Werben mit Sportgroßveranstaltungen wie der EM 2016

Mehr zum Thema:

Markenrecht Rubrik, Ambush, Marketing, EM, 2016, Werbung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Ambush Marketing: (Wie) Können Unternehmen mit (Sport-)Großveranstaltungen wie der EM 2016 werben ohne offizieller Sponsor zu sein?

Vor Großveranstaltungen wie Fussball-Europameisterschaften stellt sich für viele Unternehmen und Gewerbetreibende die Frage, wie sie rechtskonform rund um eine solche Veranstaltung werben dürfen ohne offizieller Sponsor zu sein (sog. Ambush Marketing).

Die Erscheinungsformen des Ambush Marketing sind vielfältig und reichen von einer nicht genehmigten Nutzung geschützter Symbole oder Begriffe eines Rechteinhabers bzw. Veranstalters bis zu sehr kreativen und geschickt konstruierten Werbestrategien, die ohne jede Verwendung geschützter Rechte eine Verbindung zu der Veranstaltung herstellen. 

Lars Jaeschke
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz
35396 Gießen
Markenrecht, Medienrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht

In der WM-Markenentscheidung des BGH aus 2009 hat der BGH entschieden, dass das grundgesetzlich geschützte Recht der FIFA zur wirtschaftlichen Verwertung  der  von  ihr  organisierten Sportveranstaltungen keinen Schutz für jede wirtschaftliche Nutzung, die auf das Sportereignis Bezug nimmt, begründet.

Lange nicht jede Werbemaßnahme eines Nichtsponsors mit mehr oder weniger ausgeprägtem sprachlichem und/oder inhaltlichem Bezug zu einem (Sport)Großereignis verstößt also per se gegen Rechtsnormen. Vielmehr kommt es immer auf die Analyse des Einzelfalls an. Hier ist dann wegen der immensen Streitwerte im Gewerblichen Rechtsschutz immer fachanwaltlicher Rat dringend zu empfehlen.

HIER habe ich einen Überblick über die Problematik und mögliche Werbefreiräume dargestellt. Letztlich ist aber immer die konkrete fachanwaltliche Beurteilung einer Werbekampagne, eines Gewinnspiels usw. notwendig, die der Beitrag naturgemäß nie ersetzen kann.

Für die Beratung im konkreten Fall steht Ihnen Herr Fachanwalt Dr. Jaeschke gerne zur Verfügung.

Vertiefende Literatur von Fachanwalt Dr. Jaeschke zu dem Themenkreis:

Jaeschke, „Vom Sinn und Unsinn geistiger Eigentumsrechte an sprachüblichen Bezeichnungen für Großveranstaltungen – Markenrechtlicher Überprotektionismus versus wettbewerbsrechtliche Flexibilität“, in: Götting, Horst-Peter und Lunze, Anja (Hrsg.) „Überprotektion durch Geistiges Eigentum ? – Festschrift zum 10jahrigen Jubiläum des Studienganges „International Studies in Intellectual Property Law“ 1. Auflage, Baden-Baden, 2009, S. 89 - 104

Jaeschke, „Ambush Marketing - Zur rechtlichen Beurteilung des aktuellen Dauerphänomens im Sportsponsoring“, Jahrbuch Sponsoring 2008, 1. Auflage, Hamburg, S. 53 - 58

Jaeschke, „Markenschutz für Sportgroßveranstaltungen ? Zur Eintragungsfähigkeit von "Veranstaltungsdienstleistungsmarken" und "Veranstaltungswarenmarken", MarkenR – Zeitschrift für deutsches, europäisches und internationales Kennzeichenrecht, Heft 04/2008, S. 141 – 147

Jaeschke, „AMBUSH MARKETING - Schutzstrategien gegen assoziatives Marketing für Veranstalter von (Sport-)Großereignissen und Markenartikler“, 1. Auflage, 2008, Norderstedt, 116 Seiten

Jaeschke, „Ambush Marketing – Schutzstrategien für Veranstalter von (Sport-)Großereignissen und Markenartikler“, MarkenR – Zeitschrift für deutsches, europäisches und internationales Kennzeichenrecht, Heft 10/2007, S. 411 – 420

Bundesweite Mandatsbearbeitung auch ohne persönlichen Gesprächstermin:

Telefon 0641 / 68 68 1160
Telefax 0641 / 68681161
E-Mail: jaeschke@ipjaeschke.de
Web: www.ipjaeschke.de

Sie erreichen uns von 09:00 - 21:00 Uhr per Telefon, E-Mail oder Telefax oder persönlich nach Terminvereinbarung.