autoren des Ratgebers „Arbeitsrecht“ der Stiftung Warentest.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Am Festungsgraben 1
10117 Berlin-Mitte
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Die Kosten einer Kündigungsschutzklage - Rechenbeispiele für Arbeitnehmer
Arbeitsrecht Kündigung erhalten - was sollten Arbeitnehmer beachten?
Arbeitsrecht Außerordentliche Kündigung wegen privater Internetnutzung zulässig - für Arbeitnehmer gefährliches aktuelles Urteil
Arbeitsrecht Stellenabbau bei Bombardier