Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.077
Registrierte
Nutzer

Wer zahlt Anwalt und Gerichtskosten?

3.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: zahlt Anwalt
 Von 
hafimann
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 7x hilfreich)
Wer zahlt Anwalt und Gerichtskosten?

Hallo und ein gutes neues Jahr.

Mein /unser Fall
Meine Tochter stand im Halteverbot und ein Pkw fuhr rückwärts aus einer Parkbucht kommend ,quer über die Straße ,voll in die Seite meiner Tochter. Polizei meinte" macht das mal unter euch aus" und kam nicht.
Ok. Versicherung des Unfallverursachers teilt mit das sie bedingt durch das Halteverbot in dem meine Tochter stand 30% Abzug von dem Kostenvoranschlag abziehen wird.
Meine Tochter nimmt sich einen Anwalt (nicht unbedingt ein Glücksgriff) der ja von der gegnerischen Versicherung bezahlt werden muss.
Frage.
Wenn meine Tochter vor Gericht geht um die zurückbehaltene 30 % einzuklagen und sie bekommt Recht muss vermutlich die Versicherung die gesamten Anwalts und Gerichtskosten übernehmen.
Aber angenommen sie bekommt nur zum Teil Recht oder bekommt überhaupt kein Recht. Wer bezahlt dann diese Rechnung?
Meine Tochter könnte sich dieses nicht leisten jedoch ist das Netz mit der Aussage vollgestopft das dies eine gängige Masche der Versicherung sei un wir diese Ungerechtigkeit einfach nicht gut sein lassen wollen.
Über eure Meinung und Aussage würde ich mich freuen.

Gruß

Hafimann


-----------------
""

-- Editiert von Moderator am 03.01.2015 19:05

-- Thema wurde verschoben am 03.01.2015 19:05

Verstoß melden

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 96 weitere Fragen zum Thema
zahlt Anwalt


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(45600 Beiträge, 22598x hilfreich)

Was hat das Ganze eigentlich mit Arbeitsrecht zu tun???



quote:
Aber angenommen sie bekommt nur zum Teil Recht oder bekommt überhaupt kein Recht. Wer bezahlt dann diese Rechnung?

Grundsätzlich zahlt immer der den Anwalt der ihn beauftragt, ganz unabhängig vom Ausgang des Verfahren.

Je nach dem mit welcher Quote man gewonnen hat, kann dann dann die anteilige Beteiligung des Verlierers an den Kosten durchsetzen.



quote:
Versicherung des Unfallverursachers teilt mit das sie bedingt durch das Halteverbot in dem meine Tochter stand 30% Abzug von dem Kostenvoranschlag abziehen wird.

20% Abzug dürften sich aus der allgemeinen Betriebsgefahr ergeben, 10% daraus das der Unfall nicht passiert wäre, hätte sie ordentlich geparkt.

Würde man die 10% "Falschparkerzuschlag" wegbekommen, würde die Versicherung 33,3% der Anwalts und Gerichtskosten tragen, sie selbst 66,6%.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB."

-- Editiert Harry van Sell am 03.01.2015 18:50

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
-Laie-
Status:
Schlichter
(7685 Beiträge, 3244x hilfreich)

Meiner Meinung nach lohnt sich hier ein Rechtsstreit nicht. Die 30% sind eigentlich voll in Ordnung.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hafimann
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 7x hilfreich)

Danke für die Tipp`s und Ratschläge.
Werde den Rechtsstreit gut sein lassen. Sehe auch ein das hier die evtl. möglichen Kosten nicht im Verhältnis zu einem evtl. Gewinn stehen.

nochmals Danke und Gruß

Hafimann

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr