Werbung ohne Einverständnis

Mehr zum Thema:

Verbraucherschutz Rubrik, Werbung, Einverständnis, Verbraucher, Unternehmen, Unterlassungserklärung

4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Wie sich Verbraucher gegen Spam und andere unerwünschte Werbung zur Wehr setzen können

Jeder kennt das Problem:

Ein voller Briefkasten, eine volle Mailbox, unerwünschte Faxe oder Sms. Die Möglichkeiten, potentiellen Kunden Produkte anzubieten, hat sich in den letzten Jahren erheblich erweitert.

Felix Hoffmeyer
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Preis: 75 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Unternehmen werben trotz Verbot weiterhin oft ohne Einverständnis des Verbrauchers

Nichtsdestotrotz bleibt dieses für die meisten ein großes Ärgernis. Oft helfen weder Spam-Filter noch Aufkleber "Keine Werbung". Viele Unternehmen halten sich nicht daran und kaufen unter anderem Ihre Adressen von weltweiten Adresshändlern.

Unabhängig von einem guten Spamfilter besteht allerdings auch eine gute rechtliche Möglichkeit, sich zu wehren.

Betroffene sollten Unternehmen auffordern, Unterlassungserklärung abzugeben

Wenn Sie eine unerwünschte Werbung erhalten haben, egal ob per E-Mail, Fax, Sms oder Post, zu der Sie vorher nicht Ihr Einverständnis erklärt haben, sollten Sie das jeweilige Unternehmen schriftlich auffordern, eine Unterlassungserklärung abzugeben, wo diese zu versichern haben, Ihnen keine weitere Werbung mehr zu senden. Die Frist hierfür sollte 10 Tage betragen.

Unterbleibt eine Reaktion, kann Unternehmen abgemahnt werden

Sollte keine Reaktion erfolgen, können Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der das Unternehmen in Ihrem Namen abmahnt und ggf. eine Unterlassungsklage einreicht. Die Kosten hat das jeweilige gegnerische Unternehmen zu tragen.

Die Praxis hat gezeigt, dass sich solche Aktionen bei den Adresshändlern herumsprechen und Sie Werbung auch ohne Aufkleber oder Spamfilter sehr viel seltener erreichen wird.

Wenn Sie dafür Unterstützung benötigen sollten, können Sie sich gerne jederzeit an meine Kanzlei wenden.

Mit freundlichem Gruß

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Doktorand an der Comenius University / Bratislava

Kanzlei Hoffmeyer
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover

Tel: 0511 1322 1696
Fax: 0511 1322 1699
Mobil: 0177 2993178
info@kanzlei-hoffmeyer.de
www.kanzlei-hoffmeyer.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel